Newcomer-Profile

fala atelier, Porto

Warum haben Sie sich entschieden, Architektur zu studieren?
Neugier. Wir wussten allerdings nur ungefähr, was uns bevorstand. Der ganzheitliche, breite Ansatz des Studiums mag den Ausschlag gegeben haben. Am Ende hat es sehr viel mehr Spaß gemacht als ursprünglich gedacht.

Was gab den Anstoß zur Bürogründung?
Viele Ambitionen, Mut und Enthusiasmus. Die Sehnsucht, etwas Eigenes, Individuelles zu schaffen.

Welche Philosophie verfolgen Sie bei Ihrem Tun?
Dem Büro unseren eigenen Stempel aufdrücken. Fala Atelier ist sowohl hedonistisch als auch maßvoll. Wir nehmen Leichtigkeit und Spaß sehr ernst.

Was bedeutet gute Architektur für Sie?
Sie sollte intuitiv und zugleich rhetorisch und hedonistisch sein – mit einer Prise Postmoderne.

Welches Gebäude hätten Sie selbst gerne entworfen?
Das weiße U-Haus von Toyo Ito und das Vanna Venturi Haus von Robert Venturi

Was war das erste Projekt, das Sie mit Ihrem Büro umgesetzt haben?
Die Anticlimax Ausstellung in Lissabon

Was denken Sie darüber, wenn Sie es heute betrachten?
Eine exakte Kombination aus Rastern, Ordnungen und Japan.

Welches war das bisher bedeutungsvollste Projekt, das Sie mit Ihrem Büro realisiert haben?
Unser eigenes Bürogebäude

Warum ist es so bedeutend?

Wir arbeiten hier jeden Tag und wohnen in den darüber gelegenen Räumen. Wir genießen den Raum. Immer wieder entdecken wir auch Unbequemlichkeiten  und Fehler (aus denen wir selbstverständlich lernen). Sein eigenes Projekt zu bewohnen und zu gleichen Teilen faszinierend und verpflichtend.

Mit wem (Architekt, Designer, …) würden Sie gerne mal ein Projekt verwirklichen?
Auf der Liste unserer Helden würden immer die Namen von Kazuo Shinohara, Peter Markli, Alvaro Siza, Mario Botta, Itsuko Hasegawa, Toyo Ito und Robert Venturi stehen. Zu schwierig, sich für einen zu entscheiden.

Wie sieht bei Ihnen die Mittagspause aus?
Unsere Mittagspausen können hektisch und ereignislos sein, wenn alle zu unterschiedlichen Zeiten essen. Die wertvollsten Zusammenkünfte sind jene, wenn unser gesamtes Team an einem Tisch zusammenkommt.  Manchmal reden wir wie ein Haufen Nerds, die sich sehr ernst über Architektur unterhalten. Zuweilen albern wir aber auch herum und nehmen uns gegenseitig auf den Arm.

An welchem Ort entstehen Ihre besten Ideen?
In unseren Rhino Datein. Wenn wir Grundrisse und Schnitte zeichnen. Aber manchmal entstehen auch Ideen im Gespräch, beim freien Zeichnen oder Collagieren.

 

 

Mehr Information über das Büro von Filipe Magalhães, Ana Luisa Soares und Ahmed Belkhodja: www.falaatelier.com

fala atelier
Rua do Gerês 11
Porto, Portugal

Inhaber: Filipe Magalhães (33), Ana Luisa Soares (32) und Ahmed Belkhodja (30)
Gründungsjahr:  2013

 www.falaatelier.com