Newcomer-Profile

Naumann Wasserkampf Architekten, Weimar

Wann haben Sie sich entschieden, Architektur zu studieren?
Es klingt vielleicht merkwürdig, aber wir sind beide nur mit vagen Vorstellungen ins Studium gestartet. Erst nach einiger Zeit kam das „Schlüsselprojekt“, bei dem alles wunderbar leicht und wie von selbst von der Hand ging. Von da an wussten wir, dass wir diesen Weg weiter gehen wollen.

Was gab den Anstoß zur Bürogründung?
Ein erster Preis in einem internationalen, offenen Wettbewerb zum Ende der Elternzeit unseres ersten Kindes. Der Zeitpunkt hätte nicht besser sein können.

Philosophie des Tuns?
Wir streben eine Architektur an, die sich wie selbstverständlich in die vorhandene Situation einpasst. Bauten, die durch unaufgeregte Qualitäten bestechen, gern auch rational sind und somit über Moden hinaus ihre Relevanz bewahren.

Was bedeutet gute Architektur für Sie?
Ein Haus, das über seine Zeit hinaus – damit ist die Entstehungszeit in der entsprechenden Architekturepoche gemeint – seine Gültigkeit behält, ist meistens gute Architektur.

Was war das erste Projekt, das Sie als Büro umgesetzt haben?
Ein Einfamilienhaus am Rand der Nordeifel.

Was denken Sie darüber, wenn Sie es heute betrachten?
Das Haus ist jetzt zwei Jahre alt, unser Büro ebenfalls. Wir mögen es, weil es unser Erstling ist. Wir fragen uns oft, wie wir das Haus in 20 Jahren finden werden.
Welches war das bisher bedeutungsvollste Projekt, das Sie mit Ihrem Büro realisiert haben?
Sicher ist unser Erstling sehr wichtig für uns. Man muss aber auch differenzieren: Dieses erste realisierte Projekt entstand im Kontext der Familie und damit unter besonderen Voraussetzungen. Am wichtigsten ist für uns aber, dass wir das, was uns heute ausmacht, selbst geschafft haben – und zwar ohne Starthilfe. Aus diesem Grund sind für uns die aktuell laufenden Projekte – die Gustav-Adolf-Gedenkstätte in Lützen und das Wohnquartier in Halle – sehr wichtig. Die Gedenkstätte ist ganz am Anfang unserer Selbstständigkeit aus einem Wettbewerb für Peter Zirkel hervorgegangen. Das Wohnquartier war der erste große Wettbewerb, den wir als Büro gewonnen haben.

Warum waren diese zwei Projekte so wichtig?
Unser Büro hat seine Wurzeln in der Bearbeitung von Wett­­bewerben. Noch heute akquirieren wir auf diese Weise am liebsten. Das hat auch mit unserer Zeit in Büros vor der Gründung zu tun.

Mit wem (Architekt, Designer, …) würden Sie gerne ein Projekt verwirklichen?
Wir arbeiten gerne zu zweit, weil wir uns in jeder Frage vertrauen und viele Ansichten teilen.

An welchem Ort entstehen Ihre besten Ideen?
Zu Hause

Mehr Information über das Büro von Julia Naumann und Max Wasserkampf: www.naumann-wasserkampf.com

 


Naumann Wasserkampf Architekten
Washingtonstraße 30, 99432 Weimar

Julia Naumann, Max Wasserkampf

Gründungsjahr:  2017
https://naumann-wasserkampf.com