Blog AIT-Award at 6

Meditationshaus im Wald, Studio lois Architektur mit Kengo Kuma AA, Finalist AIT-Award 2020

Blog AIT-Award
Meditationshaus im Wald, DE- Krün
Studio lois Architektur, AT-Innsbruck mit Kengo Kuma AA, JP-Tokyo
Finalist in der Kategorie: Sport / Freizeit

Mitten im Wald steht ein Pavillon. Keine Straße, keine Kahlstellen im Wald erinnern an einen Bauprozess. Der sensible Umgang mit dem Bauplatz hinterlässt keine Narben im Naturjuwel. Mit dem Meditationshaus im Wald in Krün haben das österreichische Büro Studio lois Architektur gemeinsam mit dem japanischen Architekturbüro Kengo Kuma AA auf eine behutsame Art und eine Weise eine Ruheoase mitten im Wald geschaffen. Mit einer Grundfläche von 18 x 8 Metern wirkt der Solitärkörper auf einer Waldlichtung zwischen Bäumen fast wie hingezaubert. Zu Fuß erreicht man das Gebäude im Wald, das auf den ersten Blick wie eine geschlossene, hölzerne Schutzhülle wirkt.

Die dichte, schützenden Hülle wird durch kurze, sich steil auffaltende Holzbretter gebildet. Im Verlauf der Fassade werden die Brettschlichtungen länger und loser, sodass das Gebäude an Transparenz gewinnt. Der im Inneren liegende Meditationsraum ist rahmenlos zum Wald hin verglast, das Dach scheint hier zu schweben. Eine Schiebetür verbindet das Innere mit dem Äußeren, der Waldboden fließt bis an die Glasfassade heran. Ein weiterer Aufenthaltsraum im Pavillon, der Teeraum, orientiert sich zur Hangkante hin. Die Bäume sind hier dichter, der Wald ist dunkler, das Gelände steil abfallend.

Meditiert wird in der gebauten Umgebung von ca. 1.600 aufgefalteten und in Reihen diagonal angeordneten Tannenbrettern. Die Brettschlichtungen folgen einem Rhythmus: kurz und eng gefaltet, schützen sie den Besucher. Die Öffnung zur Waldlichtung erfolgt sanft durch längere und fließend angeordnete Bretter, welche sich in transparente, rahmenlose Glasflächen auflösen. Das Innere des Gebäudes spiegelt die Außenschlichtung der Hölzer wider, das innere Raster gleicht exakt dem Äußeren. Mit der Zeit werden sich die Bretter der Außenhaut mit ihrer zukünftigen Patina den Nachbarbäumen im Wald angleichen.

Die Jury schreibt in Ihrem Urteil:
Natur/Achtsamkeit: Wie ein Stapel Holz, inmitten von Bäumen, steht das Meditationshaus der Architekturbüros Kengo Kuma & Associates und Studio Lois auf dem Waldgründstück des Hotels Kranzbach in Krün. Ein Schmuckstück an Konzentration und Achtsamkeit: einfühlsam und präzise in seiner architektonischen Konzeption und handwerklichen Ausführung wie auch in der Logistik des Bauprozesses und der landschaftsgestalterischen Wiederherstellung des unmittelbar angrenzenden Unterholzes – eine Einheit von Licht, Mensch, Meditation und Wald.

 

 

 

Bauherr: Hotel Kranzbach GmbH
Ort: DE- Krün
Architekten: Studio lois Architektur, AT-Innsbruck mit Kengo Kuma AA, JP-Tokyo
www.studiolois.io
Fertigstellung: 2018
Fotos: David Schreyer

 

Mehr Informationen über den Wettbewerb: www.ait-award.com

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Nachbericht SalonKonzert „Architektur ist gefrorene Musik: Ein Auftauversuch“

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Ein besonderes SalonKonzert fand im AIT-ArchitekturSalon Hamburg statt: Prof. Jörg Friedrich (studio pfp gmbh) und Hakki Akyol (akyol kamps architekten gmbh) gaben an zwei Flügeln das Allegro con spirito und Andante der Sonate in D-Dur für zwei Klaviere (KV 448) von Wolfgang Amadeus Mozart zum Besten.

Im Fokus: Das Hotel the nui Tab mit TECE

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Wer in Deutschland nach japanischer Kultur und Lebensart sucht, wird in Düsseldorf schnell fündig. Hier hat sich in der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens abseits der Altstadt und Künstlerszene eine lebendige japanische Gemeinde etabliert. In diesem inspirierenden Umfeld wurde 2021 das niu Tab fertiggestellt. In den Sanitärwänden hinter den schlicht-eleganten TECEnow Betätigungsplatten, die sich in das junge urbane Design-Konzept einfügen, verbirgt sich das Vorwandsystem desselben Herstellers.

Nachbericht Baulückenspaziergang HOFMARK

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Am 20. Mai 2022 fand der vierte Baulückenspaziergang des AIT-ArchitekturSalon München statt. Vor einer großen Gruppe interessierter Gäste stellten Planer*innen und Entwickler des HOFMARK Ihre Projekte bei herrlich sommerlichem Wetter vor.

Im Fokus: honett Stuhl von horgenglarus

Blog AIT-ArchitekturSalon
Juni 2022
Blogger Curators

Der Massivholzstuhl honett vereint charakteristische, traditionelle Elemente einer klassischen Stabelle mit moderner Leichtigkeit. Das Architekturbüro Blocher Partners (Stuttgart) entwickelte einen passenden Stuhl zu einem Projekt und wendete sich an Horgenglarus, um diesen mit den für diese Manufaktur charakteristischen Anfertigungstechniken zu bauen.

Im Fokus: Prämiertes Wohnen auf kleinstem Raum im ContiHome

Blog AIT-ArchitekturSalon
Mai 2022
Blogger Curators

Das ContiHome, das außen wie innen komplett mit Oberflächenmaterialien von Continental verkleidet und ausgestattet ist, holte den begehrten Red Dot Product Design Award und ebenso den iF Design Award 2022. Nachhaltiges Design bei Optik und Haptik, Funktionalität, Ästhetik und Komfort waren der Fokus bei diesem experimentellen Blick über den Tellerrand. Die Idee dahinter: Inspiriert von globalen Trends wie Micro Housing und Minimalismus hat sich Continental mit dem Zukunftsthema „Wohnen auf kleinem Raum“ auseinandergesetzt und bei der äußeren Form für einen markanten und geradlinigen Ansatz entschieden bei dem industrieller Stil genauso wie die Natur als Inspirationsquellen dienten.

WordPress Video Lightbox