Blog AIT-ArchitekturSalon

Räumliche Ansätze für Health & Care

Räumliche Ansätze für Health & Care
Innovativ, flexibel, praxistauglich

In Partnerschaft mit Pfleiderer

Bauen für Pflege und Gesundheit spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle, besonders aktuell sind neue Ansätze in Bereich Health Care gefragt. Im Bereich der Care Spaces gewinnt die Fragestellung nach der „Healing Architecture“ und dem Einfluss auf die Gesundheit an Relevanz. Bereits in den letzten Jahren hat ein Wandel stattgefunden, bei dem Gestaltung und Materialität eine essentielle Aufgabe zukommt.

Ästhetische und funktionale Anforderungen in Medizin und Pflege sind außergewöhnlich. Mit dem durchdachten Sortiment von Trägern, Oberflächen und Dekoren ermöglicht Pfleiderer Lösungen für Praxisräume, Labore und Kliniken, die wirtschaftlich, hygienisch und gestalterisch überzeugen.

Wir haben Architekten, Innenarchitekten und Planer, die als Experten zahlreiche Projekte im Bereich Health Care realisiert haben, gefragt, wie Architektur mit Oberflächen, Materialität und Farbigkeit, aber auch durch die Standortwahl dazu beitragen kann, Orte zu schaffen, die wirtschaftlich, hygienisch und gestalterisch überzeugen und dabei die Gesundheit positiv beeinflussen.

Nickl / Nickl-Weller, Nickl & Partner Architekten
Seitens der Architektur kann, abgesehen vom Raumprogramm, die Gestaltung der Räume selbst ein Hilfsmittel zum Überwinden von Barrieren sein – zum Beispiel können repräsentative Fassaden Offenheit und Transparenz signalisieren: über die Verwendung von großformatigen Glasflächen im Eingangsbereich bis zu hellen, freundlichen Volumen, die dort zur Geltung kommen, wo Publikumsverkehr gewünscht ist.

Susanne Witan-Ruß, WRL Architekten
Die Architektur hat im Laufe der Zeit einen integrativen Charakter erhalten, das heißt die Eingliederung der Architektur entspricht einer lebendigen Gestaltgebung und stellt sich als Vermittler dar. Offenheit und Zugänglichkeit sind die gestalterischen Ansätze für eine Architektur, die einlädt: selbstverständlich, modern, zeitgemäß und orientierungsfreundlich.

Edzard Schultz, Heinle, Wischer und Partner
Dazu beitragen kann ein ausgeglichenes Wechselspiel zwischen Schutz nach außen und offener Wohnlichkeit im Inneren. Spannungsreiche Grundrisse – statt der üblichen Stationsflure – sowie Patientenzimmer, die individuell gestaltbar sind, geben neue Impulse.

Peter M. H. Damm, RDS Partner
Oberstes Gestaltungsziel ist eine offene und leichte Architektur. Zäune, Mauern oder abweisende Fassaden erzeugen eine Abgeschlossenheit und eine Abschottung gegenüber der Umwelt. Durch geeignete Entwurfskonzepte, unter Verwendung transparenter Bauteile, werden abweisende Eindrücke vermieden.

Stefan Redtwitz, Schnittger Architekten+Partner
Distanz zu verkleinern kann zum einen ganz wörtlich, das heißt räumlich aufgefasst werden, indem schon bei der Standortwahl für Kliniken und vor allem für ambulante Einrichtungen und Tageskliniken auf eine patienten- bzw. bürgernahe Lage geachtet wird.


Ein Ausblick: Innovative Lösungsansätze: Modular – flexibel – ökonomisch

Besonders in der aktuellen Situation der Covid-19-Pandemie scheint das Thema mehr denn je in den Fokus zu rücken. Neue innovative Modelle einer alternativen Architektur rücken in den Vordergrund.

Das von Carlo Ratti Associati entworfene Krankenhaus CURA (connected units for respiratory ailments) ist aus der Not entstanden. Um die überfüllten Krankenhäuser in Italien zu entlasten, entwickelte das Architekturbüro eine temporäre und schnell zu bauende Krankenstation aus Schiffscontainern, in der mit Corona infizierten Patienten unter hohen Hygienestandards versorgt werden können.

Auch in Deutschland hat das Münchner Büro Nickl & Partner ein Krankenhaus aus einem modularen System, das auf einer sogenannten „Core Unit“ basiert, in seinem Portfolio. Ursprünglich wurde das „Pocket Hospital“ 2018 für Indonesien entwickelt. Grundelement ist ein hochinstalliertes, vorgefertigtes Modul, das sich je nach Bedarf in Untersuchungs- und Behandlungsräume oder ein Bettenzimmer verwandeln kann. Weitere Funktion, wie beispielsweise eine Apotheke oder ein Gästehaus, können zugeschaltet werden.

Weitere Blog-Einträge von Curators

Aus dem Archiv: RURAL URBANISM – Dietrich | Untertrifaller

Blog Aus dem Archiv
April 2021
Blogger Curators

Die Baukunst von Helmut Dietrich und Much Untertrifaller entwickelt sich aus dem Kontext, setzt städtebauliche Zeichen, aber fügt sich dennoch respektvoll in Landschaft und Siedlungsstruktur ein. Die Ausstellung RURAL URBANISM in den AIT-ArchitekturSalons präsentierte im Jahr 2013 anhand von Plänen, Modellen und Fotografien einen Blick auf viele der bis dahin realisierten Projekte der international erfolgreichen Architekten vom Bodensee.

Memories | blauraum Architekten, Florian Fischötter, LH Architekten und Ulrike Brandi Licht

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches machte Station bei blauraum Architekten und wurde anschließend an Florian Fischötter übergeben. Weiter ging die Reise durch die Stadt zu Ulrike Brandi Licht, die sich begeistert an die Arbeit machte, bevor das Buch zu LH Architekten gebracht wurde.

Memories | Landau-Kindelbacher & Händel Junghans Architekten

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Mitte Dezember 2021 führt uns die Reise des Münchner Wanderbuchs ins schöne Lehel. Der Stadtteil lockt mit seiner Lage an der Isar, der kulturell bespielten Praterinsel und der St. Lukas Kirche mit romanischer und neugotischer Architektur am Mariannenplatz. Es ist wie eine Zeitreise – erst empfängt uns Landau-Kindelbacher in seinen futuristischen Arbeitsräumen in der Thierschstraße und dann Händel Junghans Architekten in beeindruckenden Altbau-Räumlichkeiten mit Blick über den Fluss.

Pfleiderer

Im Fokus: Die neue Kollektion von Pfleiderer

Blog AIT-ArchitekturSalon
April 2021
Blogger Curators

Die Pfleiderer Kollektion 2021-2024 – Auf dem Weg zum fertigen Projekt zählt jeder Schritt. Denn Entwürfe überzeugen erst dann wirklich, wenn sie sich auch konsequent umsetzen lassen. Die neue Kollektion des Holzwerkstoffherstellers Pfleiderer eröffnet hier Perspektiven: ästhetisch, funktional und konstruktiv.

Memories | agn leusmann, Büro Korb und spengler wiescholek

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Hamburger Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in bei agn leusmann mit Carsten Ritter (Gira) als ersten Boten. Anschließend bringt Andreas Becker von horgenglarus das Buch zu HPP Architekten wo Matthias Latzke sich mit der zweiten Skizze verewigt. Die nächste Station Mitte Dezember ist dann Büro Korb.