Blog AIT-Award at 6

Wohnatelierhaus „Altes Weinlager“, lilitt bollinger studio, Finalist AIT-Award 2020

Blog AIT-Award
Wohnatelierhaus „altes Weinlager“, CH-Nuglar
lilitt bollinger studio, CH-Nuglar
Finalist in der Kategorie: Wohnen Multi-Family

Das alte Weinlager der Schnapsbrennerei Urs Saladin AG von 1956 war früher ein reines Lagerhaus. Mit seinem markanten Volumen ist es ein Teil der städtebaulichen und kulturellen Geschichte der Gemeinde Nuglar. Durch eine Umzonung in W2 war das bestehende Gebäudevolumen aufgrund der neuen Ausnützungsziffer zu groß, sodass das Gebäude zum Abriss freigegeben wurde. Mittels einer Arealüberbauung konnten jedoch die Behörden überzeugt und eine Ausnahmebewilligung errungen werden, um daraus ein Wohnhaus für sechs Parteien zu bauen. Die Architektin Lilitt Bollinger hielt die gewachsene Struktur bei, sodass man mit einem neuen, leicht reduzierten Gebäudevolumen den identischen städtebaulichen Kontext einhält. Deshalb wurden nur die Obergeschosse des Weinlagers abgebrochen und das bestehende hallenartige Sockelgeschoss als Kellergeschoss erhalten. Die alten Außenwände formen als Brüstung die Plattform, auf der das neue Gebäude errichtet wird. Der neue Aufbau orientiert sich an der Idee des alten Gebäudes mit einem massigen Volumen unter einem großen auskragenden Dach. Darunter entsteht durch die Verkleinerung ein riesiger gedeckter Außenraum.
Das neue Gebäude wurde auf der bestehenden Struktur des Kellergeschosses als Holzbau erstellt. Sieben neun Meter hohe Wände wurden über die Fassade und die Decke miteinander verbunden und bilden so sechs Wohneinheiten aus, die sich mit raumhohen Verglasungen Richtung Ost und West orientieren. Mit seinem einfachen, günstigen Grundausbau kann das Wohnateliergebäude von den Bewohnern individuell weiter ausgebaut werden kann. Eine Einheit ist zuerst ein einziger Raum im Erdgeschoss mit einer Raumhöhe von 8.60 Metern und einer Grundstruktur mit Küche, Bad und Treppe. Ein einfaches System erlaubt, Böden für zwei weitere Geschosse einzubauen. Die Bewohner besitzen und gestalten gemeinsam die Außenflächen und den riesigen alten Keller. Die 7. Einheit auf der Südseite ist ein gedeckter gemeinsamer Außensitzplatz mit einer Außenküche.

Aus dem Juryurteil: „Wir müssen uns dem Gebäude nähern, es auf verschiedenen Ebenen erschließen und ihm die Geheimnisse entlocken. Die bestehende Konstruktion und das markante, weit ausladende Dach wurden beibehalten, die oberirdischen Funktionsbereiche entfernt und durch sechs Wohnungen mit einem reduzierten Raumvolumen ersetzt. Die Konstruktion richtet sich nach der Statik des Kellers, wodurch es auch möglich wurde, die Ost- und Westfassaden großzügig zu öffnen und zu verglasen. Die in Holzbauweise eingestellten Wohnungen bilden in ihrer Ausformulierung einen subtilen Gegenpart zur rhetorisch anmutenden Restfassade, wodurch das Gebäude in die Lage versetzt wird, Geschichte zu erzählen. Den Rest müssen jetzt die Bewohner beitragen! Raffiniert!“

 

Bauherr: Hürzeler Holzbau AG
Ort: CH-Nuglar
Architekten: lilitt bollinger studio, CH-Nuglar
www.lilittbollinger.ch
Fertigstellung: 2019
Fotos: lilitt bollinger studio

 

Mehr Informationen über den Wettbewerb: www.ait-award.com

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Aus dem Archiv: RURAL URBANISM – Dietrich | Untertrifaller

Blog Aus dem Archiv
April 2021
Blogger Curators

Die Baukunst von Helmut Dietrich und Much Untertrifaller entwickelt sich aus dem Kontext, setzt städtebauliche Zeichen, aber fügt sich dennoch respektvoll in Landschaft und Siedlungsstruktur ein. Die Ausstellung RURAL URBANISM in den AIT-ArchitekturSalons präsentierte im Jahr 2013 anhand von Plänen, Modellen und Fotografien einen Blick auf viele der bis dahin realisierten Projekte der international erfolgreichen Architekten vom Bodensee.

Memories | blauraum Architekten, gmp, Florian Fischötter Architekt und Ulrike Brandi Licht

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches machte Station bei blauraum Architekten und wurde anschließend gmp, übergeben. Nachdem dieser seine Handskizze hinzugefügt hatte, wanderte es zu Florian Fischötter. Weiter ging die Reise durch die Stadt zu Ulrike Brandi Licht, die sich begeistert an die Arbeit machte.

Memories | Landau-Kindelbacher & Händel Junghans Architekten

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Mitte Dezember 2021 führt uns die Reise des Münchner Wanderbuchs ins schöne Lehel. Der Stadtteil lockt mit seiner Lage an der Isar, der kulturell bespielten Praterinsel und der St. Lukas Kirche mit romanischer und neugotischer Architektur am Mariannenplatz. Es ist wie eine Zeitreise – erst empfängt uns Landau-Kindelbacher in seinen futuristischen Arbeitsräumen in der Thierschstraße und dann Händel Junghans Architekten in beeindruckenden Altbau-Räumlichkeiten mit Blick über den Fluss.

Pfleiderer

Im Fokus: Die neue Kollektion von Pfleiderer

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Pfleiderer Kollektion 2021-2024 – Auf dem Weg zum fertigen Projekt zählt jeder Schritt. Denn Entwürfe überzeugen erst dann wirklich, wenn sie sich auch konsequent umsetzen lassen. Die neue Kollektion des Holzwerkstoffherstellers Pfleiderer eröffnet hier Perspektiven: ästhetisch, funktional und konstruktiv.

Memories | agn leusmann, Büro Korb und spengler wiescholek

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in bei agn leusmann mit Carsten Ritter (Gira) als ersten Boten. Anschließend bringt Andreas Becker von horgenglarus das Buch zu HPP Architekten wo Matthias Latzke sich mit der zweiten Skizze verewigt. Die nächste Station Mitte Dezember ist dann Büro Korb.