Blog AIT-Award at 6

Terrassenhaus Berlin, Brandlhuber+ Emde, Burlon / Muck Petzet Architekten, Finalist AIT-Award 2020

Blog AIT-Award
Terrassenhaus, DE-Berlin
Brandlhuber+ Emde, Burlon/Muck Petzet Architekten, DE-Berlin
Finalist in der Kategorie: Mixed-Use

Mit dem Terrassenhaus Berlin / Lobe Block im Berliner Ortsteil Wedding haben Brandlhuber+ Emde, Burlon / Muck Petzet Architekten ein Update der Typologie des Terrassenhauses vorgenommen: Den Verlust an öffentlichem Raum, der mit der großflächigen Überbauung des Grundstücks einherging, glichen sie mit weiträumigen, halböffentlichen Terrassen aus. Allen Nutzer*innen und Besucher*innen wird so wieder ein Stück „Grund“ zuteil. Das Atelier- und Galeriegebäude in Berlin-Wedding wurde für die private Bauherrin Olivia Reynolds entworfen und 2018 fertiggestellt.

Ausgangslage
Für das Grundstück lag bei Planungsbeginn kein aktueller Bebauungsplan vor. Ein alter B-Plan von 1958 erlaubt auf dem Grundstück ausschließlich gewerbliche Nutzungen. Demgegenüber steht eine wachsende Nachfrage nach Wohnraum sowie Bestandsschutzklauseln, die existierende Wohnnutzungen in benachbarten Häusern bereits sichern – und damit auf eine mögliche zukünftige Umwidmung der Nutzungsart auf dem Grundstück verweisen. Diese Situation sah das Entwurfsteam als Chance, ein Gebäude zu konzipieren, das zunächst für Gewerbe, zukünftig aber auch für Wohnen funktioniert. Unterschiedlich tiefe Nutzungseinheiten und ein auf das Nötigste reduzierter Innenausbau schreiben diese potenzielle programmatische Transformation dauerhaft in das Gebäude ein.

Typologie
Die sechs Meter tiefen Terrassen, die sich Richtung Südwesten auffächern, bilden gerahmt von zwei Erschließungstreppen eine Kaskade an Außenräumen, die von Nutzer*innen und Besucher*innen gleichermaßen genutzt werden. Um das maximale Bebauungsvolumen einzuhalten, rücken die unteren Geschosse von der bestehenden Gebäudeflucht ab. Daraus ergibt sich ein gefasster straßenseitiger Außenraum vor dem Restaurant und der Galerie im Erdgeschoss sowie den beiden Kernen des Gebäudes. Im Innern entstehen durch die Rücksprünge der Geschosse Einheiten, die zwischen 11 und 26 Meter Tiefe variieren und entsprechend ihrer unterschiedlichen Belichtungssituationen verschiedene Nutzungen aufnehmen. Die Terrassen sind leicht geneigt und lassen das Wasser in den Garten abfließen, so dass das Gebäude ohne zusätzliche Dachentwässerung auskommt. Nach und nach soll die Bepflanzung im Erdgeschoss und auf den Terrassen mit dem Gebäude zu einem großen Garten verwachsen.

Offene Struktur
Die Erschließungskerne, bestehend aus Fahrstühlen und Nasszellen, bilden das statische Gerüst der Konstruktion und sind gleichzeitig das einzige raumbildende Element. Alle weiteren Einbauten, wie räumliche Abtrennungen, werden von den Nutzer*innen entsprechend ihrer Bedürfnisse selbst vorgenommen. Die Gebäudestruktur ist aus Beton, Innen- und Außenwände haben die gleiche rohe Qualität. Mit dem Baustoff Beton erhält das Terrassenhaus eine robuste, langlebige und aneignungsoffene Struktur, die nicht nur den Bewohner*innen zu Gute kommt.

 

Juryurteil: „Die Anmutung ist industriell und spiegelt damit auch perfekt den Kontext. Die rauhe Oberfläche prägt auch die Innenräume. Als Hybrid für viele Nutzungen bis hin zum Wohnen setzt das Gebäude einen Impuls für die Diskussion um Nutzungsmischung, Nachverdichtung und urbanen Freiraum. Für ein bestimmtes Klientel, das die große Freiheit bei Raumstrukturen sucht und auf dem gängigen Markt nicht findet, ist das brutalistisch anmutende Gebilde ein perfektes Zukunftsmodell. Tiefe Räume und Terrassen lassen sich hervorragen für die intellektuelle Elite nutzen. Die Jury ist überzeugt, dass das Gebäude sowohl inhaltlich wie auch ästhetisch einen radikal neuen Weg geht, den die Stadt an dieser Stelle auch verträgt.“

 

Bauherr: Lobe Block / Olivia Reynolds & Elke Falat
Ort: DE-Berlin
Architekten:
Brandlhuber+ Emde, Burlon/Muck Petzet Architekten, DE-Berlin
www.brandlhuber.com
www.muck-petzet.com

Fertigstellung: 2018
Fotos: David von Becker, Erika Overmeer

 

Mehr Informationen über den Wettbewerb: www.ait-award.com

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Nachbericht SalonKonzert „Architektur ist gefrorene Musik: Ein Auftauversuch“

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Ein besonderes SalonKonzert fand im AIT-ArchitekturSalon Hamburg statt: Prof. Jörg Friedrich (studio pfp gmbh) und Hakki Akyol (akyol kamps architekten gmbh) gaben an zwei Flügeln das Allegro con spirito und Andante der Sonate in D-Dur für zwei Klaviere (KV 448) von Wolfgang Amadeus Mozart zum Besten.

Im Fokus: Das Hotel the nui Tab mit TECE

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Wer in Deutschland nach japanischer Kultur und Lebensart sucht, wird in Düsseldorf schnell fündig. Hier hat sich in der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens abseits der Altstadt und Künstlerszene eine lebendige japanische Gemeinde etabliert. In diesem inspirierenden Umfeld wurde 2021 das niu Tab fertiggestellt. In den Sanitärwänden hinter den schlicht-eleganten TECEnow Betätigungsplatten, die sich in das junge urbane Design-Konzept einfügen, verbirgt sich das Vorwandsystem desselben Herstellers.

Nachbericht Baulückenspaziergang HOFMARK

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Am 20. Mai 2022 fand der vierte Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Vor einer großen Gruppe interessierter Gäste stellten Planer*innen und Entwickler des HOFMARK Ihre Projekte bei herrlich sommerlichem Wetter vor.

Im Fokus: honett Stuhl von horgenglarus

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Der Massivholzstuhl honett vereint charakteristische, traditionelle Elemente einer klassischen Stabelle mit moderner Leichtigkeit. Das Architekturbüro Blocher Partners (Stuttgart) entwickelte einen passenden Stuhl zu einem Projekt und wendete sich an Horgenglarus, um diesen mit den für diese Manufaktur charakteristischen Anfertigungstechniken zu bauen.

Im Fokus: Prämiertes Wohnen auf kleinstem Raum im ContiHome

Blog AIT-ArchitekturSalon
Mai 2022
Blogger Curators

Das ContiHome, das außen wie innen komplett mit Oberflächenmaterialien von Continental verkleidet und ausgestattet ist, holte den begehrten Red Dot Product Design Award und ebenso den iF Design Award 2022. Nachhaltiges Design bei Optik und Haptik, Funktionalität, Ästhetik und Komfort waren der Fokus bei diesem experimentellen Blick über den Tellerrand. Die Idee dahinter: Inspiriert von globalen Trends wie Micro Housing und Minimalismus hat sich Continental mit dem Zukunftsthema „Wohnen auf kleinem Raum“ auseinandergesetzt und bei der äußeren Form für einen markanten und geradlinigen Ansatz entschieden bei dem industrieller Stil genauso wie die Natur als Inspirationsquellen dienten.

WordPress Video Lightbox