Blog AIT-ArchitekturSalon

Im Fokus: Das Hotel the nui Tab mit TECE

Konnichiwa Düsseldorf
Wer in Deutschland nach japanischer Kultur und Lebensart sucht, wird in Düsseldorf schnell fündig. Hier hat sich in der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens abseits der Altstadt und Künstlerszene eine lebendige japanische Gemeinde etabliert. In diesem inspirierenden Umfeld wurde 2021 das niu Tab fertiggestellt und vom in London ansässigen Bauherren, der Citygrove Securities PLC, schlüsselfertig übergeben. Das in zentraler Innenstadtlage der Rheinmetropole liegende Gebäude der Novum Hospitality Hotelgruppe wurde vom Büro SKAI, Siemer Kramer Architekten Ingenieure Partnerschaft mbB aus Hamburg, entwickelt und setzt beim Interieur auf ein individuelles Designkonzept von Bachhuber Contract, dem internationalen Spezialisten für Hoteleinrichtungen.
Schon der Name des Hotels ist Programm, denn Tab steht für Tokio, Art und Beer. So begrüßt das niu Tab seine Gäste mit einer Lobby, die den weltoffenen Charakter Düsseldorfs widerspiegelt. Bei der Durchquerung treffen die Besucher auf einen Mix aus Industrial Design, Street-Art-Malereien und asiatischen Einrichtungselementen mit rustikalen Möbeln im Used Look. Ein einzigartiges Interieur-Storytelling, das dazu einlädt, zwischen den Welten zu wandeln: „Konnichiwa, ein Alt, please.“

Elegante Unaufgeregtheit in zentraler Lage
Locker und gleichzeitig aufgeräumt präsentiert sich auch die Architektur. SKAI Architekten haben dem neuen Hotelbau einen unaufgeregten ästhetischen Ausdruck verpasst. Der funktionale Bau fügt sich mit 438 Doppelzimmern und 13 Etagen, die sich auf einer Höhe von knapp 40 Metern in die Höhe strecken, in die urbane Landschaft unweit der Stadtbibliothek, des Capitol Theaters und des Hauptbahnhofs ein.
Der Komplex ist U-förmig angelegt und besteht aus drei miteinander verbundenen Gebäudeteilen. Der Hochhausbereich besitzt zwölf Obergeschosse und wird zur Straße und zur gegenüberliegenden Seite von zwei Flachbauten flankiert, mit jeweils sieben bzw. sechs Obergeschossen. Im Erdgeschoss wird man beim Betreten von großformatigen Glasflächen begrüßt, die für eine lichtdurchflutete Transparenz sorgen und den Blick auf die angrenzende Grünanlage freigeben. Neben der Lobby befinden sich ein Restaurant inklusive Küche und ein Arbeits- bzw. Kommunikationsbereich, der als Coworking-Space für eine rege Interaktion mit dem Außenraum sorgt.
„Wir haben bei der Konzeption des Hotelkomplexes auf eine sachliche und ruhige Architektur Wert gelegt, die sich harmonisch in den urbanen Raum integriert“, erläutert das Büro SKAI Architekten das Konzept der Architektur des niu Tab in Düsseldorf.

 

Durchdachte Technik im Hintergrund
Die bewusste Auswahl hochwertiger Materialien findet sich auch im Innenausbau wieder. Wichtige Aspekte bei der Planung und der Auswahl der im Hotel- und Gastronomiebereich eingesetzten Technik sind Langlebigkeit, Flexibilität und Nachhaltigkeit. Nach diesem Prinzip wurden nicht nur die 438 Doppelzimmer eingerichtet, die eine Größe zwischen 19 m2 und 27 m2 aufweisen, sondern auch die Bäder konfiguriert. In den Wänden hinter den schlicht-eleganten TECEnow Betätigungsplatten, die sich in das junge urbane Design-Konzept einfügen, verbirgt sich das Vorwandsystem desselben Herstellers. Es integriert sämtliche Sanitär-Module und ermöglicht die sichere Planung und Umsetzung verschiedener Raumaufteilungen, aber auch die einfache Erfüllung von Regelwerken wie zum Beispiel die Anforderungen an die Trinkwasserhygiene.
Jeweils zwei Bäder sind im niu Tab über durchgeschleifte Leitungen an ein WC-Modul mit integrierter Trinkwasser-Hygienespülung angeschlossen. Diese automatisiert bedarfsgerecht den regelmäßigen Wasseraustausch im Rohrnetz und beugt so Stagnation und Verkeimung vor. Alle Spülvorgänge werden automatisch erfasst und lassen sich via Bluetooth auf einem Tablet oder Smartphone dokumentieren und steuern.
Für den Betreiber des niu Tab stellt diese automatisierte Technik eine erhebliche Erleichterung für den bestimmungsgemäßen Betrieb der Trinkwasseranlage dar, müssten doch sonst alle längere Zeit nicht genutzten Leitung händisch durch Ablassen von Wasser gespült werden.

 

Über TECE
Die Kernkompetenz von TECE ist einfach erklärt: Wasser ins Haus holen und von dort wieder hinausleiten. Vorwand-, Rohr-, Spül- und WC-Technik gehören ebenso zu den Kompetenzfeldern wie Entwässerungs- und Abscheidetechnik. TECE ist weltweit tätig und beschäftigt rund 1500 Mitarbeiter. Seit über 30 Jahren arbeitet TECE als unabhängiges Familienunternehmen nah an Menschen und Märkten. Im direkten Dialog mit Kunden und Partnern entwickeln sie Produkte und Services für Architekten, Planer und Installateure. Sie setzen Impulse mit Produkten, mit denen man eine ganze Welt bauen kann. Innovation macht dabei den Unterschied: dank durchdachter Lösungen, zuverlässiger Technologie, dauerhaften Funktionen und zeitlosem Design.
Im Bad- und Sanitärbereich unterstützt TECE die Haltung durchdachter Architektur – vom großen Entwurf bis zur Umsetzung im Detail – mit einer konsequenten Produktphilosophie: modular, kompatibel, hochwertig, voller Varianz in Oberfläche und Material, außen genauso wie innen. Da die funktionalen und ästhetischen Ansprüche in allen Lebensräumen steigen, entwickelt TECE Produkte und Services, die auch im Bad mehr Spielraum und Komfort für Gestaltung und Nutzung bieten – im privaten oder öffentlichen Raum, im eigenen Zuhause, in der Wohnungswirtschaft oder im Hotel. Mit dem Motto „close to you“ beschreibt TECE die Haltung des Unternehmens, durch Nähe gezielt auf konkrete Anforderungen reagieren zu können.


Kontakt
TECE GmbH
Hollefeldstr, 57
48282 Emsdetten
T +49 (0)2572 928 – 0
F +49 (0)2572 928 – 124
info@tece.de
www.tece.de

Michael Schuster
Key Account Manager Architektur
T +49 +49 (0) 25 72/ 9 28 – 133
M +49 (0)172 531 92 87
michael.schuster@tece.de

mie

Weitere Blog-Einträge von Curators

Nachbericht SalonKonzert „Architektur ist gefrorene Musik: Ein Auftauversuch“

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Ein besonderes SalonKonzert fand im AIT-ArchitekturSalon Hamburg statt: Prof. Jörg Friedrich (studio pfp gmbh) und Hakki Akyol (akyol kamps architekten gmbh) gaben an zwei Flügeln das Allegro con spirito und Andante der Sonate in D-Dur für zwei Klaviere (KV 448) von Wolfgang Amadeus Mozart zum Besten.

Nachbericht Baulückenspaziergang HOFMARK

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Am 20. Mai 2022 fand der vierte Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Vor einer großen Gruppe interessierter Gäste stellten Planer*innen und Entwickler des HOFMARK Ihre Projekte bei herrlich sommerlichem Wetter vor.

Im Fokus: honett Stuhl von horgenglarus

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Der Massivholzstuhl honett vereint charakteristische, traditionelle Elemente einer klassischen Stabelle mit moderner Leichtigkeit. Das Architekturbüro Blocher Partners (Stuttgart) entwickelte einen passenden Stuhl zu einem Projekt und wendete sich an Horgenglarus, um diesen mit den für diese Manufaktur charakteristischen Anfertigungstechniken zu bauen.

Im Fokus: Prämiertes Wohnen auf kleinstem Raum im ContiHome

Blog AIT-ArchitekturSalon
Mai 2022
Blogger Curators

Das ContiHome, das außen wie innen komplett mit Oberflächenmaterialien von Continental verkleidet und ausgestattet ist, holte den begehrten Red Dot Product Design Award und ebenso den iF Design Award 2022. Nachhaltiges Design bei Optik und Haptik, Funktionalität, Ästhetik und Komfort waren der Fokus bei diesem experimentellen Blick über den Tellerrand. Die Idee dahinter: Inspiriert von globalen Trends wie Micro Housing und Minimalismus hat sich Continental mit dem Zukunftsthema „Wohnen auf kleinem Raum“ auseinandergesetzt und bei der äußeren Form für einen markanten und geradlinigen Ansatz entschieden bei dem industrieller Stil genauso wie die Natur als Inspirationsquellen dienten.

Nachbericht Dialog nach 6 // virtuell – Meilensteine 3

Blog AIT-ArchitekturSalon
Mai 2022
Blogger Curators

Auf den Veranstaltungen der Reihe „Dialog nach 6“ diskutieren internationale Gäste je eine Fragestellung der Baukultur und beleuchten diese in ihren Kurzvorträgen. Am Dienstag, den 3. Mai 2022 ab 18 Uhr sprachen Lukas Weder (Barkow Leibinger, DE-Berlin), Martin Liepmann (SOM – SKIDMORE, OWINGS & MERRILL, GB-London) und Professor Rainer Schmidt (RSLA – Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten & Stadtplaner, DE-München) über Projekte zum Thema „Meilensteine“.

WordPress Video Lightbox