Newcomer-Profile

Newcomer: KO/OK, Leipzig/Stuttgart

Warum haben Sie sich entschieden Architektur zu studieren?
Wir haben uns beide eigentlich eher zufällig der Architektur zugewandt. Es hätte wohl auch etwas anderes werden können. Aber das Interesse an Gestaltung zum einen und Handwerk zum anderen hat uns beide bei der Studienwahl beeinflusst.

Was gab den Anstoß zur Bürogründung?
Wir haben uns während des Studiums an der Bauhaus-Universität in Weimar kennengelernt und bereits dort viele gemeinsame Projekte bearbeitet. Wir wussten, wir können sehr gut miteinander arbeiten, vertrauen uns und verstehen uns super. Das war uns Antrieb genug, ein gemeinsames Büro in Leipzig und Stuttgart zu gründen.

Philosophie des Tuns?
Philiosophie klingt gleich so hochtrabend. Wir versuchen vermutlich Gebäude und Räume zu entwerfen, die von ihrer architektonischen Einfachheit und Materialisierung leben.

Was bedeutet gute Architektur für Sie?
Auch nicht alles umzusetzen, nur weil man es könnte. Einfach und ehrlich ist oft besser.

Welches bestehende Gebäude hätten Sie selbst gerne entworfen?
Jan: Ich finde die Forschungsgebäude von Florien Nagler super.
Fabian: Der Nordische Pavillon von Sverre Fehn in Venedig ist ein Traum!

Was war das erste Projekt, das Sie mit Ihrem Büro umgesetzt haben?
Unser erstes größeres Projekt war der Neubau einer Kegelbahn im sächsischen Wülknitz.

Was denken Sie darüber, wenn Sie es heute betrachten?
Wir sind nach wie vor glücklich darüber, dass wir als junges Büro das Vertrauen geschenkt bekommen haben, das Projekt nach dem Wettbewerbserfolg auch umzusetzen. Toll ist auch zu sehen, dass wie das Projekt in der Gemeinde angenommen wird und als sozialer Treffpunkt funktioniert.

Welches war das bisher bedeutungsvollste Projekt, das Sie mit Ihrem Büro realisiert haben?
Sicher die Kegelbahn. Solch eine ungewöhnliche Bauaufgabe dürfen wir vermutlich nie wieder realisieren.

Warum war es für Sie so wichtig?
Es war unser erster gewonnener Wettbewerb und dazu noch ein spezieller Auftrag, von dem wir wussten, das wir damit ein erstes Zeichen für unsere architektonische Arbeitsweise setzten können.

Mit wem (Architekt, Designer, …) würden Sie gerne mal ein Projekt verwirklichen?
Mit Piet Oudolf. Seine Gärten und Außenanlagen sind fantastisch und würden gut zu unserer Architektur passen.

Wie sieht bei Ihnen die Mittagspause aus?
Jeden Tag anders. Mal zu Hause. Mal im Büro. Mal am Schreibtisch.

An welchem Ort entstehen Ihre besten Ideen?
Das hängt oft weniger vom Ort als von der Situation ab. Meistens dann, wenn man gerade nicht an die Arbeit denkt und den Kopf frei hat.

 

 

Mehr Information über das Büro von Jan Keinath und Fabian Onneken: www.ko-oc.cc

Erich-Zeigner-Allee 64
04229 Leipzig

Ludwigstraße 17a
70176 Stuttgart

Inhaber:  Jan Keinath (36) und Fabian Onneken (37)
Gründungsjahr:  2016

 

Fotos: KO/OK und Simon Menges