Blog AIT-ArchitekturSalon, Im Fokus

Im Fokus: Mars Café mit Cosentino

Cosentino Mars Café
Silestone Arcilla Red aus Cosentinos Sunlit Days Collection schafft einen offenen Ort, der zum Runterkommen einlädt.

Andrea Franke gestaltete den neuen Showroom und Workspace von Form & Refine und Innenarchitektur Federleicht. Für ihr „soulful interior concept“ kombiniert sie nachhaltige Möbel und Materialien wie Silestone nach funktionalen und farbpsychologischen Aspekten.
München, 15. Juni 2022 – „Wir möchten Räumen eine Seele geben und eine Atmosphäre schaffen, die es Menschen leicht macht, darin zu leben, zu arbeiten oder zu verkaufen“, sagt Andrea Franke. Nach dem Leitsatz „Design ist nur dann gut, wenn es funktioniert“ verbindet sie mit ihrem Team bei Federleicht Design mit einem hohen Wert an Nachhaltigkeit – natürlich auch in den eigenen Räumen. Die teilt sie sich mit dem dänischen Interior Label Form & Refine, das bei Möbeln dieselbe Philosophie hat.

Der 200 qm große Showroom und Workspace liegt in der Münchener Marsstraße, unweit des Hauptbahnhofs. Die gläserne Front im Erdgeschoss lässt viel Tageslicht ins Innere. In zurückhaltenden Weiß- und Grau-Tönen werden hölzerne Tische, Stühle und Hocker, Regale und Aufbewahrungsmöbel sowie Textilien und Accessoires präsentiert. Im Hintergrund des Verkaufsraums öffnet sich dezent leuchtend das Mars-Café und lädt Besucher und Mitarbeiter zu einer Pause ein.

Natürliche Farben, nachhaltige Herstellung
„Der warme, weiche Rot-Ton des Cafés ist anziehend und erdet zugleich. Es ist ein Ort, der Halt gibt, an dem man zur Ruhe kommt“, sagt Andrea Franke. „Silestone Arcilla Red passte einfach perfekt.“ Die Oberfläche der Kaffee-Küche und der Theke stammt aus Cosentinos Sunlit Days Collection mit fünf mediterranen Farbtönen. Sie ist von den eisenhaltigen Tonböden der Sierra im sudspanischen Andalusien inspiriert, Heimat guter Rotweine – und die von Silestone.
Die hybride Mineraloberfläche besteht vorwiegend aus natürlichen Mineralien und zu mindestens 20 Prozent aus recycelten Rohstoffen wie Glas. Mit der innovativen HybriQ+®-Technologie wird bei der Herstellung 99 Prozent wiederaufbereitetes Wasser und 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen verwendet. Verbleibende CO2-Emissionen erfasst Cosentino und kompensiert sie freiwillig. Silestone ist daher komplett klimaneutral über den gesamten Lebenszyklus.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten
„Wir gehen als Innenarchitekten immer von den individuellen Werten aus. Nachhaltigkeit ist dabei nicht nur für uns, sondern auch viele unserer Klienten zentral“, sagt Andrea Franke. „Wir verwenden Silestone gern und oft, vor allem in Küchen und Bädern, da die Oberfläche sehr widerstandsfähig, hygienisch und gut zu reinigen ist. Neben den ökologischen und funktionalen Aspekten bietet uns die große Vielfalt von mehr als 80 Designs die Möglichkeit, Möbel und Räume individuell zu gestalten.“

Über Silestone
Silestone von Cosentino ist die weltweit führende hybride Mineraloberfläche für die Welt der Architektur und des Designs. Seit mehr als 30 Jahren an der Spitze des Marktes, bietet Silestone einzigartige technische und gestalterische Eigenschaften, wie hohe Widerstandsfähigkeit und Härte, einfache tägliche Pflege, hohe Farbkonsistenz und unvergleichliche Schönheit.

In den letzten Jahren hat Cosentino die innovativen und exklusiven Technologien N-Boost, HybriQ und HybriQ+ entwickelt. Der Einsatz dieser Technologien ermöglichte einen Qualitätssprung in der Entwicklung von Silestone in Bezug auf Funktionalität, Qualität, Schönheit und Nachhaltigkeit. Silestone besteht aus einer hybriden Formulierung von mineralischen Rohstoffen, Quartz und recycelten Materialien wie Glas. Der Produktionsprozess von Cosentino ist eine Erfolgsgeschichte für die Umwelt, da er zu 99 % mit wiederaufbereitetem Wasser, zu 100 % mit Strom aus erneuerbaren Quellen und mit recycelten Rohstoffen durchgeführt wird.

Die ästhetischen und gestalterischen Möglichkeiten sind für Architektur- und Designprofis grenzenlos: Silestone ist in über 80 Farben und einer breiten Palette von Texturen und Formaten erhältlich. Es ist die perfekte Oberfläche für eine Vielzahl von Anwendungen in Küchen und Bädern, aber auch in Laboren, Krankenhäusern, Hotels, Restaurants und anderen Räumen. www.cosentino.com

Über Cosentino
Die Cosentino Gruppe ist ein Familienunternehmen aus Spanien, das weltweit tätig ist und hochwertige und innovative Oberflächen für die Welt des Designs und der Architektur herstellt und vertreibt. In enger Zusammenarbeit mit Klienten und Partnern entstehen Designlösungen von hoher Wertigkeit, die eine Inspiration im Leben vieler Menschen sind. Dieses Ziel ist möglich dank Pionier- und Spitzenmarken in ihren jeweiligen Segmenten wie Silestone®, Dekton® oder Sensa by Cosentino® – technologisch fortschrittliche Oberflächen, die die Schaffung einzigartiger Umgebungen und Designs für den privaten und öffentlichen Raum ermöglichen.

Kontakt
Cosentino Deutschland GmbH
Birkerfeld 48
83627 Warngau
Deutschland
T +49 8024 902280
info.de@cosentino.com
www.pro.cosentino.com
www.cosentino.com/landings-de/professioneller-kontakt

Weitere Blog-Einträge von Curators

Nachbericht Baulückenspaziergang Paulaner-Areal

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juli 2022
Blogger Curators

Am 18. Juli 2022 fand der fünfte Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Am Nockherberg stellten neun Architekturbüros ihre Projekte in den Teilgebieten am alten Eiswerk und an der Regerstraße vor.

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Christine Horner & Christoph Hinterreitner von SOLID architecture

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Einen Entwurf machen und dann jemand anderen bauen lassen, das kommt für uns nicht infrage. Unser Ziel ist es, dass wir alles machen, und zwar so gut wie möglich. Unser Motto dazu lautet: “What you see is what you get.” Uns ist wichtig, dass der Entwurfsgedanke aus dem Wettbewerbsbetrag in jeder Leistungsphase erhalten bleibt und nicht im Verlauf des Projektes untergeht.“ Christine Horner und Christoph Hinterreitner

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Eva Hierzer von NOW Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Die Arbeitswerkzeuge haben sich verändert. Früher hat man mit der Hand gezeichnet, heute modellieren wir das Ganze dreidimensional. Durch Maschinen wie die CNC-Fräse entwirft, plant und baut man in der Folge auch anders als voran gegangene Architektengenerationen. Neben der Digitalisierung ist die Ressourcenknappheit ein entscheidendes Thema. Wir haben nicht unbegrenzt Rohstoffe zur Verfügung und auch der Flächenversieglung muss Einhalt geboten werden. Wir müssen schauen, wie können wir verdichten und aufstocken, und mit welchen Materialien? Das sind Aspekte, die ich für viel gravierender halte als ein digitales Planungswerkzeug wie BIM.“ Eva Hierzer

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Andreas Krawczyk von NKBAK Architekten

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Im schlechtesten Fall bauen wir heute die Ruinen, die wir in zwanzig Jahren sanieren müssen. Qualität ist damit eine Haltungsfrage, die man so umsetzen muss, dass sich die Bauherrenschaft diese auch leisten kann. Qualität bedeutet nicht, es möglichst kompliziert und teuer zu machen, sondern ein Gebäude so intelligent herzustellen, dass es in den nächsten dreißig Jahren auf alle Nutzungsanforderungen reagieren kann, ohne währenddessen schmuddelig oder unangenehm zu werden. Unser Anspruch dabei ist stets, Räume zu schaffen, in denen sich Menschen wohlfühlen, die Interesse wecken und die gerne dauerhaft genutzt werden.“ Andreas Krawczyk

Upcoming Architects facing new Conditions – Interview mit Sven Aretz und Jakob Dürr, Aretz Dürr Architektur

GROHE Digital Talks, Upcoming Architects facing new Conditions
Juli 2022
Blogger Curators, Grohe

„Auf der einen Seite steht die Tatsache, dass wir wirklich große klimatische und gesellschaftliche Herausforderungen meistern müssen und auf der anderen Seite eine Überregulierung, die eine kreative, schnelle und ernsthafte Reaktion auf diese Herausforderungen unterminiert. Sich hier für neue Rahmenbedingungen einzusetzen, ist ganz wichtig. Darin liegt eine Verantwortung unserer Disziplin – und eine Chance, dieser wieder mehr Relevanz zu verschaffen.“  Sebastian Kofink & Simon Jüttner

WordPress Video Lightbox