Ausgabe 04 | 2019



BÜRO UND VERWALTUNG

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie ein mit viel Liebe zum Detail, unter Berücksichtigung aller funktionalen und ergonomischen Anforderungen und mit hoher gestalterischer Kompetenz eingerichtetes Büro aktuell auszusehen hat, wissen wir spätestens, seit wir die Projektauswahl für unsere AIT-Ausgabe zum Thema Büro und Verwaltung getroffen haben.

Dabei liegt unser Augenmerk auf ungewöhnlichen Konzeptideen, beispielhaftem Einsatz von Materialien und Farbe, sowie identitätsstiftenden Alleinstellungsmerkmalen. Und davon zeigen wir Ihnen die eindrücklichsten Büroprojekte, die wir finden konnten ab Seite 92 in dieser AIT-Ausgabe. Besonders spannend ist für uns allerdings auch der Blick hinter die Kulissen: Wo werden diese Räume geplant und in welcher Umgebung arbeiten die Architekten selbst? Eine
über 50 Jahre gewachsene Bürostruktur durfte ich mir vor Kurzem in Wien anschauen – bei einem Besuch in den Büroräumen von Coop Himmelb(l)au (Bild oben). Wolf D. Prix himself (Bild unten) führte in atemberaubendem Tempo durch internationale Großprojekte, die nach wie vor die dekonstruktivistische, faszinierende Handschrift ihrer drei Gründer Wolf D. Prix, Helmut Swiczinsky und Michael Holzer tragen. Wer jetzt auch Lust auf Wien und die Architektur von Coop Himmelb(l)au bekommen hat, bemüht das AIT-Archiv: In AIT 11.2018 führt Armin Ebner von BEHF ein Wochenende durch Wien und in AIT 12.2018 berichtet der Architekturstudent Marco Feil über sein Praktikum bei Coop Himmelb(l)au.

Aktuelle Projekte in Wien finden sich aber auch in der vorliegenden Ausgabe: Ab Seite 122 zeigen wir die Büroräume von Agenda Austria, nach einem Entwurf des Wiener Architekturbüros gaupenraub +/- und auf Seite 40 in der Serie Drei … Weinarchitekturen die Wiener Weinhandlung Colono des spanischen Archi tekten duos Serrano + Baquero.

Wer lieber in die Ferne schweift oder noch einen Reisetipp für die Osterferien braucht, dem sei der Beitrag des Schweizers Dr. Micha Gross, Gründer des Bau haus- Centers in Tel Aviv, sehr ans Herz gelegt: Er nimmt die Leser mit auf ein Wochen ende in … Tel Aviv (Seite 48) und führt – nicht nur – zu den beeindruckendsten Architekturikonen der Weißen Stadt.

Wie halten Sie es mit Pflanzen im Büro? Es geht ja kaum noch ohne, will man nach einem Blick auf aktuelle Büroprojekte meinen. Ich stimme da eher mit der Künstlerin Saskia Groneberg überein: Fotografiert und gedruckt, muss die Büropflanze (ab Seite 140) nicht mal gegossen werden.

Wir wünschen frohe Ostern!

Mit besten Grüßen
Petra Stephan, Dipl.-Ing.
Chefredakteurin
Architektin


E-Paper Aktuelle Ausgabe/Abonnement bestellen

Alle Serienbeiträge aus »Ausgabe 04 | 2019«