Blog Aus dem Archiv

Aus dem Archiv: AquaTektur – Das Bad im Dialog der Kulturen – Japan 2008

Skizze von Kazuko Akamatsu – entstanden während des AquaTektur Workshops 2008 in Japan

„Das Bad im Dialog der Kulturen“ prägte als Leitthema die Workshop-Reihe AquaTektur, die aus einer Kooperation von AIT-Dialog mit Axor entstand. 2008 reisten europäische und japanische Architektinnen und Architekten gemeinsam durch Japan und entwickelten so neuen Ideen.

„Wenn sich die Teilnehmer aus den unterschiedlichen Ländern über ihre verschiedenen Badekulturen und -gebräuche austauschen, können wir dabei sehr viel über das Baden und den Raum, in dem es stattfindet, lernen“, betonte Philippe Grohe 2008 in der Workshop-Publikation. Die Reise führte die Teilnehmer unter anderem nach Kyoto, Okayama, Seto und Naoshima. Der intensive Austausch führte auch zu tiefgreifenden Überlegungen über die Funktion von Architektur in seiner Zeit. Zu den teilnehmenden Büros gehörten Make (London), Benthem Crouwel (Aachen) und WOHA (Singapur).

Den Umgang mit dem Element Wasser neu ausloten
Das Konzept der AquaTektur Workshopreisen beruhte darauf, renommierten internationalen Architekten und Axor in interkulturellen Gruppen einen kreativen Dialog zu ermöglichen, in dem der architektonische Umgang mit Wasser neu und grundlegend ausgelotet werden sollte. Dieser sollte keinesfalls beim Produkt stehen bleiben oder sich durch Fragen der Realisierbarkeit der Ideen beschränken lassen, sondern, ganz im Gegenteil, offen genug sein für Ansätze, die weit darüber hinausgehen – wenn möglich sogar ins Visionäre hinein. Denn ein kühner Blick in die noch sehr ferne Zukunft – so die Überzeugung und Erfahrung – kann die Sicht freimachen auf innovative Lösungen für heute und die Zukunft. Zum Konzept gehörte auch, dass die Workshops an jeweils unterschiedlichen Orten der Welt stattfanden, von Mittelamerika über Middle East bis Asien. Denn im Kern ging es uns bei der AquaTektur immer um Wasser und der Umgang mit diesem Element ist stets stark von geographischen, klimatischen, historischen und kulturellen Rahmenbedingungen abhängig. Es lag also nahe, sich bei einem Workshop über Wasser und Architektur an Orte zu begeben, die in besonderer Weise von Wasser geprägt sind und sich von ihnen inspirieren zu lassen.

 

Teilnehmende Büros

Kalin Cakov, cakov-makara s.r.o, Bratislava
Felix Robbins, Make, London
Markus Sporer, Benthem Crouwel, Aachen/Amsterdam
Jacek Syropolski, APA Kurylowicz & Associates, Warschau
Francisco Villeda, JDS – Julien de Smedt Architects, Kopenhagen
Kazuhiro Kojima, CAt Coelacanth and Associates, Tokio
Kazuko Akamatsu, CAt Coelacanth and Associates, Tokio
Taira Nishizawa, TAIRA NISHIZAWA Architects, Tokio
Takahura Tezuka, TEZUKA ARCHITECTS, Tokio
Wong Mun Summ, WOHA, Singapur
Erwin Viray, Singapur

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Im Fokus: Unser SalonPartnerSteelcase

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Weltweit gehen Unternehmen mehr und mehr zu digitalem und stark kundenorientiertem Arbeiten über. Als Konsequenz werden viele etablierte Arbeitsweisen durch modernere Methoden ersetzt. Um voranzukommen, ist ein deutlich agileres Vorgehen nötig. Zusammenarbeit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Durch die ein neues Design, das die Zusammenarbeit fördert, die Etablierung verschiedener Bereiche für unterschiedliche Arbeitsstile und eine neue Herangehensweise wurde das Büro von Plan.Net Innovations in Zusammenarbeit und mit den Produkten von Steelcase umgestaltet, um ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das agiles Arbeiten und Teamwork begünstigt

Memories

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Mit dem Wanderbuch „Memories“ schickt der AIT-ArchitekturSalon ein anfangs leeres Skizzenbuch durch ausgewählte Hamburger und Münchner Innen-/Architekturbüros auf Wanderschaft, in dem sich diese mit einer Skizze zum Thema „Architektur und Erinnerung“ verewigen dürfen. Die entstandenen Skizzen werden im AIT-ArchitekturSalon in Hamburg und München im Sommer 2021 präsentiert. Bis zu den Eröffnungen der Ausstellungen geben wir Ihnen in unserem Blog sowie auf unseren Kanälen auf Facebook und Instagram wöchentlich einen Einblick in die Entstehung des Skizzenbuches und nehmen Sie mit auf die Wanderschaft durch die Büros. Schauen Sie regelmäßig vorbei!

Im Fokus: Unser SalonPartner Fabromont – Kugelgarn in den Swatch Headquarters Biel

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Die Swatch AG hat Ende 2019 in Biel die vom preisgekrönten japanischen Architekt Shigeru Ban geplanten Headquarters bezogen. Im Inneren des ungewöhnlichen Bürogebäudes verteilen sich 25’000 m² Geschossfläche auf 5 Etagen. Kugelgarn® in der Qualität Atlas silberpappel bietet als optisch homogene Fläche die Grundlage für eine Open Space Bürolandschaft, die den Charakter der Marke Swatch widerspiegeln soll. Möbel in knalligen Farben und aus diversen Materialien verschmelzen mit dem Dachgewölbe zu einer kreativen Spielwiese. Glasbrüstungen ermöglichen den Blick auf die verschiedenen Ebenen.

Aus dem Archiv: Im Dialog mit der Tradition – RUINELLI ARCHITETTI

Blog AIT-ArchitekturSalon, Blog Aus dem Archiv
Februar 2021
Blogger Curators

Im Frühjahr 2016 zeigte der AIT-ArchitekturSalon in Köln und Hamburg die Werkschau „Im Dialog mit der Tradition – Ruinelli Architetti“. In Form von detailreichen Architekturmodellen, Zeichnungen und Skizzen präsentiert die Ausstellung ausgewählte Projekte des Schweizer Architekturbüros Ruinelli Associati Architetti.

Casa Desordenada, Serrano+Baquero, Finalist AIT-Award 2020

Blog AIT-Award at 6
Februar 2021
Blogger Curators

Mit dem Wohnhaus Casa Desordenada in Granada hat das spanische Architekturbüro Serrano+Baquero ein „Haus im Haus“ entworfen, bei dem bereits vorhandene Strukturen mit neu hinzugefügten Elementen kombiniert wurden.