Blog AIT-ArchitekturSalon

Rückblick auf die Ausstellung „52 Wochen, 52 Städte – Fotografien von Iwan Baan“

 

Eine Reise um die Welt

Iwan Baan ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Architekturfotografen unserer Zeit. Normalerweise reist er nahezu 365 Tage im Jahr um die Welt – zu großen und kleinen, bekannten und entlegenen Orten. In einer Art visuellen Tagebuch hielt der niederländische Fotograf, der als moderner Nomade um die Welt fliegt, seine 52 Stationen, die er in 52 Wochen bereiste, fest. 2014 entstand daraus in Zusammenarbeit mit dem MARTa Herford die beeindruckende Ausstellung „52 Wochen, 52 Städte“, die der AIT-ArchitekturSalon im Sommer 2015 präsentierte.

So flog Iwan Baan auch zur Vernissage seiner Ausstellung nach Hamburg. Die zahlreichen Besucher im Ausstellungsraum standen dicht gedrängt. Nach einer persönlichen Einführung von Roland Nachtigäller, dem künstlerischen Direktor des MARTa Herford, nahm Iwan Baan die Gäste mit auf seine Reise um die Welt. Trotz der Enge und sommerlichen Temperaturen lauschten die Hamburger Architekten, Innenarchitekten, Planer und Fotografieinteressierten gespannt den Geschichten und Anekdoten, die Iwan Baan mit Begeisterung und Witz erzählte und die Bilder zum Leben erweckte.

Zwischen Reisetagebuch und Dokumentation bewegen sich die Fotografien von Iwan Baan, die einen Blick über die meist kühl inszenierte Architekturfotografie hinauswerfen und den Fokus auf deren sozialen Kontext legen. Es sind einfühlsame Begegnungen mit ebenso alltäglichen wie ungewöhnlichen Orten überall auf dem Globus, die Iwan Baan zu einem engagierten Kommentar der menschlichen (Über-) Lebensstrategien verdichtet. 52 Wochen lang begab er sich auf eine außergewöhnliche Reise, deren persönliche Geschichte er in seinen Fotografien erzählt.

Iwan Baan hat sich mit seiner eigenen, ganz besonderen Art und Weise Architektur zu fotografieren frei gemacht von herkömmlichen Konventionen der Architekturfotografie – der Inszenierung eines ikonischen Bauwerks – und hat sich seit 2005 als einer der erfolgreichsten Architekturfotografen in für zeitgenössische Architektur etabliert.

Seine Leidenschaft für die Architektur ist immer gegenwärtig in seinen Fotografien, doch sein Blick richtet sich meist über das ikonische Bauwerk hinaus auf das Zusammenleben der Menschen mit der gebauten Architektur und auf dessen soziale Nutzung. Sein Blick ist ein anthropologischer: er beleuchtet den lokalen Kontext der Gebäude, seine Aneignung durch den Menschen und macht in seinen Bildern die historischen Zusammenhänge sichtbar.

Zahlreiche Luftaufnahmen, die Iwan Baan aus dem Helikopter heraus fotografierte, verdeutlichen, wie sich die Architektur zu ihrem großmaßstäblichen Umfeld verhält und machen urbane Zusammenhänge sichtbar. Als Gegenperspektive zeigt er die Gebäude, Städte und seine Bewohner in der Nahansicht.

Neben der Hochglanzarchitektur interessiert ihn vor allem der Kontext der Gebäude, ebenso wie jene Architektur, die aus der Not heraus entsteht, die teilweise weder professionell geplant, noch mit herkömmlichen Materialien gebaut ist und dennoch ihre Berechtigung hat. So wurde beispielsweise seine Dokumentation eines 45-stöckigen, unvollendeten Wolkenkratzers in Caracas, in dem rund 750 Familien „extra-legal“ in einem „vertikalen Slum“ wohnen, zu einem der bekanntesten Projekte des Fotografen.

Weitere Informationen zu Iwan Baan finden Sie auf seiner Webseite.

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Im Fokus: Unser SalonPartnerSteelcase

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Weltweit gehen Unternehmen mehr und mehr zu digitalem und stark kundenorientiertem Arbeiten über. Als Konsequenz werden viele etablierte Arbeitsweisen durch modernere Methoden ersetzt. Um voranzukommen, ist ein deutlich agileres Vorgehen nötig. Zusammenarbeit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Durch die ein neues Design, das die Zusammenarbeit fördert, die Etablierung verschiedener Bereiche für unterschiedliche Arbeitsstile und eine neue Herangehensweise wurde das Büro von Plan.Net Innovations in Zusammenarbeit und mit den Produkten von Steelcase umgestaltet, um ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das agiles Arbeiten und Teamwork begünstigt

Memories

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Mit dem Wanderbuch „Memories“ schickt der AIT-ArchitekturSalon ein anfangs leeres Skizzenbuch durch ausgewählte Hamburger und Münchner Innen-/Architekturbüros auf Wanderschaft, in dem sich diese mit einer Skizze zum Thema „Architektur und Erinnerung“ verewigen dürfen. Die entstandenen Skizzen werden im AIT-ArchitekturSalon in Hamburg und München im Sommer 2021 präsentiert. Bis zu den Eröffnungen der Ausstellungen geben wir Ihnen in unserem Blog sowie auf unseren Kanälen auf Facebook und Instagram wöchentlich einen Einblick in die Entstehung des Skizzenbuches und nehmen Sie mit auf die Wanderschaft durch die Büros. Schauen Sie regelmäßig vorbei!

Im Fokus: Unser SalonPartner Fabromont – Kugelgarn in den Swatch Headquarters Biel

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Die Swatch AG hat Ende 2019 in Biel die vom preisgekrönten japanischen Architekt Shigeru Ban geplanten Headquarters bezogen. Im Inneren des ungewöhnlichen Bürogebäudes verteilen sich 25’000 m² Geschossfläche auf 5 Etagen. Kugelgarn® in der Qualität Atlas silberpappel bietet als optisch homogene Fläche die Grundlage für eine Open Space Bürolandschaft, die den Charakter der Marke Swatch widerspiegeln soll. Möbel in knalligen Farben und aus diversen Materialien verschmelzen mit dem Dachgewölbe zu einer kreativen Spielwiese. Glasbrüstungen ermöglichen den Blick auf die verschiedenen Ebenen.

Aus dem Archiv: Im Dialog mit der Tradition – RUINELLI ARCHITETTI

Blog AIT-ArchitekturSalon, Blog Aus dem Archiv
Februar 2021
Blogger Curators

Im Frühjahr 2016 zeigte der AIT-ArchitekturSalon in Köln und Hamburg die Werkschau „Im Dialog mit der Tradition – Ruinelli Architetti“. In Form von detailreichen Architekturmodellen, Zeichnungen und Skizzen präsentiert die Ausstellung ausgewählte Projekte des Schweizer Architekturbüros Ruinelli Associati Architetti.

Casa Desordenada, Serrano+Baquero, Finalist AIT-Award 2020

Blog AIT-Award at 6
Februar 2021
Blogger Curators

Mit dem Wohnhaus Casa Desordenada in Granada hat das spanische Architekturbüro Serrano+Baquero ein „Haus im Haus“ entworfen, bei dem bereits vorhandene Strukturen mit neu hinzugefügten Elementen kombiniert wurden.