Blog AIT-ArchitekturSalon

Memories | zillerplus & Oliv Architekten

Nach einem ausgiebigen Spaziergang mit Stefan Maisch von Maisch Wolf Architekten bringt Michael Schuster von TECE das Memories Skizzenbuch vom Münchner Ostbahnhof ins verschneite Glockenbachviertel. Hier wartet Michael Ziller und lädt ihn ebenfalls ein, mit an die frische Luft zu kommen. Bis in die Dämmerung wandern die beiden an der Isar entlang und genießen den so selten gewordenen persönlichen Kontakt und die weiße Winterlandschaft. Michael Schuster findet den Termin ausgesprochen erfrischend und sagt, er wird noch Wochen von den anregenden Gesprächen und dem Besuch in München zehren. So wird man sich an diesen Januartag, der ganz im Sinne unseres Memories Projekts stand, noch lange gerne erinnern.

Stefan Schnitzlbaumer von Steelcase holt das Buch bei zillerplus Architekten ab und überreicht es Thomas Sutor. Im einladenden Empfangsbereich von Oliv Architekten  lässt es sich angenehm entspannen. Bei Kaffee und guten Gesprächen sitzen die beiden in einem herzerwärmenden Ambiente aus alten Möbeln und neuen Raumelementen. Sie reden über alte und neue Erinnerungen und wir sind gespannt, welche Thomas Sutor in das Skizzenbuch zeichnet.

Im nächsten Blog Artikel lesen Sie von unserem Besuch im Büro von Pool Leber Arch. und bei be_planen.

 

Über Michael Ziller
Michael Ziller – Architekt und Stadtplaner – studierte Architektur an der Hochschule und der Akademie der Bildenden Künste in München.

Die drei Fragen, die wir allen beteiligen Büros stellen, beantwortet Michael Ziller für uns wie folgt:

Was war Ihr erster Gedanke, als Sie die Einladung erhalten haben, beim Wander-Skizzenbuch „Memories“ mitzumachen? Was war das erste Bild, das Sie vor Augen hatten?
Warum ein Blick zurück, wo Bauen in der Zukunft liegt? Das ist wohl der Grund, warum es mir schwerfällt, Vorbilder zu nennen. Als erstes war da das weiße leere Blatt Papier und das fordernde, ungewisse Gefühl.

Wie sind Sie an die Aufgabe herangegangen? 
Die Augen schließen … nachdenken, welche Themen in unseren derzeitigen Projekten stecken und welche Gemeinsamkeiten und übergeordnete Ideen es gibt.

Welchen Wert hat die Skizze für Sie im alltäglichen Arbeitsprozess und welche Rolle spielt die Skizze in Ihrem Büro?
Für mich ist sie sehr wertvoll und in ihrer Abstraktion Grundlage für eine Übersetzung in eine digitale Datei. Kopf und Hand nehmen eine unplanbare geistige Sortierung vor. Die Ergebnisse direkt aus dem digitalen Zeichnen sind andere. Ich versuche immer wieder, die Skizze auch bei den Mitarbeitern lebendig zu halten.

 

Über Thomas Sutor
Thomas Sutor wurde 1964 in Starnberg geboren. 1997 machte er seinen Diplom Ingenieur im Fachbereich Architektur an der TU München. 1999 gründet er Oliv Architekten und ist bis heute dort Geschäftsführender Gesellschafter. Er sagt: „Wir denken über den Horizont eines Architekten hinaus. Innovation heißt Regeln brechen.“

Seine Gedanken zum Thema Skizze und zum Projekt Memories teilt er mit uns in einem kleine Interview.

Was war Ihr erster Gedanke, als Sie die Einladung erhalten haben, beim Wander-Skizzenbuch „Memories“ mitzumachen? Was war das erste Bild, was Sie vor Augen hatten?
Erinnerungen haben für mich mit Menschen zu tun, kommt noch ein Ort oder etwa Musik dazu, so bleiben sie. Nun ist ein Wimmelbild über den Lauf des Lebens entstanden.

Wie sind Sie an die Aufgabe herangegangen?
Einfach losgelegt und Erinnerungen und Gedanken freigelassen.

Welchen Wert hat die Skizze für Sie im alltäglichen Arbeitsprozess und welche Rolle spielt die Skizze in Ihrem Büro?
Wenn Worte nicht mehr reichen, eine Skizze geht immer.

 

Über zillerplus Architekten und Stadtplaner GmbH
zillerplus Architekten und Stadtplaner wurde 1999 von Michael Ziller gegründet. Die Architekten beschäftigen sich insbesondere mit dem ästhetischen und strukturellen Wandel in der Architektur und dem Städtebau in Richtung einer Bauwende und mit dem Ziel einer Kreislaufwirtschaft.
Schwerpunkt der Arbeit ist die Synergie zwischen Städtebau und Hochbau, vor allem auf der Quartiersebene, und mit dem Fokus auf den Wohnungsbau und Infrastruktur. Das Büro verfügt auch über große Erfahrung im Holzbau und in der Vorfertigung.
www.zillerplus.de

Über Oliv Architekten
Oliv Architekten sind spezialisiert auf Quartiersentwicklungen, Neubau und Revitalisierungen von Bestandsgebäuden. Seit 1999 betreut Oliv namhafte Investoren und Immobilienentwickler bei der Realisierung ihrer Bauvorhaben. Thomas Sutor leitet das unabhängige interdisziplinäre und motivierte Team aus 40+ Architekten. Die Verbindung von architektonischer Vision und Baurecht schafft einen Mehrwert für Inhaber, Nutzer und Betrachter. Erfahrung, Geschwindigkeit, Effektivität und Mut zeichnen die Arbeitsweise der Projektteams aus.
www.oliv-architekten.com

 

Mit dem Wanderbuch „Memories“ schickt der AIT-ArchitekturSalon ein anfangs leeres Skizzenbuch durch ausgewählte Hamburger und Münchner Innen-/Architekturbüros auf Reisen, in dem sich diese mit einer Handskizze zum Thema „Architektur und Erinnerung“ verewigen dürfen. Die entstandenen Skizzen werden im AIT-ArchitekturSalon in Hamburg und München im Herbst 2021 präsentiert. Bis zu den Eröffnungen der Ausstellungen geben wir Ihnen in unserem Blog sowie auf unseren Kanälen auf Facebook und Instagram regelmäßig einen Einblick in die Entstehung des Skizzenbuches und nehmen Sie mit auf die Wanderschaft durch die Büros. Schauen Sie regelmäßig rein!

Weitere Blog-Einträge von Curators

Nachbericht Baulückenspaziergang Paulaner-Areal

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juli 2022
Blogger Curators

Am 18. Juli 2022 fand der fünfte Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Am Nockherberg stellten neun Architekturbüros ihre Projekte in den Teilgebieten am alten Eiswerk und an der Regerstraße vor.

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Christine Horner & Christoph Hinterreitner von SOLID architecture

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Einen Entwurf machen und dann jemand anderen bauen lassen, das kommt für uns nicht infrage. Unser Ziel ist es, dass wir alles machen, und zwar so gut wie möglich. Unser Motto dazu lautet: “What you see is what you get.” Uns ist wichtig, dass der Entwurfsgedanke aus dem Wettbewerbsbetrag in jeder Leistungsphase erhalten bleibt und nicht im Verlauf des Projektes untergeht.“ Christine Horner und Christoph Hinterreitner

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Eva Hierzer von NOW Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Die Arbeitswerkzeuge haben sich verändert. Früher hat man mit der Hand gezeichnet, heute modellieren wir das Ganze dreidimensional. Durch Maschinen wie die CNC-Fräse entwirft, plant und baut man in der Folge auch anders als voran gegangene Architektengenerationen. Neben der Digitalisierung ist die Ressourcenknappheit ein entscheidendes Thema. Wir haben nicht unbegrenzt Rohstoffe zur Verfügung und auch der Flächenversieglung muss Einhalt geboten werden. Wir müssen schauen, wie können wir verdichten und aufstocken, und mit welchen Materialien? Das sind Aspekte, die ich für viel gravierender halte als ein digitales Planungswerkzeug wie BIM.“ Eva Hierzer

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Andreas Krawczyk von NKBAK Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Im schlechtesten Fall bauen wir heute die Ruinen, die wir in zwanzig Jahren sanieren müssen. Qualität ist damit eine Haltungsfrage, die man so umsetzen muss, dass sich die Bauherrenschaft diese auch leisten kann. Qualität bedeutet nicht, es möglichst kompliziert und teuer zu machen, sondern ein Gebäude so intelligent herzustellen, dass es in den nächsten dreißig Jahren auf alle Nutzungsanforderungen reagieren kann, ohne währenddessen schmuddelig oder unangenehm zu werden. Unser Anspruch dabei ist stets, Räume zu schaffen, in denen sich Menschen wohlfühlen, die Interesse wecken und die gerne dauerhaft genutzt werden.“ Andreas Krawczyk

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Sven Aretz und Jakob Dürr, Aretz Dürr Architektur

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Auf der einen Seite steht die Tatsache, dass wir wirklich große klimatische und gesellschaftliche Herausforderungen meistern müssen und auf der anderen Seite eine Überregulierung, die eine kreative, schnelle und ernsthafte Reaktion auf diese Herausforderungen unterminiert. Sich hier für neue Rahmenbedingungen einzusetzen, ist ganz wichtig. Darin liegt eine Verantwortung unserer Disziplin – und eine Chance, dieser wieder mehr Relevanz zu verschaffen.“  Sebastian Kofink & Simon Jüttner

WordPress Video Lightbox