„Nennt uns euren ,Kiosk‘!“ – Architektonische Alltagsjuwelen und Orte der Begegnung | Vol I

„Das KloHäuschen“, München
Dionys Ottl (Hild und K, München) über seine Krafttankstelle

Wir haben Architektinnen und Architekten darum gebeten, uns Orte zu nennen, die sie gerade in Zeiten von Corona in einem neuen Licht sehen. Wo kann auch im Moment soziales Leben stattfinden? Wo kann der Passant Kraft tanken? Erste Zusendungen zum Thema „Kiosk – architektonischen Alltagsjuwelen“ haben uns erreicht, so auch ein wunderbarer Beitrag von Dionys Ottl des Münchner Büros Hild und K. Er hat uns seine Krafttankstelle genannt, das zur Zeit seinen Kulturhunger stillt: „Das KloHäuschen“ – ein ehemaliges Herrenpissoir am Münchner Großmarkt, das 2009 zu einer kleinen Kulturstädte transformiert wurde.

Es sind besonders die kulturellen Orte und Begegnungen, die Dionys Ottl ganz wunderbar als seine Krafttankstellen bezeichnet und die ihm in dieser Zeit besonders fehlen:
„Unsere/meine wichtigsten Antriebskräfte und Lichtblicke speisen sich aus der Kreativität von Kunst- und Kulturschaffenden in der ganzen Welt. Ausstellungen, Museen, Schauspiel, Konzerte, Musik, Clubs sind Krafttankstellen. Diese Eindrücke und Ereignisse treiben den Motor an, den wir ganz dringend brauchen werden in der „Zeit danach“. Sie sind es, die mir jetzt und hier ungeheuer fehlen.“, schreibt er.

„Ein klein wenig befriedet meinen Kulturhunger derzeit ein Ort, der ganz ähnlich funktioniert wie ein Kiosk: Die ehemalige öffentliche Herrentoilette des Münchener Großmarktes wurde schon vor einiger Zeit vom Team um Anja Uhlig als frei bespielbarer Raum beseelt. „Das KloHäuschen“ hat zwar seine bisherige Aufgabe als Männer-Pissoir aufgeben müssen, doch seine Physiognomie behalten. Nun ist es ein Ort für Kultur geworden, inzwischen sogar mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. Der Ort, den ich mir ausgesucht habe, ist also nicht neu, wird es aber immer wieder.“

„Wie die Berliner Spätis ist er jeder- und auch derzeit 24 Stunden / 7 Tage die Woche für unsere Daseinsvorsorge präsent. Solange unsere Museen und Theater und die vielen anderen Orte für Kultur geschlossen bleiben und das Kontaktverbot zu Kunst und Kultur aufrechterhalten wird, bleibt mir zumindest „Das KloHäuschen“ für den Kleinen Kulturhunger. Danke KloHäuschen! Mehr denn je!!“

Seit dem 1. Januar 2009 mietet das realtitaetsbüro den etwa 8 Quadratmeter großen besonderen Raum: „Die Wände bis fast unter die Decke vanillegelb gekachelt. Sechs geschwungene Pissoirs, deren Stil an ihre Geburtsstunde vor mehr als 100 Jahren erinnert. Und eine Sichtschutzwand aus transparenten Glasbausteinen [und zwischendrin zwei gelbe und ein blauer].“

Bildende Künstler, aber auch Wissenschaftler, Theaterleute, Architekten, Musiker, Philosophen, Schriftsteller oder Performer machen den Raum „zum Faultierkäfig, zur Ferienwohnung, zum Küchenstudio, zur Grotte, zum Bulgarischen Pavillon der Venedigbiennale, zum Wald, Hörsaal, Naherholungsgebiet. Es blitzt oder tropft oder schnarcht. Es ist von allen Seiten gleichzeitig zu sehen. Betanzt von innen, bestrickt von außen, oder überschwemmt. Oder überschwämmt. Meditiert, geputzt, erleuchtet, vertont. Und genau einmal alle 2 Jahre, zur KloHäuschen Biennale, da kommt ein Kurator mit einer Kunstausstellung zu Gast.“

Weitere Informationen über „Das KloHäuschen“ finden Sie hier.

Weitere Blog-Einträge von Curators

Nachbericht SalonKonzert „Architektur ist gefrorene Musik: Ein Auftauversuch“

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Ein besonderes SalonKonzert fand im AIT-ArchitekturSalon Hamburg statt: Prof. Jörg Friedrich (studio pfp gmbh) und Hakki Akyol (akyol kamps architekten gmbh) gaben an zwei Flügeln das Allegro con spirito und Andante der Sonate in D-Dur für zwei Klaviere (KV 448) von Wolfgang Amadeus Mozart zum Besten.

Im Fokus: Das Hotel the nui Tab mit TECE

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Wer in Deutschland nach japanischer Kultur und Lebensart sucht, wird in Düsseldorf schnell fündig. Hier hat sich in der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens abseits der Altstadt und Künstlerszene eine lebendige japanische Gemeinde etabliert. In diesem inspirierenden Umfeld wurde 2021 das niu Tab fertiggestellt. In den Sanitärwänden hinter den schlicht-eleganten TECEnow Betätigungsplatten, die sich in das junge urbane Design-Konzept einfügen, verbirgt sich das Vorwandsystem desselben Herstellers.

Nachbericht Baulückenspaziergang HOFMARK

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Am 20. Mai 2022 fand der vierte Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Vor einer großen Gruppe interessierter Gäste stellten Planer*innen und Entwickler des HOFMARK Ihre Projekte bei herrlich sommerlichem Wetter vor.

Im Fokus: honett Stuhl von horgenglarus

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Der Massivholzstuhl honett vereint charakteristische, traditionelle Elemente einer klassischen Stabelle mit moderner Leichtigkeit. Das Architekturbüro Blocher Partners (Stuttgart) entwickelte einen passenden Stuhl zu einem Projekt und wendete sich an Horgenglarus, um diesen mit den für diese Manufaktur charakteristischen Anfertigungstechniken zu bauen.

Im Fokus: Prämiertes Wohnen auf kleinstem Raum im ContiHome

Blog AIT-ArchitekturSalon
Mai 2022
Blogger Curators

Das ContiHome, das außen wie innen komplett mit Oberflächenmaterialien von Continental verkleidet und ausgestattet ist, holte den begehrten Red Dot Product Design Award und ebenso den iF Design Award 2022. Nachhaltiges Design bei Optik und Haptik, Funktionalität, Ästhetik und Komfort waren der Fokus bei diesem experimentellen Blick über den Tellerrand. Die Idee dahinter: Inspiriert von globalen Trends wie Micro Housing und Minimalismus hat sich Continental mit dem Zukunftsthema „Wohnen auf kleinem Raum“ auseinandergesetzt und bei der äußeren Form für einen markanten und geradlinigen Ansatz entschieden bei dem industrieller Stil genauso wie die Natur als Inspirationsquellen dienten.

WordPress Video Lightbox