Blog AIT-ArchitekturSalon

„Dialoge Japan : Europa“ – Virtuelle Ausstellungsführung

Die Baukultur Japans ist zu einer weltweiten Inspirationsquelle für Architekten geworden. Auch heute scheint die Faszination an der Eigenständigkeit und den Ideen hinter der auf dem Inselstaat entstehenden Architektur mehr denn je zu wachsen. Es ist faszinierend, wie viele der führenden, jungen europäischen Architekturbüros sich auf essenzielle Weise diesem Land und seiner Baukultur verbunden fühlen.

In ihren Entwürfen für die Gruppenschau „Dialoge Japan: Europa“ stellten sich die Architekten den Fragen, inwiefern und mit welchen Mitteln architektonische Gestaltungsprinzipien aus der japanischen in die europäische Kultur überführt werden können und wie ein verinnerlichtes Thema oder eine architektonische Idee aus einer persönlichen Auseinandersetzung mit der japanischen Baukultur zum Ausdruck gebracht werden kann.

Welche Verbindung die ausstellenden Architekturbüros zu Japan haben und wie sich diese Prägung in ihrer Architektur widerspiegelt, erläutert Ihnen Nils Rostek in einer virtuellen Ausstellungsführung.

 

Über die Ausstellung

Beginnend mit der „Öffnung“ des Landes um 1853, nach einer Jahrhunderte anhaltenden Phase der Isolationspolitik, entstand ein einzigartiger Prozess der kulturellen Verknüpfung und Annäherung vor allem mit Europa.

Prägende Protagonisten dieser Entwicklung waren Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts Bruno Taut, Martin Gropius und Kenzo Tange. Taut verbrachte in den 1930er Jahren mehrere Jahre in Japan und schuf Publikationen, in denen er seine Sichtweise auf die dort vorgefundene Architektur reflektierte und in Bezug setzte zu den avantgardistischen Ideen der Moderne.
Bauten wie das japanische Heiligtum Ise-jingū (der große Schrein von Ise) oder die kaiserliche Katsura-Villa gerieten erstmals in den Fokus internationaler Aufmerksamkeit. Insbesondere die Katsura-Villa wurde durch Beiträge von Kenzo Tange, Walter Gropius und vor allem durch die Verbreitung der Fotografien des amerikanisch-japanischen Architekturfotografen Yasuhiro Ishimoto, der diese 1953 im Auftrag des MOMAs fotografierte, zu einer inspirierenden Referenz. Ein Gebäude im Westen Kyotos wurde zu einer Ikone – für die Prinzipien der Moderne, die Ornamentlosigkeit, die Reduktion der Farben und den Skelettbau.

Die ursprünglichen Debatten um die Moderne oder Postmoderne sind zeitgenössischen Diskursen gewichen, und die japanische Baukultur hat sich seinerseits im Abgleich mit den Ideen der westlichen Avantgarden verändert. Doch mehr denn je scheint die Faszination an der Eigenständigkeit und den Ideen hinter der auf dem Inselstaat entstehenden Architektur zu wachsen. Es ist faszinierend, wie viele der führenden, jungen europäischen Architekturbüros sich auf essenzielle Weise diesem Land und seiner Baukultur verbunden fühlen.

Die Fragen, inwiefern und mit welchen Mitteln architektonische Gestaltungsprinzipien aus der japanischen in die europäische Kultur überführt werden können, wie ein verinnerlichtes Thema oder eine architektonische Idee aus einer persönlichen Auseinandersetzung mit der japanischen Baukultur zum Ausdruck gebracht werden kann, waren Ausgangspunkt der Ausstellung „Dialoge Japan : Europa“. Im Zentrum der Gruppenschau stehen eigens für diesen Anlass entworfene Rauminstallationen. Die Entwürfe werden als Architekturen selbst erfahrbar und durch Skizzen, Zeichnungen, Pläne, Fotografien sowie Statements der Büros ergänzt, wodurch ein dichtes Panorama an Positionen einer jungen Architektengeneration aus Europa entsteht.

Mit Beiträgen von:

Kuratiert wurde die Ausstellung von Kristina Bacht und Çiğdem Arsu-Minuth (AIT-ArchitekturSalon) in Zusammenarbeit mit Nils Rostek (Kollektiv A).

Weitere Blog-Einträge von Curators

Aus dem Archiv: RURAL URBANISM – Dietrich | Untertrifaller

Blog Aus dem Archiv
April 2021
Blogger Curators

Die Baukunst von Helmut Dietrich und Much Untertrifaller entwickelt sich aus dem Kontext, setzt städtebauliche Zeichen, aber fügt sich dennoch respektvoll in Landschaft und Siedlungsstruktur ein. Die Ausstellung RURAL URBANISM in den AIT-ArchitekturSalons präsentierte im Jahr 2013 anhand von Plänen, Modellen und Fotografien einen Blick auf viele der bis dahin realisierten Projekte der international erfolgreichen Architekten vom Bodensee.

Memories | blauraum Architekten, gmp, Florian Fischötter Architekt und Ulrike Brandi Licht

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches machte Station bei blauraum Architekten und wurde anschließend gmp, übergeben. Nachdem dieser seine Handskizze hinzugefügt hatte, wanderte es zu Florian Fischötter. Weiter ging die Reise durch die Stadt zu Ulrike Brandi Licht, die sich begeistert an die Arbeit machte.

Memories | Landau-Kindelbacher & Händel Junghans Architekten

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Mitte Dezember 2021 führt uns die Reise des Münchner Wanderbuchs ins schöne Lehel. Der Stadtteil lockt mit seiner Lage an der Isar, der kulturell bespielten Praterinsel und der St. Lukas Kirche mit romanischer und neugotischer Architektur am Mariannenplatz. Es ist wie eine Zeitreise – erst empfängt uns Landau-Kindelbacher in seinen futuristischen Arbeitsräumen in der Thierschstraße und dann Händel Junghans Architekten in beeindruckenden Altbau-Räumlichkeiten mit Blick über den Fluss.

Pfleiderer

Im Fokus: Die neue Kollektion von Pfleiderer

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Pfleiderer Kollektion 2021-2024 – Auf dem Weg zum fertigen Projekt zählt jeder Schritt. Denn Entwürfe überzeugen erst dann wirklich, wenn sie sich auch konsequent umsetzen lassen. Die neue Kollektion des Holzwerkstoffherstellers Pfleiderer eröffnet hier Perspektiven: ästhetisch, funktional und konstruktiv.

Memories | agn leusmann, Büro Korb und spengler wiescholek

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in bei agn leusmann mit Carsten Ritter (Gira) als ersten Boten. Anschließend bringt Andreas Becker von horgenglarus das Buch zu HPP Architekten wo Matthias Latzke sich mit der zweiten Skizze verewigt. Die nächste Station Mitte Dezember ist dann Büro Korb.