Blog Aus dem Archiv

Aus dem Archiv: Lacaton & Vassal Architects

Jean-Philippe Vassal und Anne Lacaton

Am 17. März wurde bekannt, dass das Pritzker-Preiskomitee in diesem Jahr die französischen Architekt*innen Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal mit der wichtigsten jährlich vergebenen Auszeichnung für Architekten ehrt. Mit Lacaton & Vasall wird ein Büro ausgezeichnet, das konsequent und ausdauernd Architektur als respektvollen und gleichzeitig mutigen Umgang mit der gebauten Umwelt verstanden hat. Für die Architekt*innen stehen am Anfang eines jeden Projekts immer die genaue Beobachtung und Wertschätzung der vorhandenen Gebäude und ihrer Umwelt. 2017 war Anne Lacaton zur Eröffnung der Ausstellung „Never demolish!“ zu Gast im AIT-ArchitekturSalon Hamburg. Drei Jahre zuvor hat sie am von AIT-Dialog organisierten Kongress „Radikal Wohnen“ teilgenommen, der im Rahmen der Heimtextil 2014 stattfand.

1987 gründeten Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal in Paris ihr Büro. 20 Jahre später schrieben sie in einem programmatischen Text: „Es kann nicht um das Abreißen, Verkleinern oder Ersetzen von Dingen gehen, sondern immer nur um den Aufbau, die Umgestaltung und den Gebrauch.“ Gewöhnliche, unscheinbare Mehrfamilienhäuser sind für Lacaton & Vasall keine Abrissprojekte, sondern forderten ihre Kreativität erst heraus. Jeder Wohnblock sollte in ihren Augen ein Höchstmaß an Komfort und Qualität bieten. Zu ihren bekanntesten Projekten gehört die Transformation von 530 Sozialwohnungen in der Anlage Grand Parc in Bordeaux. Unter dem Titel „Never demolish!“ zeigten die AIT-ArchitekturSalons von Herbst 2017 bis Frühjahr 2018 die von Ilka und Adreas Ruby kuratierte Ausstellung, die sich intensiv mit der spektakulären Verwandlung der drei Hochhäuser auseinandersetzt. Das Projekt, an dem außer Lacaton & Vassal auch Frédéric Druot und Christophe Hutin beteiligt waren, kann bis heute als hervorragendes Beispiel für eine Fortführung des modernen Wohnungsbaus gelten: Soziale Verträglichkeit verbindet sich hier mit einer räumlichen und ästhetischen Aufwertung. Gezeigt wurden 1:1 Darstellungen der Wohnungen mit Möbeln und Objekten. Großformatige Bilder im Hintergrund erlaubten einen Einblick in die Wohneinheiten und vermittelten den Salon-Besuchern das Gefühl, direkt in den Wohnungen zu stehen.

Verwandlung und Erweiterung

Im Oktober 2017 war Anne Lacaton Gast im AIT-ArchitekurSalon und stellte im Rahmen der Vernissage in ihrem Werkvortrag das Oeuvre des Büros vor. Die Arbeiten von Lacaton & Vasall inspirieren auch seit Langem Kollegen weltweit: So lud der  AIT-Architektur Salon München im März 2018 beim Auftakt zu „Never demolish!“ in den eigenen Räumen zum Symposium „Bezahlbar besser wohnen. Transformation im urbanen Kontext“ ein. Internationale Architekturbüros wie NL Architects (Amsterdam) und Hütten und Paläste (Berlin) debattieren und stellen ihre architektonischen Ansätze vor.

Doch Lacaton & Vassal sind nicht nur Meister der Verwandlung – wie das Beispiel der drei Hochhäuser in Bordeaux zeigt – sondern verstehen es auch, Bestandsbauten spektakulär zu erweitern: Als die Architekten am Wettbewerb für die Umgestaltung einer alten Werfthalle in Dunkerque teilnahmen, bestand die Aufgabe ursprünglich darin, die Halle so umzubauen, dass darin die Ausstellungs- und Sammlungsräume eines regionalen Kunstzentrums untergebracht werden können. Lacaton & Vassal fanden, dass die gigantische Halle dafür prädestiniert wäre, leer zu bleiben und schlugen vor, ein neues Gebäude von identischer Größe und Form daneben zu bauen. Obwohl ihr Vorschlag zunächst durchfiel, konnten die Architekten ihr Vorhaben umsetzen. Wohl auch, weil ihr Vorschlag bautechnisch leichter umzusetzen war und Kosten sparte. Die Halle, die Lacaton & Vasall damals erhalten konnten, ist heute ein beliebter Raum für Veranstaltungen und großflächige künstlerische Installationen.

 

Wir denken auch gerne an das Jahr 2014 zurück: Damals nahm Anne Lacaton am Kongress „Radikal Wohnen“ teil, den AIT-Dialog in Kooperation mit der Messe Frankfurt zur Heimtextil 2014 organisiert hat. Hier war Anne Lacaton passenderweise eine Referntin innerhalb des Themenzusammenhangs „Architektur ist Umbau“. Ihr Vortrag mit dem Titel „Never demolish, always add, transform or reuse“ hinterließ großen und nachhaltigen Eindruck beim Fachpublikum.

Mit ganzem Herzen gratulieren wir Anne Lacaton und Phillippe Vassal, den diesjährigen Pritzker-Preisträgern!

 

Mehr Informationen über das Büro Lacaton & Vassal:

www.lacatonvassal.com

 

 

 

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Aus dem Archiv: RURAL URBANISM – Dietrich | Untertrifaller

Blog Aus dem Archiv
April 2021
Blogger Curators

Die Baukunst von Helmut Dietrich und Much Untertrifaller entwickelt sich aus dem Kontext, setzt städtebauliche Zeichen, aber fügt sich dennoch respektvoll in Landschaft und Siedlungsstruktur ein. Die Ausstellung RURAL URBANISM in den AIT-ArchitekturSalons präsentierte im Jahr 2013 anhand von Plänen, Modellen und Fotografien einen Blick auf viele der bis dahin realisierten Projekte der international erfolgreichen Architekten vom Bodensee.

Memories | blauraum Architekten, Florian Fischötter, LH Architekten und Ulrike Brandi Licht

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches machte Station bei blauraum Architekten und wurde anschließend an Florian Fischötter übergeben. Weiter ging die Reise durch die Stadt zu Ulrike Brandi Licht, die sich begeistert an die Arbeit machte, bevor das Buch zu LH Architekten gebracht wurde.

Memories | Landau-Kindelbacher & Händel Junghans Architekten

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Mitte Dezember 2021 führt uns die Reise des Münchner Wanderbuchs ins schöne Lehel. Der Stadtteil lockt mit seiner Lage an der Isar, der kulturell bespielten Praterinsel und der St. Lukas Kirche mit romanischer und neugotischer Architektur am Mariannenplatz. Es ist wie eine Zeitreise – erst empfängt uns Landau-Kindelbacher in seinen futuristischen Arbeitsräumen in der Thierschstraße und dann Händel Junghans Architekten in beeindruckenden Altbau-Räumlichkeiten mit Blick über den Fluss.

Pfleiderer

Im Fokus: Die neue Kollektion von Pfleiderer

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Pfleiderer Kollektion 2021-2024 – Auf dem Weg zum fertigen Projekt zählt jeder Schritt. Denn Entwürfe überzeugen erst dann wirklich, wenn sie sich auch konsequent umsetzen lassen. Die neue Kollektion des Holzwerkstoffherstellers Pfleiderer eröffnet hier Perspektiven: ästhetisch, funktional und konstruktiv.

Memories | agn leusmann, Büro Korb und spengler wiescholek

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in bei agn leusmann mit Carsten Ritter (Gira) als ersten Boten. Anschließend bringt Andreas Becker von horgenglarus das Buch zu HPP Architekten wo Matthias Latzke sich mit der zweiten Skizze verewigt. Die nächste Station Mitte Dezember ist dann Büro Korb.