Blog AIT-ArchitekturSalon

Ein hölzener Monolith von UNULAUNU

Ausstellung „Dialoge Japan : Europa“

Die Rauminstallation des jungen rumänisch-schweizerischen Büros UNULAUNU in der Ausstellung „Dialoge Japan : Europa“ ist ein aus Holzstäben geflochtener Monolith. Das Ausgangsmaterial, die Holzstäbe, wurden auf eine zugleich poetische als auch pragmatische Art und Weise zu einer architektonischen Rauminstallation in Form eines geflochtenen Monoliths zusammengefügt.

Die nicht sehr raumgreifende, aber dafür hoch gewachsene Installation stellt die japanische Holzbaukunst als Referenz in den Fokus. Kunstvoll ist eine Vielzahl von Holzstäben ineinander verwoben. Die Machart entzieht sich dem Betrachter jedoch auch bei näherem Hinsehen, da die Stäbe von oben eingeführt werden.

Darüber hinaus vermittelt die Installation einen starken Nachhaltigkeitsgedanken: In dieser Form ist das Exponat nur temporär zu sehen und kann nach der Ausstellung in das Ausgangsmaterial, die einzelnen Stäbe, zurückgeführt werden.

Lesen Sie, was die fünf Gründer von UNULAUNU auf unsere Fragen zu ihrer Installation, ihren architektonischen Inspirationen und über unterschiedliche Kulturen geantwortet haben:

Q1: What is the idea underlying the design and how does it articulate itself in the design?
The installation is meant to preserve the wood that was offered and extend its life as a construction material. It is a temporary stack of wood. It is supposed to be kept throughout this exhibition until it finds its place in a permanent context. Throughout its flexibility and tension it is supposed to show its raw potential and beauty.

Q2: Is there a special experience that marks a key moment in your involvement with Japanese building culture?
Besides the strong exposure at Japanese architecture during our formation, each of us had some sort of personal experience with Japanese life and culture. We wouldn’t consider ourselves particularly involved with Japanese Building culture but it is without a doubt one of the strongest influence in any architect’s creative toolbar.

Q3: Which architect and building of Japanese culture (contemporary and historical) is most influential for you?
We believe there are too many influential examples to just name one or a few. Nevertheless, what influenced us, is maybe its conscious attitude in distancing itself from conventionally functional topics as starting point for architecture but operating on a rather sublime level of abstractness.

Q4: Is there a vernacular architecture of this culture (contemporary and historical) that inspires you?
Everything inspires us.

Q5: Are there essential differences and commonalities between the two building cultures?
It is known that the Japanese culture has a certain care for the place of the human in nature. Interestingly enough this relation is not a submissive one but more like a codependency. Most often nature has the main part in the architectural thinking whereas our culture sees nature more as a resource than a partner. It seems like this leads to more brave approaches and less commercial compromises.

 

UNULAUNU, RO-Bukarest

UNULAUNU („one to one”, en) wurde 2010 von Romina Grillo, Ciprian Rasoiu, Liviu Vasiu, Matei Vlasceanu und Tudor Vlasceanu in Bukarest gegründet, nachdem sie den Wettbewerb für den rumänischen Nationalpavillon auf der Biennale di Architettura von Venedig gewonnen hatten.

UNULAUNU (one to one ,-en) is an architectural office in Bukarest and was founded by Romina Grillo, Ciprian Rasoiu, Liviu Vasiu, Matei Vlasceanu and Tudor Vlasceanu in 2010. Their first project was the competition and building of the national pavilion of Romania at the Biennale di Architettura of Venice 2010, which was also the start of UNULAUNO.

unulaunu.ro

 

Weitere Informationen zur Gruppenschau sowie eine virtuelle Führung durch die Ausstellung finden Sie hier.

Kuratiert wurde die Ausstellung „Dialoge Japan : Europa“ von Kristina Bacht und Çiğdem Arsu-Minuth (AIT-ArchitekturSalon) in Zusammenarbeit mit Nils Rostek (Kollektiv A).

Weitere Blog-Einträge von Curators

Memories | Die Planstelle & duka design

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Münchner Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in zwei Büros, die vor allem im Bereich Innenarchitektur arbeiten – mit viel Leidenschaft und Frauenpower. Die Aufgabe sich im Wanderbuch zu verewigen weckt in beiden Teams gleich große Begeisterung, wird aber ganz verschieden interpretiert. Begleiten Sie uns in die Die Planstelle und zu duka design. Wir schwelgen in Erinnerungen und ergründen den Wert der Skizze in der heutigen Zeit.

Im Fokus: Unser SalonPartnerSteelcase

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Weltweit gehen Unternehmen mehr und mehr zu digitalem und stark kundenorientiertem Arbeiten über. Als Konsequenz werden viele etablierte Arbeitsweisen durch modernere Methoden ersetzt. Um voranzukommen, ist ein deutlich agileres Vorgehen nötig. Zusammenarbeit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Durch die ein neues Design, das die Zusammenarbeit fördert, die Etablierung verschiedener Bereiche für unterschiedliche Arbeitsstile und eine neue Herangehensweise wurde das Büro von Plan.Net Innovations in Zusammenarbeit und mit den Produkten von Steelcase umgestaltet, um ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das agiles Arbeiten und Teamwork begünstigt

Memories

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Mit dem Wanderbuch „Memories“ schickt der AIT-ArchitekturSalon ein anfangs leeres Skizzenbuch durch ausgewählte Hamburger und Münchner Innen-/Architekturbüros auf Wanderschaft, in dem sich diese mit einer Skizze zum Thema „Architektur und Erinnerung“ verewigen dürfen. Die entstandenen Skizzen werden im AIT-ArchitekturSalon in Hamburg und München im Sommer 2021 präsentiert. Bis zu den Eröffnungen der Ausstellungen geben wir Ihnen in unserem Blog sowie auf unseren Kanälen auf Facebook und Instagram wöchentlich einen Einblick in die Entstehung des Skizzenbuches und nehmen Sie mit auf die Wanderschaft durch die Büros. Schauen Sie regelmäßig vorbei!

Im Fokus: Unser SalonPartner Fabromont – Kugelgarn in den Swatch Headquarters Biel

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Die Swatch AG hat Ende 2019 in Biel die vom preisgekrönten japanischen Architekt Shigeru Ban geplanten Headquarters bezogen. Im Inneren des ungewöhnlichen Bürogebäudes verteilen sich 25’000 m² Geschossfläche auf 5 Etagen. Kugelgarn® in der Qualität Atlas silberpappel bietet als optisch homogene Fläche die Grundlage für eine Open Space Bürolandschaft, die den Charakter der Marke Swatch widerspiegeln soll. Möbel in knalligen Farben und aus diversen Materialien verschmelzen mit dem Dachgewölbe zu einer kreativen Spielwiese. Glasbrüstungen ermöglichen den Blick auf die verschiedenen Ebenen.

Aus dem Archiv: Im Dialog mit der Tradition – RUINELLI ARCHITETTI

Blog AIT-ArchitekturSalon, Blog Aus dem Archiv
Februar 2021
Blogger Curators

Im Frühjahr 2016 zeigte der AIT-ArchitekturSalon in Köln und Hamburg die Werkschau „Im Dialog mit der Tradition – Ruinelli Architetti“. In Form von detailreichen Architekturmodellen, Zeichnungen und Skizzen präsentiert die Ausstellung ausgewählte Projekte des Schweizer Architekturbüros Ruinelli Associati Architetti.