Blog AIT-ArchitekturSalon

Im Fokus: „The Circle“ mit Skyfold von Dorma Hüppe

Ein vertikales Trennwandsystem

Die Convention Hall des Hyatt Regency Hotel, befindet sich im Gebäudekomplex „The Circle“ von Riken Yamamoto am Flughafen Zürich und liegt nur wenige Schritte von den Terminalgebäuden entfernt. Mit 1.589 m2 bietet sie einen flexiblen Austragungsort für Kongresse, Events und Tagungen. Um variabel auf wechselnde Raumnutzungen reagieren zu können, ist der Saal mit seinem spektakulären Glasdach in drei Bereiche teilbar.

Dieses flexible Raumkonzept wurde mit dem vertikalen Trennwandsystem Skyfold von Dorma Hüppe realisiert. Die Wandelemente des eleganten und stabilen Faltwandsystems werden, wenn sie nicht zum Einsatz kommen, platzsparend im Deckenbereich geparkt. Skyfold benötigt keine Führungs- und Laufschienen und bietet Schalldämmung bis zu Rw 59 dB. Vielfältige Oberflächenvarianten in einer eleganten Optik – ohne sichtbare Scharniere und Beschläge – ermöglichen individuelle Lösungen. Außerdem sind die Trennwände leicht und können praktisch überall installiert werden – bis zu einer Höhe von 11 Metern.

Die vollautomatische Steuerung ermöglicht ein schnelles, bedienerfreundliches Verfahren der Elemente. In wenigen Minuten sind so auf Knopfdruck räumliche Neukonfigurationen mit minimalem Personaleinsatz möglich.

Weitere Informationen zum vertikalen Trennwandsystem Skyfold finden Sie auf der Webseite von Dorma Hüppe.

 

Kontakt
DORMA Hüppe Raumtrennsysteme
GmbH + Co. KG
Industriestrasse 5
26655 Westerstede / Ocholt
T +49 4409 666 0
info-hueppe@dormakaba.com
www.dorma-hueppe.com

Ansprechpartner
Jörg Tholen
Produktmanager
M +49 171 6452244
joerg.tholen@dorma.com

Bilder: 1-3, Zürich Airport | 4, Juliana Franco

Weitere Blog-Einträge von Curators

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Christian Olufemi und Jörg Moser, Olufemi Moser Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Januar 2022
Blogger Curators, Grohe

„Für die Umgebung ist Architektur immer ein Geben und Nehmen, da sich die Identität des Ortes mit jedem Strich verändert. Die Anforderungen an ein Gebäude müssen mit dem kulturellen Kontext im Einklang stehen. Hier zählt nicht nur das Bauwerk selbst, sondern ebenfalls der Einfluss auf das urbane Umfeld. Die Kubatur eines Gebäudes schafft immer ein Innen- und Aussenraum der mit einbezogen werden muss. Die Gestaltung und Materialiät des Gebäudes setzt dann einen entwerferischen Schwerpunkt, der sich trotz aller künstlerischen Freiheiten im Detail mit den gesetzlichen Vorgaben der Bauordnung vereinbaren lassen muss. Am Modell lassen sich das Volumen und die Proportionen am Besten erarbeiten. Die Zeichenarbeiten, sowie Skizzen und grafische Darstellungen dokumentieren den Werdegang eines Projektes und erläutern den Arbeitsprozess visuell.“
Christian Olufemi und Jörg Moser

Nachbericht Dialog nach 6 // virtuell – Neue Nachbarschaften: im Kontext vom Haus über den Block zum Solitär

Blog AIT-ArchitekturSalon
Januar 2022
Blogger Curators

Auf den Veranstaltungen der Reihe „Dialog nach 6“ diskutieren internationale Gäste je eine Fragestellung der Baukultur und beleuchten diese in ihren Kurzvorträgen. Am Dienstag, den 14. Dezember 2021 ab 18 Uhr stellten Günter Katherl, CARAMEL (AT-Wien), Sven Matt, Innauer Matt Architekten (AT-Bezau) und Martin Sobota, Cityförster (NL-Rotterdam) unter dem Motto „Neue Nachbarschaften: im Kontext vom Haus über den Block zum Solitär“ in ihren Online-Beiträgen innovative Projekte vor.

INTERFACES – Konzept, Raum, Prozess – Erkundung und Vortragsprogramm im Bergischen Land

Blog AIT-ArchitekturSalon
Januar 2022
Blogger Curators

Gemeinsam mit rund 30 Architekt*innen begaben wir uns auf eine Erkundungsreise ins Bergische Land. Sie führte uns nicht nur zu architektonischen Highlights, sondern enthielt auch hybride Livestream-Veranstaltung mit Martin Pauli (Arup, DE-Berlin) und Kim Herforth Nielsen (3XN, DK-Kopenhagen).

Richtfest – 11 Decks von Carsten Roth

Blog AIT-ArchitekturSalon
Dezember 2021
Blogger Curators

Nachhaltigkeit und Innovation prägen das neue Projekt „11 Decks“ von DC Development, bei dem Björn Dahler und Lother Schubert federführend wirken. Der Hamburgische Architekt Prof. Carsten Roth durfte die Architektur entwerfen und ihm ist ein besonderer Bau als Teil des Westfield Überseequartiers Hamburgs gelungen.

Baulückenspaziergang Schwere-Reiter-Straße

Blog AIT-ArchitekturSalon
Dezember 2021
Blogger Curators

Am 10. Dezember 2021 fand der bereits zweite Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Gemeinsam mit den verantwortlichen Planer*innen, den Partner*innen des AIT-ArchitekturSalons sowie 50 interessierten Gästen wurden aktuelle Bauvorhaben rund um den Leonrodplatz erkundet.