Interior.Architecture.Hospitality LECTURES

Die Interior.Architecture.Hospitality LECTURES stehen zur Heimtextil 2020 unter dem übergeordneten Thema „Diversity“. In hochkarätigen Vorträgen stellen international renommierte Architekten, Innenarchitekten und Hotelexperten ihre Projekte vor und diskutieren relevante Themen aus Baukultur, Innenarchitektur und Design. Die Lectures werden von namhaften Partnern wie AIT-Dialog und hotelforum kuratiert und organisiert.

 

Mehr Informationen zum Programm und Anmeldung


DIENSTAG 7.1.2020

VIELFALT: Bibliotheken als Orte für Wissen und Gemeinschaft

Elif Tinaztepe, schmidt hammer lassen, DK-Aarhus
Vortrag: „Learning from Libraries: Capturing the temporal in design“

Elif Tinaztepe sammelte jahrelange Erfahrung in verschiedenen Architekturbüros in London und Los Angeles bevor sie 2005 zu schmidt hammer lassen Architects kam. Dort leitet sie derzeit den Bereich für Bibliotheksbauten, für die das Büro international bekannt ist. Ihre durchdachte, analytische Herangehensweise an das Design, gepaart mit ihrer Leidenschaft für die Zusammenarbeit mit Kunden sowie für die transformative Kraft der Architektur führte zu einem zeitlosen Werk über Kontinente hinweg. Dabei verfügt Elif Tinaztepe über die einzigartige Fähigkeit, die komplexesten Projekte zu entwirren, was als Ergebnis zahlreiche Gebäude mit vielschichtiger Funktionalität und Detailreichtum hervorbrachte, die gleichermaßen leicht und mühelos erscheinen. Sie war in den letzten zehn Jahren an allen wichtigen Bibliotheken von Schmidt Hammer Lassen beteiligt, darunter Projekte wie Dokk1, Skandinaviens größte öffentliche Bibliothek, oder die Neue Bibliothek der Universität Bristol. Darüber hinaus ist Elif Tinaztepe regelmäßig Dozentin und Workshop-Moderatorin bei internationalen Konferenzen.

www.shl.dk


Dominique Coulon, Dominique Coulon & Associés, FR-Strasbourg
Vortrag: „CONTEXTS !!!“

Dominque Coulon studierte Architektur in Straßburg und Paris. Unmittelbar nach seinem Abschluss 1989 gründete er das eigene Büro in Straßburg, das seit 2008 unter dem Namen Dominique Coulon & Associés firmiert. In seiner Architekturpraxis sieht Dominque Coulon Komplexität als einen Ansatz, der dem Architekten die Freiheit gibt, mit der Heterogenität der Gegebenheiten eine Einheit zu komponieren. Das Architekturprojekt innerhalb der Vielfalt – oder gar Vielzahl – der es umgebenden Zusammenhänge mit Blick auf die historischen Grundlagen und Nachhaltigkeitsaspekte ins rechte Licht zu rücken, ist für das Büro von grundlegender Bedeutung. Für ihre Arbeiten haben sie viele internationale Auszeichnungen und Preise erhalten. Dominique Coulon unterrichtet an der school of architecture in Straßburg, wo er einen Master-Abschluss mit dem Titel „Architektur und Komplexität“ initiierte.

www.coulon-architecte.fr


Peter L. Wilson, BOLLES+WILSON, DE-Münster
Vortrag: „Formales und informales Planen“

Peter L. Wilson studierte Architektur an der Universität Melbourne und der Architectual Associaction School of Architecture in London, wo er 1974 mit dem AA-Diplompreis ausgezeichnet wurde. 1974–1975 war er dort Assistent von Rem Koolhaas und Elia Zenghelis, 1976–1979 Intermediate Unit Master und 1980–1988 Diploma Unit Master. 1980 gründete er gemeinsam mit Julia B. Bolles-Wilson das Architekturbüro The Wilson Partnership, das heute unter dem Namen BOLLES+WILSON international bekannt ist. Das Büro steht für hohe Architekturqualität und überzeugt durch ein breites Portfolio unterschiedlicher Projekte, von denen sie jedes als individuelle Lösung unter Beachtung des kulturellen und urbanen Kontexts entwickeln und optimieren. Peter L. Wilson war Gastprofessor an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin, an der Accademia di Architettura in Mendrisio sowie der Edinburgh School of Architecture and Landscape Architecture.

www.bolles-wilson.com



Marius Mowe, Atelier Oslo, NO-Oslo
Vortrag: „Permanence and change – Oslo central library“

2006 gründete Marius Mowe gemeinsam mit Nils Ole Bae Brandtzæg, Thomas Liu und Jonas Norsted das Architekturbüro Atelier Oslo. Kern ihrer Arbeitsweise ist eine analytische Herangehensweise, bei der die spezifischen Herausforderungen eines jeden Projekts offen gelegt werden. Ziel dabei ist es eine Architektur von hoher Qualität zu schaffen, bei der die grundlegenden Elemente, wie Struktur, Materialität, Licht und Raum in den Fokus gerückt und neu interpretiert werden, um für jedes Projekt maßgeschneiderte Lösungen zu finden.
Das Portfolio des norwegischen Büros umfasst nationale sowie internationale Projekte, die von großen Wohnprojekten und öffentlichen Bauten über Einfamilienhäuser bis hin zu kleinen Installationen reichen.  Seit der Bürogründung gewannen Atelier Oslo bereits zahlreiche Wettbewerbspreise. Ihre Projekte wurden bereits in vielen Gruppenausstellungen präsentiert.

www.atelieroslo.no

MITTWOCH 8.1.2020

VIELFALT: Urbane Lebensorte im Wandel

Fokke Moerel, MVRDV, NL-Rotterdam
Vortrag: “Diversity in Interior Design“

Fokke Moerel studierte Architektur an der Academy of Architecture in Rotterdam, wo sie heute als externe Kritikerin tätig ist, sowie Innenarchitektur an der Willem de Kooning Academy ebenfalls in Rotterdam. Sie lehrte in Harvard und Cambridge sowie später an der Silpakorn-Universität in Bangkok und unterrichtet aktuell an der Royal Academy of Arts in Den Haag. Als eine der ersten Architektinnen kam sie 1998 zu MVRDV, wo sie preisgekrönte Entwürfe entwickelt hat und heute das Innenarchitekturteam des Büros leitet. Fokke Moerel ist es wichtig, Gebäude zu planen und zu realisieren, die eine starke Verbindung zu ihrer direkten Umgebung haben und diese beeinflussen. Dabei fühlt sie sich verpflichtet, immer auch über den Tellerrand zu blicken und nichts unbeachtet zu lassen, was zwar durchaus eine Vielzahl von Herausforderungen mit sich bringt, gleichzeitig aber auch zu unkonventionellen und innovativen Möglichkeiten führen kann. Die Arbeiten von MVRDV werden weltweit ausgestellt sowie veröffentlicht und wurden mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet.

www.mvrdv.nl


Christoph Hesse, Christoph Hesse Architekten, DE-Korbach
Vortrag: „GROUNDED“

Christoph Hesse studierte Architektur an der ETH Zürich sowie Architektur und Städtebau an der Harvard University und schloss beide Studienfächer mit Auszeichnung ab. 2008 gründete er sein eigenes Architekturbüro unter dem Namen Christoph Hesse Architekten mit Standorten in Korbach und Berlin. Die Arbeiten des Büros wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in verschiedenen Museen und Galerien weltweit ausgestellt. Christoph Hesse lehrte als Gastdozent, Assistenzprofessor und Gastprofessor an der ETH Zürich, der Harvard University, der Ho-Chi-Minh-Universität für Architektur in Saigon und der Technischen Universität Darmstadt. Am Global Urban Studies Institute (GLOBUS) der Internationalen Akademie Berlin führt er städtische Forschung durch. Außerdem arbeitete er als Berater für die Bundesregierung, die Europäische Union (EU) und die Vereinten Nationen (UN).

www.christophhesse.eu


Susanne Eliasson, GRAU, FR-Paris
Vortrag: „Housing and the city“

Susanne Eliasson studierte Architektur in Versailles und Chicago. Gemeinsam mit Anthony Jammes gründete sie 2010 das Architekturbüro GRAU in Paris. In ihrer Arbeit beschäftigen sie sich unter anderem mit der Transformation der Metropolregion Bordeaux und untersuchen, inwiefern unterschiedliche Wohntypologien Urbanität erzeugen. Zudem entwickeln sie Prototypen für zukünftige urbane Lebenswelten und haben durch diverse Stadtsanierungsprojekte, Studien und Forschung eine Expertise in Wohnbaubelangen aufgebaut. Susanne Eliasson lehrte in Paris, Brüssel und Marseille und hat derzeit die internationale Gastprofessur an der Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf inne. Sie nimmt an öffentlichen Diskussionen und Debatten teil, hält weltweit Vorträge und hat außerdem zahlreiche Bücher und Artikel verfasst. 2016 wurde sie mit dem „Young Planners Award“ ausgezeichnet.

www.grau-net.com


Jun Igarashi, Jun Igarashi Architects, JP-Hokkaido
Vortrag: „About the Engawa“

Jun Igarashi gründete 1997 sein eigenes Architekturbüro in Hokkaido. Seine Arbeiten sind stark von den Bedingungen des Ortes geprägt, an dem er arbeitet. Dabei hinterfragt er den universellen Wert der Architektur durch die Annahme der Koexistenz der klimatischen Bedingungen, der Landschaft und der Umwelt von Hokkaido. Weiter sucht er nach dem „Zustand“ des „ursprünglichen Ortes des Menschen“, während er über den Beginn der Architektur nachdenkt, die über die Existenz einer einzigen Infrastruktur hinausgeht. Durch das Beobachten und Verstehen der Umgebung von Hokkaido, schafft Jun Igarashi einen reichhaltigen und einzigartigen Raum. Seine außergewöhnlichen Idee und Konzept erregten Aufmerksamkeit in Japan und im Ausland, seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet. Von 2005–2013 war er Dozent an verschiedenen Universitäten in Japan sowie 2012 Gastprofessor an der Oslo School of Architecture.

www.jun-igarashi.com


Ulrich Schop, roedig . schop architekten, DE-Berlin
Vortrag: „LOV X – Berlin – „Lebensort Vielfalt am Südkreuz“

Ulrich Schop studierte Architektur an der TU Berlin, wo er 1992 sein Diplom machte. Von 1992–96 arbeitete bei Schmidt-Thomsen und Ziegert und absolvierte von 1996–98 ein Referendariat in der Bauverwaltung des Landes Brandenburg. Seit 1995 arbeitete er zudem als freischaffender Architekt, 2005 gründete er gemeinsam mit Christoph Roedig das Büro roedig . schop Architekten in Berlin. Für roedig . schop architekten ist Planen und Bauen ein komplexer Prozess, bei dem sie ganz unterschiedliche Akteure an einen Tisch bringen, um mit ihnen gemeinsam individuelle Lösungen zu entwickeln – vom Pavillon bis zum Stadtquartier, Baukultur ist für sie keine Frage der Größenordnung. Für die anspruchsvolle Architektur ihrer Gebäude und Wettbewerbsbeiträge wurden roedig . schop architekten mehrfach ausgezeichnet.

www.roedig-schop.de


Barbara Holzer, Holzer Kobler Architekturen, CH-Zürich
Vortrag: „Urbane Diskurse“

Barbara Holzer studierte Architektur an der ETH Zürich. 1992 zog sie nach Berlin, wo sie als freie Architektin für verschiedene Büros – wie beispielsweise Studio Libeskind – Projekte in Europa und Amerika betreute. 2002 baute sie ihr eigenes Architekturbüro d-case in Zürich auf, das Architektur und Szenografie miteinander verknüpfte. 2004 gründete sie gemeinsam mit Tristan Kobler das Büro Holzer Kobler Architekturen in Zürich. Barbara Holzer ist bekannt für ihre innovativen Entwürfe, die sich an Themen der kulturellen Authentizität und ästhetischen Identität, der nachhaltigen Entwicklung und des gesellschaftlichen Mehrwerts innerhalb der sich stetig ändernden Anforderungen an Lebens- und Arbeitsräume orientieren. Die diversen und experimentellen Projekte zeigen ihren Fokus auf Formen, Materialien und Design in Synthese mit künstlerischer Integrität und gesellschaftlichem Bewusstsein. Seit 2010 lehrt Barbara Holzer an der PBSA in Düsseldorf als Professorin für Architektur und Innenarchitektur. Sie hält Vorträge auf internationalen Kongressen und bei Weiterbildungen, ist anerkanntes Mitglied in zahlreichen Fachgremien und Jurys zu architektonischen und städtebaulichen Belangen und beteiligt sich seit 2013 im Fachbeirat der Internationalen Bauausstellung Thüringen.

www.holzerkobler.com

DONNERSTAG 9.1.2020

VIELFALT: Raum auf Zeit für Wohnen und Gemeinschaft

Peter Pichler, PETER PICHLER ARCHITECTURE, IT-Mailand
Vortrag: „Architecture beyond physical perception“

Peter Pichler studierte Architektur an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, wo er die Meisterklasse von Zaha Hadid mit Auszeichnung abschloss, sowie in den USA an der University of California (UCLA). Während seines Studiums arbeitete er bei renommierten Architekturbüros wie Zaha Hadid Architects in London, Delugan Meissl in Wien und OMA / Rem Koolhaas in Rotterdam. Nach seinem Abschluss war er als Projektarchitekt für Zaha Hadid Architekten in Hamburg tätig. 2015 gründete er zusammen mit seiner Frau Silvana Ordinas das Büro Peter Pichler Architecture in Mailand. Für Peter Pichler hat Architektur eine starke Bindung zur Kultur und Geschichte eines bestimmten Ortes. Er interessiert sich für die Analyse und Erforschung einheimischer Architektur, Materialien und Elemente, die in Kombination mit moderner Technologie eine zeitgemäße Interpretation der Vergangenheit ausdrücken können. Peter Pichler hat einige preisgekrönte Gebäude entworfen und nimmt weltweit aktiv an Architekturdiskursen teil.

www.peterpichler.eu


Cord Glantz, GEPLAN DESIGN, DE-Stuttgart
Vortrag: „Authenzität als Schlüssel zur Gestaltung“

Cord Glantz studierte Innenarchitektur an der FH Kaiserslautern und sammelte bis 1993 erste Erfahrungen bei Raab Architekten. Nach 14 Jahren bei Markus-Diedenhofen Innenarchitektur übernahm er 2009 das Büro Geplan Design in Stuttgart. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Rolf Glantz und einem Team aus mittlerweile 22 Mitarbeitern liegt der Fokus der Büroarbeit auf der Hotellerie und Gastronomie. So gestalteten sie bereits die Innenräume von Hotels großer Ketten wie Marriott, Hyatt, Hilton oder Steigenberger, aber auch die von Privat, Design, Boutique oder Themenhotels. Alle Arbeiten vereint die Leidenschaft am Gestalten, das präzise erkennen der Bedürfnisse des Auftraggebers und der unbedingte Wille ein wirtschaftlich erfolgreiches Projekt zu schaffen. Für seine Designs wurde das Büro mehrfach unter anderem mit dem German Design Award und dem Iconic Award ausgezeichnet.

www.geplan.de


Marthijn Pool, Space&Matter, NL-Amsterdam
Vortrag: „Unconventional Hotel Development & Design“

Marthijn Pool studierte Architektur an der Technischen Universität Delft sowie am Politecnico di Milano. Nach seinem Abschluss 2005 arbeitete er bei ONL und war Gastdozent beim Forschungskollektiv „Hyperbody“ an der TU Delft. 2009 gründete er zusammen mit Tjeerd Haccou und Sascha Glasl das Büro Space&Matter. Durch die Verschmelzung von Architektur, Social Design, Onlineplattformen und Systemdenken erweitert das Büro ständig die Grenzen der räumlichen Disziplin. Es wirkt als Vorreiter auf dem Gebiet der Zirkularität und schafft städtische Prototypen für ein belastbares und sozial integratives Lebensumfeld. Die Arbeiten des Büros wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Mit der innovativen Plattform CrowdBuilding.nl möchten Space&Matter das bürgerschaftliche Engagement in der Stadtplanung maximieren, das einen wichtigen Motor für die Schaffung integrativer Städte darstellt. Außerdem leitet Marthijn Pool international Workshops und Vorträge zu anpassungsfähigen Gestaltungsprozessen und parametrischem Design.

www.spaceandmatter.nl


Andrea Kraft-Hammerschall, DREIMETA, DE-Augsburg
Vortrag: „Soul, Creativity and Love“

Nach ihrem Diplom der Innenarchitektur 2008 an der Akademie der Bildenden Künste in München war Andrea Kraft-Hammerschall bei Baumgartner Partner Architekten in Winterthur tätig, bevor sie 2011 zu Dreimeta wechselte. Seit Anfang 2017 ist sie dort teilhabende Gesellschafterin und Mit-Geschäftsführerin von Armin Fischer, der das Architekturbüro 2003 gründete. Der Schwerpunkt des Büros liegt auf der Emotionalisierung des Raums. Das Markenzeichen von Dreimeta sind dabei Konzepte für internationale und lokale Projekte, die die Identität und die Philosophie des Kunden durch frische Ideen stärken und mutig interpretieren.

www.dreimeta.com


Ushi Tamborriello, ushitamborriello Innenarchitektur_Szenenbild, CH-Rieden bei Baden
Vortrag: „Grand“

Ushi Tamborriello war nach ihrem Innenarchitekturstudium an der Fachhochschule in Wiesbaden von 1990 bis 1997 als freischaffende Innenarchitektin tätig. 1999 schloss sie das postgraduale Studium der Film – und Fernsehszenografie in München ab. Seit 2004 führt sie ihr Atelier in der Schweiz mit dem sie beachtete Rauminszenierungen schafft. Ushi Tamborriello arbeitet mit ihrem Team vor allem an der Gestaltung eigenständiger Räume: identitätsstiftende Orte mit verdichteten Atmosphären, die den Bedürfnissen ihrer Nutzer Rechnung tragen. Gestaltungsansätze aus der bestehenden Substanz des Ortes zu entwickeln, sich als Spurensucher auf Entdeckungsreise zu begeben und Gefundenes und Erfundenes respektvoll zu vereinen, zieht sich als Motiv durch das gesamte Schaffen. Das Schweizer Atelier machte vor allem mit innovativen Hotels, Bädern und Wellnessanlagen auf sich aufmerksam.

www.ushitamboriello.com


Hrólfur Karl Cela, BASALT Architects, IS-Reykjavik
Vortrag: „Natural by Design“

Hrólfur Karl Cela studierte und unterrichtete an der Kunstakademie Islands sowie der Parsons School of Design in New York. Er machte seinen Doktortitel an der Kunstakademie Islands und studierte zusätzlich Umweltethik an der Universität von Island. Hrólfur Karl Cela ist Architekt und Partner im von Sigríður Sigþórsdóttir gegründeten Architekturbüro Basalt Architects, das die beiden gemeinsam mit Marcos Zotes in Reykjavík leiten. Bei jedem ihrer Projekte stellen sie das Besondere im ökologischen, geografischen, kulturellen und historischen Sinne heraus und schaffen so einzigartige Architektur. Ihre Arbeiten international ausgestellt und veröffentlicht sowie mit zahlreichen Auszeichnungen und Anerkennungen gewürdigt. Hrólfur Karl Cela war Mitglied in verschiedenen Gremien und Vereinigungen und ist aufgrund seines Engagements in der isländischen Architektur- und Hochschulszene Gast auf zahlreichen Symposien.

www.basalt.is

FREITAG 10.1.2020

TALENTS: Impulse und Perspektiven für die Entwerfer von Morgen

Jonas Elding, ELDING OSCARSON, SE-Stockholm
Vortrag: „Architecture in practice at Elding Oscarson“

Jonas Elding studierte Architektur am Edinburgh College of Art sowie der Universität Lund. Er war lange Jahre bei Sejima + Nishizawa / SANAA in Japan tätig, bevor er 2007 gemeinsam mit Johan Oscarson das eigene Büro Elding Oscarson gründete. In ihre Arbeit fließen Erfahrungen aus Schweden und Japan mit ein und sie sehen in jedem Auftrag die Möglichkeit, Konventionen kritisch zu hinterfragen, zu erfinden und weiterzuentwickeln. Mit ihrer Architektur blicken sie über den Tellerrand, schließen verschiedene Maßstäbe und Gebäudetypologien ein und geben ihrem strengen Entwurfsprozess immer auch ein gutes Maß an Sensibilität und Bewusstsein für das Design mit. Für ihre Arbeiten erhielten Elding Oscarson eine Reihe von Preisen, darunter der der Kasper-Salin-Preis 2017, die beste schwedische Auszeichnung für Architektur. Jonas Elding war zudem Mitglied in verschiedenen Jurys und wird immer wieder als Gastkritiker sowie für Vorträge zu Fachveranstaltungen geladen. Seit 2016 ist er Gastprofessor am Politecnico di Milano.

www.eldingoscarson.com


Sofia von Ellrichshausen, PEZO VON ELLRICHSHAUSEN, CL-Concepcion
Vortrag: „Second Nature“

Sofia von Ellrichshausen machte ihren Abschluss in Architektur 2001 an der Universidad de Buenos Aires, wo sie mit dem FADU-UBA Honors Diploma ausgezeichnet wurde. 2002 gründete sie das Studio für Kunst und Architektur Pezo von Ellrichshausen gemeinsam mit Mauricio Pezo. Die Arbeiten des Büros wurden an der Royal Academy of Arts in London gezeigt, als Teil der ständigen Ausstellung am Art Institute of Chicago sowie im MoMA in New York und bei der Internationalen Architekturbiennale in Venedig, wo sie 2008 Kuratoren des chilenischen Pavillons waren. Beide Büroinhaber sind „Professor of the Practice” an der AAP Cornell University in New York und waren Gastprofessoren an der GSD Harvard University, dem Illinois Institute of Technology in Chicago und an der Universidad Catolica de Chile in Santiago. Ihre Arbeiten wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

www.pezo.cl


Ives Pasquet, Cyrill Gauthier, Guillaume Aubry, FREAKS freearchitects, FR-Paris
Vortrag: „Freaky Friday“

Die drei unkonventionellen Architekten Yves Pasquet, Cyril Gauthier, Guillaume Aubry gründeten ihr eigenes Büro unter dem Namen FREAKS freearchitects 2007 in Paris. Alle drei haben häufig im Ausland gelebt, in San Fransicso, Tokio, Peking, Berlin, Mumbai, Singapur und Istanbul. Diese unterschiedlichen, wenn auch äußerst lebendigen Städte verliehen ihnen ein reiches und sicheres Vokabular von urbanen Szenarien und architektonischer Ästhetik, das sie in ihre Praxis integrieren. Das Büro hinterfragt das Bild des Architekten sowie der Architektur und ihrer Darstellungen auf zynische und spielerische Weise. „Weniger ist mehr, mehr ist mehr, weniger ist nicht genug.“ Die Arbeiten von Freaks freearchitects wurden schon mehrfach ausgestellt und unter anderem mit dem AJAP-Preis und dem 40under40-Preis ausgezeichnet. Neben verschiedener Jurytätigkeiten und der Teilnahme an internationalen Konferenzen, ist Guillaume Aubry außerdem Professor am École des Beaux-Arts in Saint-Brieuc.

www.freaksarchitecture.com


Birk Folke Daugaard, COBE, DK-Kopenhagen
Vortrag: „Learning from Copenhagen“

 

 

www.cobe.dk


Toshikatsu Ienari, Wataru Doi, dot architects, JP-Osaka
Vortrag: „About our works“

Bereits während seiner Zeit auf der High School hatte Toshikatsu Ienari viele Berührungspunkte zu Infrastrukturprojekten und Architektur. Dennoch studierte er zunächst Jura an der Kansai Universität Japan bevor er schließlich doch noch zur Architektur wechselte und einen Abschluss am Osaka College of Technology machte. Anschließend arbeitet er ein halbes Jahr bei Katsuhiro Miyamoto & Associates, bevor er 2004 gemeinsam mit Takeshi Shakushiro das Architekturbüro dot architects gründete. Neben der architektonischen Gestaltung und Planung liegen die Schwerpunkte des Büros auf der Konstruktion vor Ort sowie Forschungs- und Kunstprojekten. Derzeit ist Toshikatsu Ienari Professor an der Kyoto Universität für Kunst und Design und hält Vorträge am Osaka College of Technology. Wataru Doi studierte an der Graduate School of Media and Governance der Keio University und arbeitete bei Studio Mumbai Architects bevor er 2014 zu dot architects wechselte.

www.dotarchitects.jp


Ciprian Rasoiu, Matei Vlasceanu, UNULAUNU, ROU-Bukarest
Vortrag: „Homes“

Ciprian Rasoiu studierte University of Architecture and Urbanism in Bukarest sowie der Uni Stuttgart. Nach seinem Abschluss 2012 arbeitete er bei Behnisch Architekten in Stuttgart und OMA in Rotterdam. Matei Vlasceanu studierte Architektur an der University of Architecture and Urbanism in Bukarest sowie an der Katholieke Universiteit Leuven. Nach seinem Abschluss 2012 sammelte er erste Erfahrungen in verschiedenen Büros in Bukarest sowie bei OMA in Hong Kong und Rotterdam. Mehr als drei Jahre war er als Lehrassistent an der University of Architecture and Urbanism in Bukarest und als Gastkritiker an der Universität in Dessau tätig. 2010 gründeten die beiden gemeinsam mit Tudor Vlasceanu, Romina Grillo und Liviu Vasiu das Büro UNULAUNU (eins zu eins), das sie als Testfeld für aufeinandertreffende Ideen und Konzepte sehen, aus denen etwas gänzlich Neues entstehen kann. Ihr erstes gemeinsames Projekt war der Bau des rumänischen Nationalpavillons auf der Biennale di Architettura in Venedig 2010.

www.unulaunu.ro

 

 

 


 

 

 

[/toggle]