AIT-Award 2020 | Die Ausstellung

Ein Rückblick auf die Ausstellungen in Hamburg & München

877 Projekte, 83 Nominierungen, 47 Nationen, 14 Kategorien und 9 Juroren – der AIT-Award 2020 | Best in Interior and Architecture spricht auch dieses Jahr mit seinen Zahlen für sich. Herausragende Architekturen und Innenräume der letzten zwei Jahre – von Wohnen über Büros, Hotels, Shops bis hin zu Bauten für die Kultur, Bildung und Gesundheit – wurden Anfang des Jahres von der hochkarätigen Jury ausgewählt.

Zum „AIT-Award 2020 | Best in Interior and Architecture“ wurden insgesamt 943 Projekte registriert, von denen 877 Arbeiten aus 47 Ländern eingereicht wurden. Die Arbeiten verteilen sich auf insgesamt 14 verschiedene Kategorien: Wohnen Single-Family, Wohnen Multi-Family, Hotel, Gastronomie, Retail/Messe, Büro/Verwaltung, Gesundheit/Pflege, Sport/Freizeit, Öffentliche Bauten/Kultur, Bildung, Industrie/Gewerbe und Newcomer sowie die beiden diesjährigen Sonderkategorien Mixed-Use und Social Design/Partizipative Architektur.

Die Finalisten kommen in diesem Jahr aus Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Italien, Japan, Malaysia, Mexiko, den Niederlanden, Österreich, Portugal, Schweden, der Schweiz, Slowenien, Spanien und den USA.

Von Frühjahr bis Herbst 2020 wurden die prämierten Projekte aller 83 internationalen Finalistenpräsentiert im AIT-ArchitekturSalon in Hamburg und München präsentiert. Die Ausstellung wurde in München im August 2020 mit einem Werkvortrag von Aretz Dürr Architektur (DE-Köln) eröffnet. Das Büro Aretz Dürr Architektur wurde beim diesjährigen AIT-Award mit ihren Projekten in zwei Kategorien ausgezeichnet. Sven Aretz stellte in seinem Werkvotrag über die beiden Finalisten-Projekte – Haus D // 6 in Nümbrecht (ausgezeichnet in der Kategorie Wohnen Single-Family) und Bos en Duin A // 19 im niederländischen Oostkapelle (ausgezeichnet in der Kategorie Newcomer)  sowie weitere Projekte des Büros vor. Aus der Schweiz reiste der Juror Simon Frommenwiler, HHF Architects / ETH SIA BSA (CH-Basel) an, der aus Sicht der Jury über den AIT-Award 2020, die Jurysitzung und die eingereichten Projekte berichtete.

Die „AIT-Award Lectures“, die im September 2020 begleitend zur Schau stattfanden, bereicherten pool Architekten (CH-Zürich) und raumkontor Innenarchitektur (DE-Düsseldorf) sowie einen Einblick aus Sicht der Jury durch Amandus Samsøe Sattler, Allmann Sattler Wappner Architekten (DE‑München). In ihren Kurzvorträgen stellen u.a. das Zürcher Büro pool Architekten mit dem Stapferhaus in Lenzburg (ausgezeichnet in der Kategorie Öffentliche Bauten / Kultur) und den FHNW-Campus in Muttenz (ausgezeichnet in der Kategorie Bildung) ihre zwei Finalisten-Projekte vor. Das Düsseldorfer Innenarchitekturbüro raumkontor wurde mit ihrer Schubert Apotheke in Pullach bei München (ausgezeichnet in der Kategorie Retail / Messe) ausgezeichnet.

Zudem werden alle Projekte noch einmal in der Dezember-Ausgabe (12-2020) der AIT veröffentlicht.


KATEGORIEN
01 Wohnen Single-Family  02 Wohnen Multi-Family  03 Hotel  04 Gastronomie  05 Retail / Messe  06 Büro / Verwaltung  07 Gesundheit / Pflege  08 Sport / Freizeit  09 Öffentliche Bauten / Kultur  10 Bildung  11 Industrie / Gewerbe  12 Newcomer  13 Mixed–Use  14 Social Design / Partizipative Architektur

FINALISTEN &Prast&Hooft ● 3XN ● Copenhagen Academy of Architecture Tilburg ● Aires Mateus e Associados ● AMAA Collaborative Architecture Office for Research and Development ● ao–architekten ● Aretz Dürr Architektur ● a+r Architekten ● atelier ww Architekten ● BAILORULL ADD+ Arquitectura ● Barbara Gschwend Architektur.Innenarchitektur ● BATEK ARCHITEKTEN ● behet bondzio lin architekten ● Bergmeisterwolf Architekten ● Bernardo Bader Architekt ● B–L Barkow Leibinger ● BLAF architecten ● Braaksma & Roos Architecten ● Brandlhuber+ Emde, Burlon ● BS+EMI Architektenpartner ● Buchner Bründler Architekten ● BUERO WAGNER ● Büro Konstrukt Architekten ● CBAG Beaumont | Gergen Architekten ● Civic Architects deMunnik–deJong–Steinhauser architectencollectief ● DENC!–STUDIO ● Dietger Wissounig Architekten ● Diezinger Architekten ● dmvA architecten ● EDDEA Arquitectura y Urbanismo ● ENOTA ● fasch&fuchs.architekten ● FH Erfurt ● Forte, Gimenes e Marcondes Ferraz Arquitetos ● Franz&Sue ● FRIIS & MOLTKE Architects ● frundgallina ● Gasparin & Meier Architekten ● Georgia Institute of Technology ● GRAFT GRUBER + POPP ARCHITEKTEN ● Gus Wüstemann Architects ● Hochschule Düsseldorf / Peter Behrens School of Arts ● IBA Thüringen ● Innauer–Matt Architekten ● Inside Outside ● Itten+Brechbühl ● JKMM Architects ● Kengo Kuma and Associates ● LAAC LIEBEL/ARCHITEKTEN ● lilitt bollinger studio ● Ludescher + Lutz Architekten ● MANA DESIGN AND SCALAPLUS ● Manetsch Meyer Architekten ● Maximilian Hartinger Architekt ● Mecanoo Architecten ● Menos é Mais Arquitectos ● MIRALLES TAGLIABUE EMBT ● Muck Petzet Architekten ● Nissen Wentzlaff Architekten ● NL Architects ● NorthernLight ● Nuno Graça Moura, Arquitecto ● O&O Baukunst Köln ● OPPENHEIM ARCHITECTURE & DESIGN ● Patricia Urquiola ● Paul Schüler – Architekten ● PEDEVILLA ARCHITECTS ● plp Architekten Generalplaner ● PLUG architecture ● pool Architekten ● querkraft architekten ● raumkontor Innenarchitektur ● RBSGROUP ● Reimann Architecture ● rimpf Architektur & Generalplanung ● Roldán + Berengué ● Ruinelli Associati Architetti ● Ryo Matsui Architects ● Schmidt Hammer Lassen Architects ● schneider + schumacher ● schoper.schoper Architekten ● SERRANO+BAQUERO Arquitectos ● STÉPHANE BEEL ARCHITECTS ● Studio Aisslinger ● Studio Alexander Fehre ● Studio Anna Heringer ● Studio Lois Architektur und Ideenentwicklung ● TANK ● terrain: integral designs ● Tham & Videgård Arkitekter ● Thomas Baecker Bettina Kraus Architekten ● Transsolar Energietechnik ● VON M ● wulf architekten ● Zentralnorden Kreativgesellschaft ● ZLG Design ● ZMIK / Studio for Spacial Design

JURY Walter Angonese, Walter Angonese Architekt | Kim Marc Bobsin, sbp – Seel Bobsin Partner | Ester Bruzkus, ester bruzkus architekten | Simon Frommenwiler, HHF Architects | Werner Frosch, henning larsen architects | Marieke Kums, Studio Maks | Roger Riewe, Riegler Riewe Architekten | Amandus Samsøe Sattler, Allmann Sattler Wappner Architekten | Christian von Wissel, Hochschule Bremen

 

Über den AIT-Award

Im ersten Jahr des AIT-Awards erreichten uns Einreichungen aus 47 Ländern. Damit wurde der 2012 ins Leben gerufene Award auf Anhieb zu einem der größten Wettbewerbe für Architektur und Innenarchitektur weltweit. Seitdem vereint der AIT-Award | Best in Interior and Architecture in einem zweijährigen Rhythmus Innenarchitektur und Architektur in einem Preis und hat seinen Fokus in den architektonischen Zentren der Welt (Europa, Nordamerika, Mittlerer Osten und Ferner Osten). Unterteilt ist der AIT-Award in verschiedene Kategorien – eingereicht werden können alle Arten von Architekturprojekten und Innenraumgestaltungen. Eine international renommierte Jury aus Architekten und Innenarchitekten vergibt in jeder Kategorie einen Award für das beste Projekt, die Jurysitzung findet traditionell in der Hauptkirche St. Katharinen in unmittelbarer Nachbarschaft des Hamburger AIT-ArchitekturSalons statt.

Weitere Informationen zum AIT-Award finden Sie unter www.ait-award.de.