Eine Frage an…

Als Einstimmung auf unser Vortragsforum, das Sie während der Messe Heimtextil erwartet, haben wir einige Referenten sowie die Messe Frankfurt gebeten, uns ein paar Fragen zu den Vortragsthemen – RAUM, ATMOSPHÄRE und IDENTITÄT – zu beantworten. José Morales und Sara de Giles vom spanischen Büro Morales de Giles Arquitectos und Sabine Scharrer von der Messe Frankfurt haben sich unseren Fragen gestellt.

Inwiefern wirkt sich Atmosphäre positiv auf unser Wohlbefinden aus? Insbesondere im Bereich der Care Spaces gewinnt diese Fragestellung nach der „Healing Architecture“ und dem Einfluss auf die Gesundheit an Relevanz.

Sara de Giles & José Morales, Morales de Giles Arquitectos, ES-Sevilla:
The vivid atmosphere of architecture: Architecture is the origin of living. Simultaneously, every architecture must be capable of creating a new space for the relationship. Voices, murmuring, steps, people that cross, ultimately, life. What’s best than architecture as a scenary and backdrop of common life, Perseverance and calm. On the other hand, architecture also must be capable of transmiting through its atmosphere from hours and the passing of seasons.

Observe, talk with each other, hear everyone else, feel day and night, touch the light of summer or whitness of winter, ultimately, feel life. Architecture is capable of creating that scenary, welcoming, optimist, protective, the one that require the sick person.

Sabine Scharrer von der Messe Frankfurt haben wir gebeten, uns von ihrer Begeisterung für Furoshiki zu berichten.

Ich bin sehr glücklich, dass wir das Atelier ushitamborriello für die Gestaltung der Expo und des Lecture-Areals gewinnen konnten. Das Gesamtkonzept wird von der Tradition des Furoshiki inspiriert. Mich fasziniert gleichermaßen die Einfachheit und Komplexität dieser jahrhundertealten japanischen Knot- und Falttechnik, bei der ein quadratisches Stück Stoff auf unterschiedliche Arten genutzt werden kann. Furoshiki steht sinnbildlich dafür, was mich an Wohn- und Objekttextilien fasziniert, nämlich wie mit Stoff große funktionale und ästhetische Herausforderungen in der Raumgestaltung gelöst werden können.