Blog AIT-ArchitekturSalon

Im Fokus: Restaurant La Zuppiera di Ignazio mit Porcelaingres

Die Kollektion Loft für das Restaurant La Zuppiera di Ignazio in Piacenza

Der Architekt Albino Vescovi hat mit dem Einsatz der sandfarbenen Variante von Loft by Porcelaingres ein Restaurant in modernem Ambiente mit klaren Linien und reduziertem Design geschaffen.

In Fiorenzuola d’Arda, in der norditalienischen Provinz Piacenza, entwarf der Architekt Albino Vescovi das Restaurant La Zuppiera di Ignazio. Um seine Idee eines minimalistisch und geschmackvoll eingerichteten Lokals umzusetzen, verwendete er Loft, eine der neusten Kollektionen aus Feinsteinzeug von Porcelaingres. Loft ist die visuelle Verbindung von Stein und Beton und zeichnet sich, insbesondere in der hier eingesetzten sandfarbenen Variante, durch eine deutliche Referenz an die klare nordeuropäische Gestaltungstradition aus. Dies sollte die Eleganz der Marke „La Zuppiera di Ignazio“ widerspiegeln, einem Restaurant in dem urbane Gourmetgerichte aus erlesenen Rohstoffen serviert werden.

Alle Materialien, die für dieses Lokal verwendet wurden, wurden auf Grundlage dessen ausgewählt, diese Qualität vermitteln zu können und den Räumen gleichzeitig ein großstädtisches Flair zu verleihen. Das Architekturbüro hat daraus einen minimalistischen Raum mit kontrastierenden Elementen geschaffen, beginnend mit den hochwertigen Keramikprodukten, die nicht nur als Bodenbelag eingesetzt wurden: „Ich habe die Kollektion Loft als Verkleidung für beides, Fußböden und Einrichtung gewählt,“ erklärt der Architekt Albino Vescovi, „weil es sich um ein konkretes, starkes und lineares Material handelt, das einen visuellen Effekt der Kontinuität und eine deutliche Verbindung zwischen den Elementen selbst erzeugen kann“.

Da die im La Zuppiera di Ignazio verwendeten Keramikprodukte von Porcelaingres eine extreme mechanische Beständigkeit gegen Stöße und Kratzer sowie gegen Wettereinflüsse und UV-Strahlen aufweisen und gleichzeitig sehr pflegeleicht sind, stellen sie ein ideales Produkt für stark frequentierte Orte, beispielsweise in der Gastronomie, dar. Bei diesem Projekt wurden Porcelaingres-Platten mit den Maßen 100 x 100 cm und einer Stärke von 6 mm für Wand und Bodenverkleidungen und 20 mm für die Theke eingesetzt.

Die Kollektion Loft ist in vier neutralen Farbvarianten erhältlich und passt in viele Kontexte. Ideal sind sie auch auch für Außenbereiche, dank eines Koeffizienten R11 für rutschfeste Böden, kombiniert mit einer Stärke von 2 cm.

 

Über Porcelaingres
ITALIAN STYLE MADE IN GERMANY
Mit der unerschöpflichen Energiequelle der Kreativität realisiert Porcelaingres durch technisches Know-how hochprofilierte zeitgenössische Architektur.
Dies lässt sich auch in den Berliner Sarotti-Höfen, in ihrer Ausstellung im Herzen von Kreuzberg, erleben. In dieser magischen Location organisiert der Feinsteinzeughersteller Workshops, Meetings und Präsentationen für Architektur-, Handels- und Künstlerpartner und ruft so einen kreativen Prozess ins Leben, der seinesgleichen sucht.

Porcelaingres ist ein junges Unternehmen, das seit 2003 in einer der modernsten Produktionsstätten Europas Feinsteinzeugplatten von extrem hoher Qualität produziert. Für seinen Firmensitz hat es Vetschau in Deutschland gewählt, wo unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsgrundsatzes eine hochfortschrittliche Produktionsanlage errichtet wurde. Porcelaingres gehört zum Konzern Iris Ceramica Group und betreibt, neben dem Standort in Vetschau, ein weiteres Produktionswerk in Castellarano, ganz in der Nähe des wichtigsten keramischen Industriegebiets in Norditalien, nämlich Sassuolo. Seit über 15 Jahren werden dort Hochqualitäts-Feinsteinzeugplatten für Böden und Wände im Innen- und Außenbereich produziert. Dabei stehen Qualität, Nachhaltigkeit und Kreativität an erster Stelle. Gleichbleibend hohe Qualität wird durch die sorgfältige Auswahl der Rohstoffe, durch sehr effiziente Produktion und durch das optimale Verhältnis zu Kunden, Mitarbeitern und Zulieferern gewährleistet. Nachhaltigkeit erreicht Porcelaingres durch soziales Engagement und durch eine Haushaltswirtschaft, die keine Energie- und sonstige Verschwendung zulässt.

 

Kontakt
Porcelaingres GmbH
Irisstraße 1
03226 Vetschau
T +49 (0) 35433 597 0
www.porcelaingres.com

Ilona Peters
Objektberaterin
M +49 (0)174 338 78 49
ipeters@porcelaingres.com

Weitere Blog-Einträge von Curators

Nachbericht Baulückenspaziergang Paulaner-Areal

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juli 2022
Blogger Curators

Am 18. Juli 2022 fand der fünfte Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Am Nockherberg stellten neun Architekturbüros ihre Projekte in den Teilgebieten am alten Eiswerk und an der Regerstraße vor.

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Christine Horner & Christoph Hinterreitner von SOLID architecture

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Einen Entwurf machen und dann jemand anderen bauen lassen, das kommt für uns nicht infrage. Unser Ziel ist es, dass wir alles machen, und zwar so gut wie möglich. Unser Motto dazu lautet: “What you see is what you get.” Uns ist wichtig, dass der Entwurfsgedanke aus dem Wettbewerbsbetrag in jeder Leistungsphase erhalten bleibt und nicht im Verlauf des Projektes untergeht.“ Christine Horner und Christoph Hinterreitner

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Eva Hierzer von NOW Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Die Arbeitswerkzeuge haben sich verändert. Früher hat man mit der Hand gezeichnet, heute modellieren wir das Ganze dreidimensional. Durch Maschinen wie die CNC-Fräse entwirft, plant und baut man in der Folge auch anders als voran gegangene Architektengenerationen. Neben der Digitalisierung ist die Ressourcenknappheit ein entscheidendes Thema. Wir haben nicht unbegrenzt Rohstoffe zur Verfügung und auch der Flächenversieglung muss Einhalt geboten werden. Wir müssen schauen, wie können wir verdichten und aufstocken, und mit welchen Materialien? Das sind Aspekte, die ich für viel gravierender halte als ein digitales Planungswerkzeug wie BIM.“ Eva Hierzer

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Andreas Krawczyk von NKBAK Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Im schlechtesten Fall bauen wir heute die Ruinen, die wir in zwanzig Jahren sanieren müssen. Qualität ist damit eine Haltungsfrage, die man so umsetzen muss, dass sich die Bauherrenschaft diese auch leisten kann. Qualität bedeutet nicht, es möglichst kompliziert und teuer zu machen, sondern ein Gebäude so intelligent herzustellen, dass es in den nächsten dreißig Jahren auf alle Nutzungsanforderungen reagieren kann, ohne währenddessen schmuddelig oder unangenehm zu werden. Unser Anspruch dabei ist stets, Räume zu schaffen, in denen sich Menschen wohlfühlen, die Interesse wecken und die gerne dauerhaft genutzt werden.“ Andreas Krawczyk

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Sven Aretz und Jakob Dürr, Aretz Dürr Architektur

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Auf der einen Seite steht die Tatsache, dass wir wirklich große klimatische und gesellschaftliche Herausforderungen meistern müssen und auf der anderen Seite eine Überregulierung, die eine kreative, schnelle und ernsthafte Reaktion auf diese Herausforderungen unterminiert. Sich hier für neue Rahmenbedingungen einzusetzen, ist ganz wichtig. Darin liegt eine Verantwortung unserer Disziplin – und eine Chance, dieser wieder mehr Relevanz zu verschaffen.“  Sebastian Kofink & Simon Jüttner

WordPress Video Lightbox