Blog AIT-ArchitekturSalon

Studiospazio: Composition with a Tilted Wall

Ausstellung „Dialoge Japan : Europa“

Im Zentrum der aktuellen Gruppenschau „Dialoge Japan : Europa“ im AIT-ArchitekturSalon München stehen zehn wunderbare und kreative Rauminstallationen, die eigens für diesen Anlass von europäischen Architekturbüros entworfen wurden.

Die Entwürfe werden als Architekturen selbst erfahrbar und durch Skizzen, Zeichnungen, Pläne, Fotografien sowie Statements der Büros ergänzt, wodurch ein dichtes Panorama an Positionen einer jungen Architektengeneration aus Europa entsteht.

In den nächsten Wochen werden wir Ihnen an dieser Stelle die zehn Entwürfe im Detail vorstellen.

Den Auftakt macht das junge in Mantova und Zürich ansässige Architekturbüro studiospazio, mit seiner Installation „Composition with a Tilted Wall“:

The installation creates two contrasting spaces defined by a wall that is tilted above the height of the chest. This element separates and connects the two sides since the presence of the respective other can be sensed in both spaces. Furthermore, the relationships with the environment change while sitting or standing. The installation can be understood as a revisited fragment of the unbuilt project for the ‘Church in Pegognaga’ as well as a new space with its own logic.

The reference to the ‘Church in Pegognaga’ allows to displays a new realization of this unbuilt project.

One of the most important houses for us in Japan is the ‘Townhouse in Daita’ by Kazunari Sakamoto: It’s a house that provokes us to think about architecture. On the first sight the house is inconspicuous and ordinary, but it pursues an ambitious approach on a conceptual level. By relating the spaces in a non-hierarchical way, it establishes a living environment that expands and connects with the surrounding city.

The Entsuji-Temple in Kyoto is relevant to us because it’s a building that is able to integrate the scale of the environment into the architectural space. The scale of the garden as well as the scale of the landscape are perceived as part of the space in a unique way. Mt. Hiei in the distance becomes an architectural element equal to the trees, the hedge and the stones of the garden, as well as the floor, ceiling and pillars of the building. The relationship between these elements overcome the physical border of the architectural space and establishes a new spatial entity in the landscape.

Architecture has a fragile presence within the reality of today. As architects we work to make architecture emerge in a context that is often hostile. In another way, the notion of fragility is also rooted in the Japanese building culture and suggests an approach to address the context in a more open and relational way; this can be a fruitful condition for architecture to exist nowadays in Europe.

 

studiospazio, IT-Mantova / CH-Zürich

Studiospazio wurde 2014 von Samuele Squassabia, Tao Baerlocher und Eugenio Squassabia in Mantua und Zürich gegründet. Das Architekturbüro setzt sich in seinen Projekten, Wettbewerben, Publikationen und ihrer akademischen Lehrtätigkeit mit der Beziehung zwischen Architektur und der zeitgenössischen Realität auseinander.

Studiospazio was established by Samuele Squassabia, Tao Baerlocher and Eugenio Squassabia in Mantova and Zurich in 2014. The architectural practice deals with the question of the relationship between architecture and the contemporary reality through projects, competitions, publications and the academic commitment.

studiospazio.net

 

Weitere Informationen zur Gruppenschau sowie eine virtuelle Führung durch die Ausstellung finden Sie hier.

Kuratiert wurde die Ausstellung „Dialoge Japan : Europa“ von Kristina Bacht und Çiğdem Arsu-Minuth (AIT-ArchitekturSalon) in Zusammenarbeit mit Nils Rostek (Kollektiv A).

Weitere Blog-Einträge von Curators

Aus dem Archiv: RURAL URBANISM – Dietrich | Untertrifaller

Blog Aus dem Archiv
April 2021
Blogger Curators

Die Baukunst von Helmut Dietrich und Much Untertrifaller entwickelt sich aus dem Kontext, setzt städtebauliche Zeichen, aber fügt sich dennoch respektvoll in Landschaft und Siedlungsstruktur ein. Die Ausstellung RURAL URBANISM in den AIT-ArchitekturSalons präsentierte im Jahr 2013 anhand von Plänen, Modellen und Fotografien einen Blick auf viele der bis dahin realisierten Projekte der international erfolgreichen Architekten vom Bodensee.

Memories | blauraum Architekten, Florian Fischötter, LH Architekten und Ulrike Brandi Licht

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches machte Station bei blauraum Architekten und wurde anschließend an Florian Fischötter übergeben. Weiter ging die Reise durch die Stadt zu Ulrike Brandi Licht, die sich begeistert an die Arbeit machte, bevor das Buch zu LH Architekten gebracht wurde.

Memories | Landau-Kindelbacher & Händel Junghans Architekten

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Mitte Dezember 2021 führt uns die Reise des Münchner Wanderbuchs ins schöne Lehel. Der Stadtteil lockt mit seiner Lage an der Isar, der kulturell bespielten Praterinsel und der St. Lukas Kirche mit romanischer und neugotischer Architektur am Mariannenplatz. Es ist wie eine Zeitreise – erst empfängt uns Landau-Kindelbacher in seinen futuristischen Arbeitsräumen in der Thierschstraße und dann Händel Junghans Architekten in beeindruckenden Altbau-Räumlichkeiten mit Blick über den Fluss.

Pfleiderer

Im Fokus: Die neue Kollektion von Pfleiderer

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Pfleiderer Kollektion 2021-2024 – Auf dem Weg zum fertigen Projekt zählt jeder Schritt. Denn Entwürfe überzeugen erst dann wirklich, wenn sie sich auch konsequent umsetzen lassen. Die neue Kollektion des Holzwerkstoffherstellers Pfleiderer eröffnet hier Perspektiven: ästhetisch, funktional und konstruktiv.

Memories | agn leusmann, Büro Korb und spengler wiescholek

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in bei agn leusmann mit Carsten Ritter (Gira) als ersten Boten. Anschließend bringt Andreas Becker von horgenglarus das Buch zu HPP Architekten wo Matthias Latzke sich mit der zweiten Skizze verewigt. Die nächste Station Mitte Dezember ist dann Büro Korb.