Newcomer

Stipendiatin Karolin Kull

In Partnerschaft mit der Sto-Stiftung

„Die analytische Herangehensweise, die Karolin Kulls Arbeit zugrunde liegt, lässt ihre Entwürfe am Ende gleichermaßen abstrakt und konkret erscheinen“, befand die Jury im August in ihrem Urteil über die Arbeiten von Karolin Kull. Dabei setze sie stets den Maßstab in Bezug zum Menschen. Außerdem attestierten die Juroren ihr eine „durchgängig klare Handschrift“ sowie einen „poetischen Minimalismus“. Karolin Kull studiert Innenarchitektur an der Estnischen Kunstakademie und ist eine der vier diesjährigen Stipendiatinnen des Interior Scholarship. Aufgewachsen in der kleinen estnischen Stadt Tartu studiert sie im Augenblick im Rahmen eines Studienaustauschprogramms an der US-amerikanischen Rhode Island School of Design.

Innenarchitektur bedeutet für Karolin Kull die Herausforderung, anderen die bestmögliche Wohn- oder Arbeitsumgebung zu schaffen. Gerade in ihrem Auslandssemester stellt das Stipendium für sie eine wertvolle Unterstützung dar. Es erlaubt ihr, sich voll und ganz auf ihr Studium zu konzentrieren und mit neuen Materialien zu experimentieren. Stipendien im Allgemeinen sind ihrer Meinung nach besonders wertvoll als Motivationsförderer – sie könnten aber auch letztlich dazu dienen, unser gewohntes Leben zu verändern.