Blog AIT-ArchitekturSalon

INTERFACES – Konzept, Raum, Prozess – Erkundung und Vortragsprogramm im Bergischen Land

Ende November folgten etwa 30 Architekt*innen aus ganz Deutschland unserer Einladung zur Erkundung des Bergischen Landes und zu einer hybrider Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zusammen mit dormakaba. Unter dem Motto „Interfaces – Konzept, Raum, Prozess“ waren wir gemeinsam am 18. und 19. November 2021 unterwegs: die Tour begann in Düsseldorf mit einer Führung des Architekturkritikers Dr. Klaus Englert, der uns an seinem enormen Wissen über die Stadtgeschichte und -entwicklung von Düsseldorf teilhaben ließ. Auf dem Weg wurde nicht nur die Historie des Stadtgestaltung deutlich, sondern gemeinsam auch einige Projekte wie das Kaufhaus Breuninger, den KÖ-Bogen II von ingenhoven architects und das Dreischeibenhaus, das in den späten 50er Jahren von HPP Architekten gebaut wurde, besichtigt. Nachmittags im Werk von dormakaba in Ennepetal angekommen, gab es zunächst eine kurze Führung, bei der auch die neue Türlösung EntriWorX präsentiert wurde. Als Highlight folgte dann der Fachteil mit den Digital Lectures & Dialogue „Interfaces“, der als hybride Livestream-Veranstaltung vor Ort in Ennepetal produziert wurde. Hierzu waren nicht nur die beiden Keynote-Referenten Martin Pauli (Arup, DE-Berlin) und Kim Herforth Nielsen (3XN, DK-Kopenhagen) live zugeschaltet, sondern auch rund 200 Zuschauer verfolgten den Stream online. Nach den beiden Vorträgen, die sich aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln mit Schnittstellen in der Architektur befassten, entspann sich eine lebhafte Diskussion mit den Referenten und den Gästen vor Ort. Ein interessanter Tag mit vielen neuen Erkenntnissen!

> mehr zum Thema Interfaces und den Referenten des Livestreams

Am zweiten Tag der Erkundung stand die Besichtigung zweier ganz unterschiedlicher architektonischer Highlights im Bergischen Land auf dem Programm: Zunächst bekamen wir eine Führung durch den Mariendom und die umliegende Anlage in Neviges von Gottfried Böhm mit ihrer außergewöhnlichen Gestaltung und reichen Details. Anschließend ging es weiter nach Wuppertal in die Villa Pescher. 1965 erbaut ist sie eines der besterhaltenen und in weiten Teilen noch im Originalzustand befindlichen Bauwerke von Richard Neutra in Deutschland. Der Architekt war mit dem Bauherren Günter Pescher befreundet und so konnte sein Enkel, der das Haus inzwischen bewohnt und uns hindurch führte, mit der ein oder anderen Anekdote genauso wie mit Hintergrundwissen zur Entstehung aufwarten. Vielen Dank für die tollen Einblicke!

Die Abschlussdiskussion, bei der wir die zwei Tage der Exkursion und der vorangegangene Test des EntriWorX-Systems Revue passieren ließen, fand dann an der Müngstener Brücke bei Sonnenschein statt. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit allen Teilnehmer*innen und darüber, dass die Veranstaltung auch unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie möglich war und zu vielen schönen Begegnungen und neuen Eindrücken geführt hat.

In Kooperation mit:

Weitere Blog-Einträge von Curators

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Christian Olufemi und Jörg Moser, Olufemi Moser Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Januar 2022
Blogger Curators, Grohe

„Für die Umgebung ist Architektur immer ein Geben und Nehmen, da sich die Identität des Ortes mit jedem Strich verändert. Die Anforderungen an ein Gebäude müssen mit dem kulturellen Kontext im Einklang stehen. Hier zählt nicht nur das Bauwerk selbst, sondern ebenfalls der Einfluss auf das urbane Umfeld. Die Kubatur eines Gebäudes schafft immer ein Innen- und Aussenraum der mit einbezogen werden muss. Die Gestaltung und Materialiät des Gebäudes setzt dann einen entwerferischen Schwerpunkt, der sich trotz aller künstlerischen Freiheiten im Detail mit den gesetzlichen Vorgaben der Bauordnung vereinbaren lassen muss. Am Modell lassen sich das Volumen und die Proportionen am Besten erarbeiten. Die Zeichenarbeiten, sowie Skizzen und grafische Darstellungen dokumentieren den Werdegang eines Projektes und erläutern den Arbeitsprozess visuell.“
Christian Olufemi und Jörg Moser

Nachbericht Dialog nach 6 // virtuell – Neue Nachbarschaften: im Kontext vom Haus über den Block zum Solitär

Blog AIT-ArchitekturSalon
Januar 2022
Blogger Curators

Auf den Veranstaltungen der Reihe „Dialog nach 6“ diskutieren internationale Gäste je eine Fragestellung der Baukultur und beleuchten diese in ihren Kurzvorträgen. Am Dienstag, den 14. Dezember 2021 ab 18 Uhr stellten Günter Katherl, CARAMEL (AT-Wien), Sven Matt, Innauer Matt Architekten (AT-Bezau) und Martin Sobota, Cityförster (NL-Rotterdam) unter dem Motto „Neue Nachbarschaften: im Kontext vom Haus über den Block zum Solitär“ in ihren Online-Beiträgen innovative Projekte vor.

Richtfest – 11 Decks von Carsten Roth

Blog AIT-ArchitekturSalon
Dezember 2021
Blogger Curators

Nachhaltigkeit und Innovation prägen das neue Projekt „11 Decks“ von DC Development, bei dem Björn Dahler und Lother Schubert federführend wirken. Der Hamburgische Architekt Prof. Carsten Roth durfte die Architektur entwerfen und ihm ist ein besonderer Bau als Teil des Westfield Überseequartiers Hamburgs gelungen.

Baulückenspaziergang Schwere-Reiter-Straße

Blog AIT-ArchitekturSalon
Dezember 2021
Blogger Curators

Am 10. Dezember 2021 fand der bereits zweite Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Gemeinsam mit den verantwortlichen Planer*innen, den Partner*innen des AIT-ArchitekturSalons sowie 50 interessierten Gästen wurden aktuelle Bauvorhaben rund um den Leonrodplatz erkundet.

Im Fokus: „The Circle“ mit Skyfold von Dorma Hüppe

Blog AIT-ArchitekturSalon
Dezember 2021
Blogger Curators

Die Convention Hall im „The Circle“ am Flughafen Zürich bietet mit knapp 1600 m2 Veranstaltungsfläche einen flexiblen Austragungsort für Kongresse, Events und Tagungen. Um variabel auf wechselnde Raumnutzungen reagieren zu können, ist der Saal mit seinem spektakulären Glasdach mit dem vertikalen trennwandsystem Skyfold in drei Bereiche teilbar.