Altstadtküste: Stadt, Raum, Wasser im Wandel – Ausstellung im AIT-ArchitekturSalon Hamburg

 

 

Auf der Suche nach transformativen Visionen für die Hamburger Altstadtküste – innovative Stadträume, hier und überall.

Vernissage 18. September 2021, 13:30 Uhr
im Rahmen des Aktionswochenendes „Die Altstadtküste lebt – AUF!“ –> zur Webseite
Ausstellung 17. September – 26. November 2021

Ein lebendiger Hafen und eine quirlige Altstadt repräsentierten lange Zeit Hamburgs Gesicht zum Wasser. Doch heute ist der Stadtraum von Autoverkehr und einer Hochwasserschutzmauer entlang der Altstadtküste geprägt.

Die Initiative „Die Altstadtküste lebt – AUF!“ hinterfragt diesen Status quo und macht das Quartier zum Reallabor für die innovative und ko-kreative Transformation der Innenstadt. Nachbar*innen und Expert*innen haben in einer Entwurfswerkstatt Visionen für Stadt, Raum und Wasser entlang der Hamburger Altstadtküste entwickelt. Diese Visionen sowie internationale Best-Cases der nachhaltigen Transformation urbaner Infrastrukturen zeigt die Ausstellung im AIT-ArchitekturSalon. Welche Potenziale für einen lebenswerten Stadtraum in der Altstadtküste stecken macht das Aktionswochenende mit Straßensperrung im Rahmen der Klimawoche sichtbar.

Sat.1 hat einen Beitrag zur Ausstellung und dem Aktionswochenende produziert, der HIER einsehbar ist.

Mitten in der Pandemie haben sich im Sommer 2020 Anwohner*innen, lokale Kulturschaffende, Gewerbetreibende und viele weitere Akteur*innen wie die Hauptkirche St. Katharinen, der AIT-ArchitekturSalon, die Initiative „Altstadt für Alle!“ die Genossenschaft Gröninger Hof und die HafenCity Universität zusammengetan, um sich die Altstadtküste anzueignen, temporär anders zu nutzen und dauerhafte Transformation anzustoßen. Das Ziel: ein zukunftsweisender, nachhaltiger, grüner, sozialer, vielfältiger, lebenswerter, kulturell und wirtschaftlich aktiver Stadtraum.

Im August 2021 haben dann über 80 Nachbar*innen und Expert*innen in einer Entwurfswerkstatt Visionen für Stadt, Raum und Wasser entlang der Hamburger Altstadtküste entwickelt. Der Umgang mit Hamburgs Gewässern, dem Hochwasserschutz, dem öffentlichen Raum, den Verkehrsflächen, dem gebauten Bestand, dem Stadtgrün und der Historie waren dabei nur einige unter vielen Themen. Welche Potenziale für eine lebenswerte Stadt bietet dieser amphibische Stadtraum? Welche Möglichkeiten ergeben sich durch die sich verändernde Mobilität? Welche Herausforderungen und Chancen bringen Klimaschutz und Klimaanpassung mit sich? Welche Art von Innenstadtentwicklung und öffentlichem Raum wollen wir an der Altstadtküste? Erste Antworten auf diese Fragen und erste gestalterische Vorschläge finden sich in den ausgestellten Arbeiten.

Ergänzt werden die visionären Entwürfe durch internationale Best-Practice-Beispiele. Manche bereits gebaut, andere geplant; manche initiiert von Politik und Verwaltung, andere initiiert von zivilgesellschaftlichen Initiativen, umgesetzt gemeinschaftlich in enger Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft und städtischen Akteur*innen. Sie alle eint die Kraft Potentiale zu heben, Stadträume neue zu denken und gesellschaftliche Forderungen, wie den Ruf nach einer Mobilitätswende oder grüneren Stadträumen, mit den Mitteln des Städtebaus und der Architektur gemeinwohlorientiert anzupacken und Stadt so nachhaltig zu verändern.

In welchen Städten wollen wir leben? An welcher Altstadtküste wollen wir leben? Im Dialog zwischen internationalen Beispielen, interdisziplinären Fachexpertisen und lokalem Wissen möchte die Ausstellung diesen Diskurs vertiefen und sich, gemeinsam mit den Akteur*innen im Stadtteil und in Hamburg auf den Weg machen, die Altstadtküste gemeinsam zu gestalten.

Programm Vernissage 18. September 2021
13:30 Uhr Konzert aus den Luken der Speicherstadt
14:00 Uhr Grußwort – Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank
14:00 Uhr Einführung Initiative Altstadtküste
14:15 Uhr Lesung Benjamin Reding, Eye Warning!
14:30 Uhr Präsentation der Visionen für die Altstadtküste, Impulse und Diskussion
16:30 Uhr Konzert aus den Luken der Speicherstadt

Die Vernissage findet im Außenraum vor dem AIT-ArchitekturSalon statt. Eine Anmeldung vorab ist nicht notwendig. Vor Ort wird im Zuge der Akkreditierung ein Formblatt zur Verfügung gestellt, mittels dem die üblichen 3G Regeln abgefragt und die Symptomfreiheit bestätigt wird.

Kurator*innen: Kristina Bacht, Björge Köhler, Maša Ogrin
Recherche und wissenschaftliche Begleitung: Justus Quanz, Antje Stokman, Julia Tahedl
Gestaltung/Entwurf Ausstellung: Kristina Bacht, Björge Köhler, Selina Nickelsen, Maša Ogrin, Per Pedersen
Organisation Ausstellung: Friederike Boy, Selina Nickelsen, Maša Ogrin

Grafische Gestaltung: Büro KLASS
Modellbau: Marten M. Lojenburg, Nordlite GmbH

Initiative Alstadtküste:
AIT-ArchitekturSalon
Altstadt für Alle!
Genossenschaft Gröninger Hof e.G.
Hauptkirche St. Katharinen
HCU HafenCity Universität
Klimawoche

Förderer Ausstellung und Workshop:
Hamburgische Investitions- und Förderbank IFB

Weitere Förderer:
Auf die Plätze
Baugenossenschaften (SAGA, BVE, BGFG, HANSA, BG Bergedorf Bille)
Bewohnende der Altstadt/Cremoninsel
Deutsches Hafenmuseum
Klinik Clowns
klub.k Hamburg
LILAS
LU’UM
Nacht der Kirchen
not a blind spot
PIA Netzwerk e.V.
TUHH Harburg
urbanista

———

AIT-ArchitekturSalon Hamburg
Bei den Mühren 70
20457 Hamburg

+49 (0)40 / 7070 898 11
hamburg@ait-architektursalon.de

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr
1. Sa im Monat 13-18 Uhr

Sonderöffnungszeiten im Rahmen des Aktionswochenendes:
Samstag, 18.9.2021, 11-20 Uhr
Sonntag, 19.9.2021, 11-18 Uhr