Blog AIT-ArchitekturSalon

Ausstellungsrundgang Swim City

Eindrücke dem AIT-ArchitekturSalon Hamburg

Kommen Sie mit auf einen Rundgang durch die Ausstellung: Eine raumgreifende Filmprojektion macht das Flussschwimmen aus der Perspektive des Schwimmers erlebbar – über Wasser genauso wie unter der Wasseroberfläche. Die Städte Basel, Bern, Zürich und Genf werden mit ihrer ganz individuellen Badekultur betrachtet und ein weiterer Teil der Ausstellung stellt Flussbadprojekte aus der ganzen Welt mit Initiativen in Berlin, Paris, Brüssel, London, New York und Boston vor. Klicken Sie sich durch!

Die Ausstellung «Swim City» des S AM Schweizerisches Architekturmuseum zeigt die Bedeutung des Flusses als Bestandteil des öffentlichen Raums. Sie macht  das Erlebnis Flussschwimmen greifbar und zeigt die historische Entwicklung genauso wie heutige Ausprägungen des Phänomens. Dabei liegt der Fokus der Schau auf der immensen Relevanz, die das Schwimmen im Fluss inmitten der Stadt und die freizeitmäßige Nutzung der Uferzonen für die Schaffung lebenswerter urbaner Räume hat. Beim Bad im Fluss wird der Stadtraum aktiv erweitert und von den Bewohnern eingenommen und lässt ein anderes Erleben der Stadt zu: Auf einmal bewegt man sich mit der Strömung und so zieht nicht das Wasser an einem vorbei, sondern die Stadt! Das Flussschwimmen ist heute in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit. Dass die städtischen Flüsse so genutzt werden können, lässt sich aber auf bewusste politische (z.B. das schweizweite Phosphatverbot in Reinigungsmitteln, das die Wasserqualität signifikant verbesserte) und gestalterische Interventionen (z.B. der Bau von Treppen für den Ein- und Ausstieg in, beziehungsweise aus dem Fluss) zurückführen.

Auch international sind mittlerweile Initiativen zu Flussbadprojekten entstanden, die sich häufig an der Badekultur der Schweiz orientieren. Sechs Beispiele aus Europa und den USA – Berlin (Flussbad Berlin), Brüssel (POOL IS COOL), London (Thames Baths), Paris (Ilot Vert), Boston (Charles River Swimming Initiative) und New York (+POOL) – zeigen, wie in Städten mit ganz unterschiedlichen Grundvoraussetzungen die Erschliessung der Wasserwege als Schwimm und Erholungsräume für die Bevölkerung angegangen wird. Bei manchen ist das Vorbild der Schweiz klar zu erkennen, andere hingegen schlagen mit Designinterventionen alternative Wege ein oder setzen auf Aktionen im öffentlichen Raum, um auf das Thema aufmerksam zu machen einen politischen Paradigmenwechsel herbeizuführen. Alle basieren jedoch darauf, dass die Entwicklung der Flussbäder jeweils von Einwohnern angestossen wird, die sich in Initiativen zusammenschließen und Architekten, Stadtplaner, Designer, Politiker, Wissenschaftler und die Bevölkerung zusammenbringen, um gemeinsam alle für den Erfolg relevanten Facetten in die Stadtgestaltung einzubringen und so die Lebensqualität der unmittelbaren Umgebung zu verbessern.

 

Fotos: Paul Steinbrück | Film: Andreas Ruby

Publikation
S AM – Andreas Ruby, Yuma Shinohara (HG. / ED.): Swim City.
Christoph Merian Verlag, ISBN 978-3-85616-889-6, Deutsch / Englisch, 224 S., EUR 38,-

Swim City ist eine Leihgabe des S AM Schweizerisches Architekturmuseum und wurde kuratiert von Barbara Buser, Andreas Ruby und Yuma Shinohara.

Der Ausstellungsteil mit den internationalen Projekten entstand in Zusammenarbeit mit der Future Architecture Platform, einem Verbund europäischer Architekturinstitutionen, der innovative Positionen in Architektur und Städtebau fördert.

 

         

Weitere Blog-Einträge von Curators

Memories | Die Planstelle & duka design

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Münchner Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in zwei Büros, die vor allem im Bereich Innenarchitektur arbeiten – mit viel Leidenschaft und Frauenpower. Die Aufgabe sich im Wanderbuch zu verewigen weckt in beiden Teams gleich große Begeisterung, wird aber ganz verschieden interpretiert. Begleiten Sie uns in die Die Planstelle und zu duka design. Wir schwelgen in Erinnerungen und ergründen den Wert der Skizze in der heutigen Zeit.

Im Fokus: Unser SalonPartnerSteelcase

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Weltweit gehen Unternehmen mehr und mehr zu digitalem und stark kundenorientiertem Arbeiten über. Als Konsequenz werden viele etablierte Arbeitsweisen durch modernere Methoden ersetzt. Um voranzukommen, ist ein deutlich agileres Vorgehen nötig. Zusammenarbeit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Durch die ein neues Design, das die Zusammenarbeit fördert, die Etablierung verschiedener Bereiche für unterschiedliche Arbeitsstile und eine neue Herangehensweise wurde das Büro von Plan.Net Innovations in Zusammenarbeit und mit den Produkten von Steelcase umgestaltet, um ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das agiles Arbeiten und Teamwork begünstigt

Memories

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Mit dem Wanderbuch „Memories“ schickt der AIT-ArchitekturSalon ein anfangs leeres Skizzenbuch durch ausgewählte Hamburger und Münchner Innen-/Architekturbüros auf Wanderschaft, in dem sich diese mit einer Skizze zum Thema „Architektur und Erinnerung“ verewigen dürfen. Die entstandenen Skizzen werden im AIT-ArchitekturSalon in Hamburg und München im Sommer 2021 präsentiert. Bis zu den Eröffnungen der Ausstellungen geben wir Ihnen in unserem Blog sowie auf unseren Kanälen auf Facebook und Instagram wöchentlich einen Einblick in die Entstehung des Skizzenbuches und nehmen Sie mit auf die Wanderschaft durch die Büros. Schauen Sie regelmäßig vorbei!

Im Fokus: Unser SalonPartner Fabromont – Kugelgarn in den Swatch Headquarters Biel

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Die Swatch AG hat Ende 2019 in Biel die vom preisgekrönten japanischen Architekt Shigeru Ban geplanten Headquarters bezogen. Im Inneren des ungewöhnlichen Bürogebäudes verteilen sich 25’000 m² Geschossfläche auf 5 Etagen. Kugelgarn® in der Qualität Atlas silberpappel bietet als optisch homogene Fläche die Grundlage für eine Open Space Bürolandschaft, die den Charakter der Marke Swatch widerspiegeln soll. Möbel in knalligen Farben und aus diversen Materialien verschmelzen mit dem Dachgewölbe zu einer kreativen Spielwiese. Glasbrüstungen ermöglichen den Blick auf die verschiedenen Ebenen.

Aus dem Archiv: Im Dialog mit der Tradition – RUINELLI ARCHITETTI

Blog AIT-ArchitekturSalon, Blog Aus dem Archiv
Februar 2021
Blogger Curators

Im Frühjahr 2016 zeigte der AIT-ArchitekturSalon in Köln und Hamburg die Werkschau „Im Dialog mit der Tradition – Ruinelli Architetti“. In Form von detailreichen Architekturmodellen, Zeichnungen und Skizzen präsentiert die Ausstellung ausgewählte Projekte des Schweizer Architekturbüros Ruinelli Associati Architetti.