Blog AIT-ArchitekturSalon

Ecolé Primaire Santiguyah – Bau einer Grundschule (2)

 

Die Grundschule Ecolé Primaire Santiguyah wurde vor kurzem in einem kleinen Dorf in Guinea eröffnet. Prof. Judith Reitz (Peter Behrens School of Arts, Hochschule Düsseldorf) stellt das Projekt vor, das Teil eines Design-Build-Programms ist.

Wir erleben, dass mit zunehmendem Bewusstsein für die Auswirkungen der wachsenden und sich ständig verändernden wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen, politischen und wirtschaftlichen Polarisierung wächst weltweit der Wunsch der Studierenden nach einem neuen sozialen Paradigma, das auf nachhaltigeren Lebensstilen, Lebensqualität, sozialer Integration, Umweltbewusstsein und aktiver Beteiligung an Entscheidungsprozessen beruht.

Das gemeinsame „Design-Build-Programm“ der Hochschule Düsseldorf / Peter Behrens School of Arts und des Lehrstuhl für Gebäudelehre an der RWTH Aachen experimentiert mit innovativen Lernmethoden, die den praktischen Unterricht als Konzept in den meist meist theoretischen akademischen Lehrplan integrieren. Diese Methodik hat eine neue Studien- und Forschungstypologie entwickelt: Im Rahmen des akademischen Studiums lernen Bachelor- und Master-Studierende, ihre Ideen 1:1 umzusetzen und von der Theorie in die Praxis zu gelangen. Die beteiligten Studierenden absolvieren alle Planungs- und Realisierungsphasen eines Bauprojekts – von der ersten Skizze über die Detailplanung, 1:1-Mockups, Realisierung, Kosten- und Bauzeitüberwachung bis hin zur langfristigen Bauüberwachung. Die Zusammenarbeit verschiedener Hochschulen, Berufsschulen und Bildungs-/Kulturinstitutionen ist ein wesentlicher Programmbestandteil und unterstützt das unmittelbare Erleben des Grundkonzepts „Build together – Learn together“. Die Fragestellung und zugleich das Ziel ist die Erlangung interdisziplinärer Kompetenz, die über reines Faktenwissen hinaus vermittelt wird. Die Herausforderung des Programms fördert die Stärkung des eigenverantwortlichen Handelns und gemeinschaftlichen Respekt, es fördert die Experimentierfreudigkeit und Teamkompetenz und schließlich die Teilnahme an partizipativen gesellschaftlichen Prozessen.

Standort
Guinea ist eines der letzten Länder der Welt, welches touristisch und wirtschaftlich kaum entwickelt ist. Bis 1987 war das Land unter der Herrschaft von Sékou Touré völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Aufgrund der langanhaltenden Isolation ist die kulturelle Vielfalt heute sehr präsent, dennoch funktioniert der Alltag weitgehend ohne Strom und fließendes Wasser, es gibt kaum Supermärkte, keine organisierte Müllentsorgung, kaum funktionierenden Banken oder geregelte Gesundheitsversorgung. Etwa 70 Prozent der ländlichen Bevölkerung sind Analphabeten, und die Arbeitslosenquote ist ähnlich hoch. Die meisten Menschen in ländlichen Gebieten leben autark und bauen ihre eigenen Grundnahrungsmittel an. Sie haben fast keinen Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Das Projekt befindet sich fernab der städtischen Zivilisation in der Region Faranah im Dorf Santiguyah. Das Dorf hat 300 Einwohner, die ein einfaches Leben in mundartlichen Lehmhütten führen, es gibt keinen Strom und Wasser kommt aus einem öffentlichen Brunnen. Das Schulprojekt wurde vom guineischen Bildungsministerium MEN-A und der deutschen staatlichen Entwicklungsbank KfW im Rahmen eines Programms mit dem Namen „Guinea II Grundbildungsprogramm“ ins Leben gerufen. Ziel des Programms ist es, einem größeren Teil der guineischen Bevölkerung einen angemessenen, sicheren und kontinuierlichen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu ermöglichen.

Nach einer einjährigen Entwurfs- und Planungsphase begann im Januar 2019 verschiedene Bauphasen in der vorlesungsfreien Zeit der Studierenden. Rund 70 Studenten aus Deutschland und Guinea sowie junge Handwerker waren am Bauprozess beteiligt. Darüber hinaus wurde eine enge Zusammenarbeit mit der örtlichen Berufsschule „Centre de Formation Professionelle“ vereinbart, sowie mit der Handwerkskammer Münster. Junge Auszubildende begleiteten die Studierenden in den Bauphasen.

 

Entwurf
Der Entwurf sieht einen Campus mit zwei Unterrichtsgebäuden mit insgesamt sechs Klassenzimmern, zwei Latrinen mit Wasserstationen, einem Lehrerhaus sowie einem Fußballfeld und Wohnungen für die Lehrer vor. Etwa 300 Kinder aus acht Dörfern werden die neue Schule besuchen, sobald alle Gebäude fertiggestellt sind.

Vorerst konzentrierte man sich auf die Realisierung von drei Klassenzimmern, zwei Latrinen mit Wasserstationen, das Lehrerhaus, einen Schulgarten und den Fußballplatz. Aufgrund der in Guinea vorherrschenden tropischen Wetterbedingungen ist die natürliche Kühlung des Hauses für die Planung von großer Bedeutung. Daher wurde ein nachhaltiges, passives Belüftungssystem als Hauptkonstruktionsmerkmal entwickelt, das die Wechselwirkung von Sonneneinstrahlung und Verschattung nutzt. Die Häuser folgen einem leicht verständlichen Belüftungsprinzip: Die Fenster sind auf beiden Seiten des Klassenzimmers parallel angeordnet. Je nach Wärme- und Windverhältnissen werden mehrere und weniger Lamellen der Fenster geöffnet, so dass die unter dem oberen Dach angesammelte Warmluft durch den entstehenden Luftzug nach außen abgeführt wird. Die Gebäude wurden senkrecht zur Windrichtung ausgerichtet, sodass der Wind unter dem Doppeldach zirkulieren und die warme Luft verdrängen kann. Das lange, rechteckige Gebäude bietet neben den Klassenzimmern verschattete zusätzliche Außenräume für Unterricht, Freizeit und Kommunikation. Das untere Dach der Klassenräume besteht aus kleinen Ziegelgewölben, die auf einer Stahlträgerkonstruktion ruhen. Das obere Dach ist mit Wellblech verkleidet, das den direkten Sonneneinfall reflektiert.

Bei den Wänden handelt es sich selbstproduzierte stabile Erd-Zement-Blöcke, die ohne Mörtel verarbeitet werden. Die Trockentoiletten-Latrinen folgen einem landestypischen Zweikammer-Dehydrierungssystem. Die getrockneten Überreste können zur Düngung des Schulgartens oder der umliegenden Felder verwendet werden.

Credits

  • RWTH Aachen/ Lehrstuhl für Gebäudelehre, Bernadette Heiermann, Nina Gonzalez,
  • Peter Behrens School of Art/ HS Düsseldorf Social Impact Studio, Judith Reitz, Thomas Schaplik, Franz Klein-Wiele,
  • ISAU/ Institut Superieur d’Architecture et d’Urbanisme/ Dr. Sine Diakité, Mohamed Ben Kaba, Alkaly Traoré

Bauleitung: Sekou Bangoura, Kindia, Guinea
Tragwerksplanung: Prof. Dr. Arne Künstler/ imagine structure GmbH, Köln/ Frankfurt
KlimaEngineering: Markus Kraus, Transsolar KlimaEngineering GmbH, Stuttgart/ München
Bauherr: Bildungsministerium MEN-A
Finanzierung: Studien- und Fachkräftefonds V Guinea BMZ organisiert durch die  KFW
Unterstützung: Sto-Stiftung, Karl Bröcker Stiftung, Carl-Arthur-Pastor Stiftung, Engagement Global, und viele private Firmen + Sponsoren

 

Weitere Blog-Einträge von Curators

Memories | Die Planstelle & duka design

Blog AIT-ArchitekturSalon
März 2021
Blogger Curators

Die Wanderung des Münchner Skizzenbuches beginnt im Dezember 2020 in zwei Büros, die vor allem im Bereich Innenarchitektur arbeiten – mit viel Leidenschaft und Frauenpower. Die Aufgabe sich im Wanderbuch zu verewigen weckt in beiden Teams gleich große Begeisterung, wird aber ganz verschieden interpretiert. Begleiten Sie uns in die Die Planstelle und zu duka design. Wir schwelgen in Erinnerungen und ergründen den Wert der Skizze in der heutigen Zeit.

Im Fokus: Unser SalonPartnerSteelcase

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Weltweit gehen Unternehmen mehr und mehr zu digitalem und stark kundenorientiertem Arbeiten über. Als Konsequenz werden viele etablierte Arbeitsweisen durch modernere Methoden ersetzt. Um voranzukommen, ist ein deutlich agileres Vorgehen nötig. Zusammenarbeit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Durch die ein neues Design, das die Zusammenarbeit fördert, die Etablierung verschiedener Bereiche für unterschiedliche Arbeitsstile und eine neue Herangehensweise wurde das Büro von Plan.Net Innovations in Zusammenarbeit und mit den Produkten von Steelcase umgestaltet, um ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das agiles Arbeiten und Teamwork begünstigt

Memories

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Mit dem Wanderbuch „Memories“ schickt der AIT-ArchitekturSalon ein anfangs leeres Skizzenbuch durch ausgewählte Hamburger und Münchner Innen-/Architekturbüros auf Wanderschaft, in dem sich diese mit einer Skizze zum Thema „Architektur und Erinnerung“ verewigen dürfen. Die entstandenen Skizzen werden im AIT-ArchitekturSalon in Hamburg und München im Sommer 2021 präsentiert. Bis zu den Eröffnungen der Ausstellungen geben wir Ihnen in unserem Blog sowie auf unseren Kanälen auf Facebook und Instagram wöchentlich einen Einblick in die Entstehung des Skizzenbuches und nehmen Sie mit auf die Wanderschaft durch die Büros. Schauen Sie regelmäßig vorbei!

Im Fokus: Unser SalonPartner Fabromont – Kugelgarn und die Kollektion Volta in den Swatch Headquarters Biel

Blog AIT-ArchitekturSalon
Februar 2021
Blogger Curators

Die Swatch AG hat Ende 2019 in Biel die vom preisgekrönten japanischen Architekt Shigeru Ban geplanten Headquarters bezogen. Im Inneren des ungewöhnlichen Bürogebäudes verteilen sich 25’000 m² Geschossfläche auf 5 Etagen. Kugelgarn® in der Qualität Atlas silberpappel bietet als optisch homogene Fläche die Grundlage für eine Open Space Bürolandschaft, die den Charakter der Marke Swatch widerspiegeln soll. Möbel in knalligen Farben und aus diversen Materialien verschmelzen mit dem Dachgewölbe zu einer kreativen Spielwiese. Glasbrüstungen ermöglichen den Blick auf die verschiedenen Ebenen.

Aus dem Archiv: Im Dialog mit der Tradition – RUINELLI ARCHITETTI

Blog AIT-ArchitekturSalon, Blog Aus dem Archiv
Februar 2021
Blogger Curators

Im Frühjahr 2016 zeigte der AIT-ArchitekturSalon in Köln und Hamburg die Werkschau „Im Dialog mit der Tradition – Ruinelli Architetti“. In Form von detailreichen Architekturmodellen, Zeichnungen und Skizzen präsentiert die Ausstellung ausgewählte Projekte des Schweizer Architekturbüros Ruinelli Associati Architetti.