Blog AIT-ArchitekturSalon

Im Fokus: Restaurant La Zuppiera di Ignazio mit Porcelaingres

Die Kollektion Loft für das Restaurant La Zuppiera di Ignazio in Piacenza

Der Architekt Albino Vescovi hat mit dem Einsatz der sandfarbenen Variante von Loft by Porcelaingres ein Restaurant in modernem Ambiente mit klaren Linien und reduziertem Design geschaffen.

In Fiorenzuola d’Arda, in der norditalienischen Provinz Piacenza, entwarf der Architekt Albino Vescovi das Restaurant La Zuppiera di Ignazio. Um seine Idee eines minimalistisch und geschmackvoll eingerichteten Lokals umzusetzen, verwendete er Loft, eine der neusten Kollektionen aus Feinsteinzeug von Porcelaingres. Loft ist die visuelle Verbindung von Stein und Beton und zeichnet sich, insbesondere in der hier eingesetzten sandfarbenen Variante, durch eine deutliche Referenz an die klare nordeuropäische Gestaltungstradition aus. Dies sollte die Eleganz der Marke „La Zuppiera di Ignazio“ widerspiegeln, einem Restaurant in dem urbane Gourmetgerichte aus erlesenen Rohstoffen serviert werden.

Alle Materialien, die für dieses Lokal verwendet wurden, wurden auf Grundlage dessen ausgewählt, diese Qualität vermitteln zu können und den Räumen gleichzeitig ein großstädtisches Flair zu verleihen. Das Architekturbüro hat daraus einen minimalistischen Raum mit kontrastierenden Elementen geschaffen, beginnend mit den hochwertigen Keramikprodukten, die nicht nur als Bodenbelag eingesetzt wurden: „Ich habe die Kollektion Loft als Verkleidung für beides, Fußböden und Einrichtung gewählt,“ erklärt der Architekt Albino Vescovi, „weil es sich um ein konkretes, starkes und lineares Material handelt, das einen visuellen Effekt der Kontinuität und eine deutliche Verbindung zwischen den Elementen selbst erzeugen kann“.

Da die im La Zuppiera di Ignazio verwendeten Keramikprodukte von Porcelaingres eine extreme mechanische Beständigkeit gegen Stöße und Kratzer sowie gegen Wettereinflüsse und UV-Strahlen aufweisen und gleichzeitig sehr pflegeleicht sind, stellen sie ein ideales Produkt für stark frequentierte Orte, beispielsweise in der Gastronomie, dar. Bei diesem Projekt wurden Porcelaingres-Platten mit den Maßen 100 x 100 cm und einer Stärke von 6 mm für Wand und Bodenverkleidungen und 20 mm für die Theke eingesetzt.

Die Kollektion Loft ist in vier neutralen Farbvarianten erhältlich und passt in viele Kontexte. Ideal sind sie auch auch für Außenbereiche, dank eines Koeffizienten R11 für rutschfeste Böden, kombiniert mit einer Stärke von 2 cm.

 

Über Porcelaingres
ITALIAN STYLE MADE IN GERMANY
Mit der unerschöpflichen Energiequelle der Kreativität realisiert Porcelaingres durch technisches Know-how hochprofilierte zeitgenössische Architektur.
Dies lässt sich auch in den Berliner Sarotti-Höfen, in ihrer Ausstellung im Herzen von Kreuzberg, erleben. In dieser magischen Location organisiert der Feinsteinzeughersteller Workshops, Meetings und Präsentationen für Architektur-, Handels- und Künstlerpartner und ruft so einen kreativen Prozess ins Leben, der seinesgleichen sucht.

Porcelaingres ist ein junges Unternehmen, das seit 2003 in einer der modernsten Produktionsstätten Europas Feinsteinzeugplatten von extrem hoher Qualität produziert. Für seinen Firmensitz hat es Vetschau in Deutschland gewählt, wo unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsgrundsatzes eine hochfortschrittliche Produktionsanlage errichtet wurde. Porcelaingres gehört zum Konzern Iris Ceramica Group und betreibt, neben dem Standort in Vetschau, ein weiteres Produktionswerk in Castellarano, ganz in der Nähe des wichtigsten keramischen Industriegebiets in Norditalien, nämlich Sassuolo. Seit über 15 Jahren werden dort Hochqualitäts-Feinsteinzeugplatten für Böden und Wände im Innen- und Außenbereich produziert. Dabei stehen Qualität, Nachhaltigkeit und Kreativität an erster Stelle. Gleichbleibend hohe Qualität wird durch die sorgfältige Auswahl der Rohstoffe, durch sehr effiziente Produktion und durch das optimale Verhältnis zu Kunden, Mitarbeitern und Zulieferern gewährleistet. Nachhaltigkeit erreicht Porcelaingres durch soziales Engagement und durch eine Haushaltswirtschaft, die keine Energie- und sonstige Verschwendung zulässt.

 

Kontakt
Porcelaingres GmbH
Irisstraße 1
03226 Vetschau
T +49 (0) 35433 597 0
www.porcelaingres.com

Ilona Peters
Objektberaterin
M +49 (0)174 338 78 49
ipeters@porcelaingres.com

Weitere Blog-Einträge von Curators

Memories | be_planen & POOL LEBER ARCHITEKTEN

Blog AIT-ArchitekturSalon
Oktober 2021
Blogger Curators

Das Memories Skizzenbuch wandert von Oliv Architekten zu be_planen am Viktualien Markt und dann zu POOL LEBER ARCHITEKTEN in Schwabing. Folgen Sie uns und lesen sie im Blog-Artikel mehr über die Reise durch Münchens Innenstadt.

Memories | zillerplus & Oliv Architekten

Blog AIT-ArchitekturSalon
August 2021
Blogger Curators

Das Memories Skizzenbuch wandert von zillerplus Architekten im Glockenbachviertel an den Maximiliansplatz zu Oliv Architekten. Folgen Sie uns auf die Reise und lesen sie im Blog-Artikel über erfrischende Winterspaziergänge und gemütliches Kaffetrinken im Warmen.

Memories | OS A & Maisch Wolf Architekten

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2021
Blogger Curators

Schnee fällt in Münchens Straßen. Es ist Mitte Januar 2021 und das Memories Wander-Skizzen-Buch erreicht OSA Ochs Schmidhuber Architekten im Gärtnerplatzviertel. Danach wird das Buch in die Hände von Stefan Maisch von Maisch Wolf Architekten gegeben. Lesen Sie im Blog-Artikel weiter – über Skizzen, Erinnerungen und lange Winterspaziergänge.

DesignBuild Research

Blog AIT-ArchitekturSalon
Mai 2021
Blogger Curators

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 fördert die gemeinnützige Sto-Stiftung vor allem junge Menschen im Ausbaugewerbe sowie StudentInnen der Architektur mit einem breiten Spektrum von Förderprojekten. Der diesjährige DesignBuild-Wettbewerb umfasst neben der klassischen Projektförderung diesmal zwei neue Kategorien – „DesignBuild Reflect“ sowie „DesignBuild Research“.

Aus dem Archiv: Marinierte Architektur

Blog Aus dem Archiv
Mai 2021
Blogger Curators

,,Marinierte Architektur“ – allein der Name der Veranstaltungsreihe in 2006 und 2007 von Carpet Concept und AIT-Dialog deutete bereits auf die Analogien hin, die zwischen Architektur und Kochen bestehen. Verbindungen existieren auf zahlreichen Ebenen: Architektur und Kochen gehören zu den ältesten Kulturtechniken der Menschheit. In beiden Disziplinen begegnen sich Handwerk, Kunst, Konstruktion, Gestaltung und – im Idealfall – Genuss.