Blog Aus dem Archiv

Aus dem Archiv: Wool in Architecture – Neuseeland 2010

Skizze von Carlo Weber

Im Mai 2010 traf eine von AIT-Dialog eingeladene Gruppe in Neuseeland ein, um mehr über die besonderen Qualitäten des Materials Wolle zu erfahren und neue Potenziale zu entdecken. Stellvertretend für die Kolleginnen und Kollegen in der Heimat machten sie überraschende Materialerfahrungen mit einem der ältesten Werkstoffe der Welt. Nach den intensiven Workshoptagen und mehreren Trips durchs Land kehrten sie mit der Erfahrung zurück, dass Wolle völlig ungeahnte architekturaffine Eigenschaften hat – und vor allem eine große Zukunft. Die Resultate dieses Workshops wurden in einem aufwändig produzierten Buch dokumentiert und dienten Gestaltern als Anregung, Wolle einmal ganz anders zu verwenden als lediglich in der  gewohnten textilen Form. 

Am Beginn des Workshops stand natürlich – ganz erwartungsgemäß – eine atemberaubende Naturerfahrung. Neuseeland lässt niemanden kalt. An zweiter Stelle erlebten die Teilnehmer, was ökologische Weidewirtschaft bedeutet, und dass die Wollproduktion in Neuseeland so weit außerhalb enger europäischer Zertifizierungsdebatten steht, dass sich so manches Argument einfach in Luft auflöst. Ein Nebeneffekt des Workshops: Die Teilnehmer greifen nun frohen Herzens in die Tiefkühltheke des Supermarktes nach den neuseeländischen Lammkottelets, weil sie wissen: Kein europäisches Tier hat freier, artgerechter und ökologischer gelebt.

Verblüffende und innovative Anwendungsformen

Nachdem sich die europäischen, asiatischen und amerikanischen Architekten mit Land und Schafen bekannt gemacht hatten, setzten sie sich mit den technischen Eigenschaften dieses faszinierenden Naturprodukts auseinander – und fanden verblüffende und unglaublich innovative Verwendungsformen in ihren Projekten. Eine Wollleuchte hat bestimmt noch niemand gesehen. Ebenso zukunftsfähig ist ein Möbelsystem, das hochverdichtete Wolle statt traditioneller Holzwerkstoffe verwendet oder aber – bestimmt die ungewöhnlichste Verwendungsform – eine statisch belastbare Treppe aus Wolle. All diese Entwurfsgedanken und noch viele weitere wurden im Buch „Wool in Architecture“  zusammengestellt. Als Vorschläge und als Inspiration, wie dieser nachhaltigste Werkstoff zukunftsfähig in Architektur und Innenarchitektur verwendet werden kann.

 

In Partnerschaft mit der IWTO – International Wool Textile Organisation

 

Teilnehmer

Manuel Bailo Esteve, bailo+rull, Barcelona
Louis Becker, Henning Larsen Architects, Kopenhagen
Giorgio Borruso, Giorgio Borruso Design, Washington
Mathias Hey, Hey-sign, Meerbusch
Jan Kleihues, Kleihues + Kleihues, Berlin
Branimir Medic, de Architekten Cie, Amsterdam
Gerhard Pfeiler, Dietmar Feichtinger Architectes, Paris
Wolfram Putz, Graft, Berlin
Heinz Richardson, Jestico + Whiles, London
Takaharu Tezuka, Tezuka Architects, Tokio
Lars Vejen, schmidt hammer lassen, Aarhus
Prof. Carlo Weber, Auer+Weber Assoziierte, Stuttagrt
Iris Wex, O-D-I, Brüssel

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Christian Olufemi und Jörg Moser, Olufemi Moser Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Januar 2022
Blogger Curators, Grohe

„Für die Umgebung ist Architektur immer ein Geben und Nehmen, da sich die Identität des Ortes mit jedem Strich verändert. Die Anforderungen an ein Gebäude müssen mit dem kulturellen Kontext im Einklang stehen. Hier zählt nicht nur das Bauwerk selbst, sondern ebenfalls der Einfluss auf das urbane Umfeld. Die Kubatur eines Gebäudes schafft immer ein Innen- und Aussenraum der mit einbezogen werden muss. Die Gestaltung und Materialiät des Gebäudes setzt dann einen entwerferischen Schwerpunkt, der sich trotz aller künstlerischen Freiheiten im Detail mit den gesetzlichen Vorgaben der Bauordnung vereinbaren lassen muss. Am Modell lassen sich das Volumen und die Proportionen am Besten erarbeiten. Die Zeichenarbeiten, sowie Skizzen und grafische Darstellungen dokumentieren den Werdegang eines Projektes und erläutern den Arbeitsprozess visuell.“
Christian Olufemi und Jörg Moser

Nachbericht Dialog nach 6 // virtuell – Neue Nachbarschaften: im Kontext vom Haus über den Block zum Solitär

Blog AIT-ArchitekturSalon
Januar 2022
Blogger Curators

Auf den Veranstaltungen der Reihe „Dialog nach 6“ diskutieren internationale Gäste je eine Fragestellung der Baukultur und beleuchten diese in ihren Kurzvorträgen. Am Dienstag, den 14. Dezember 2021 ab 18 Uhr stellten Günter Katherl, CARAMEL (AT-Wien), Sven Matt, Innauer Matt Architekten (AT-Bezau) und Martin Sobota, Cityförster (NL-Rotterdam) unter dem Motto „Neue Nachbarschaften: im Kontext vom Haus über den Block zum Solitär“ in ihren Online-Beiträgen innovative Projekte vor.

INTERFACES – Konzept, Raum, Prozess – Erkundung und Vortragsprogramm im Bergischen Land

Blog AIT-ArchitekturSalon
Januar 2022
Blogger Curators

Gemeinsam mit rund 30 Architekt*innen begaben wir uns auf eine Erkundungsreise ins Bergische Land. Sie führte uns nicht nur zu architektonischen Highlights, sondern enthielt auch hybride Livestream-Veranstaltung mit Martin Pauli (Arup, DE-Berlin) und Kim Herforth Nielsen (3XN, DK-Kopenhagen).

Richtfest – 11 Decks von Carsten Roth

Blog AIT-ArchitekturSalon
Dezember 2021
Blogger Curators

Nachhaltigkeit und Innovation prägen das neue Projekt „11 Decks“ von DC Development, bei dem Björn Dahler und Lother Schubert federführend wirken. Der Hamburgische Architekt Prof. Carsten Roth durfte die Architektur entwerfen und ihm ist ein besonderer Bau als Teil des Westfield Überseequartiers Hamburgs gelungen.

Baulückenspaziergang Schwere-Reiter-Straße

Blog AIT-ArchitekturSalon
Dezember 2021
Blogger Curators

Am 10. Dezember 2021 fand der bereits zweite Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Gemeinsam mit den verantwortlichen Planer*innen, den Partner*innen des AIT-ArchitekturSalons sowie 50 interessierten Gästen wurden aktuelle Bauvorhaben rund um den Leonrodplatz erkundet.