beyond.aco | 2. März 2021

Auftakt zur neuen virtuellen Veranstaltungsreihe mit Vorträgen von Peter Rich (PETER RICH ARCHITECTS – Johannesburg, Südafrika) und Kunlé Adeyemi (NLÉ – Lagos, Nigeria/Amsterdam, Niederlande)

Live 2. März 2021, 12 Uhr | Rerun 3. März, 19 Uhr | > zur Registrierung

click here for English

Gemeinsam laden AIT-Dialog und ACO zu der neuen virtuellen Veranstaltungsreihe „beyond.aco“ ein, die eine verantwortungsvolle Architektur in Zeiten globalen Wandels und sich ändernder Bedingungen sowie klimatischer Herausforderungen in den Fokus stellt. Unter verschiedenen Schwerpunkten diskutieren viermal pro Jahr renommierte Architekten aus sieben Kontinenten – Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien, Afrika, Australien und Antarktika – miteinander und beleuchten das Thema unter ökologischen, sozialen, gesellschaftlichen sowie ökonomischen Gesichtspunkten. Im Zentrum stehen zukunftsweisende Bauprojekte, die innovativ, experimentell und nachhaltig auf globaler und lokaler Ebene auf die Folgen des Wandels reagieren sowie auf extreme Bedingungen vor Ort reagieren und einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen in den Vordergrund stellen sowie lokale Bautechniken und Baumaterialien einbinden.

Unter dem Motto „beyond“ stellen wir die Frage: Wie sieht eine verantwortungsvolle Planung von Architektur und Stadt von morgen aus, die jenseits von Standards und Normen sowie gängigen Bautechniken und Materialien neue Wege beschreitet? Die Aufgabe der aktuellen Architektur, Stadtplanung und der gebauten Umwelt im urbanen und ländlichen Raum besteht darin, flexibel auf die sich ändernden Ansprüche sowohl von Seiten der Nutzer, als auch in Bezug auf deren Umwelt zu reagieren und durch Transformation über die ursprüngliche Funktion hinaus neue Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. Im Fokus stehen Gebäude, die über einen ästhetischen Anspruch und funktionale Kriterien hinaus „mehr“ leisten; Erweiterbare funktionale Möglichkeiten integrieren; sich im Sinne einer Responsive Architecture auf ihren Kontext Bezug nehmen und sich in diese einfügen, auf die sozialen und klimatischen Gegebenheiten abgestimmt sind sowie unter fairen Arbeitsbedingungen und mit einer sozialen Verantwortung gebaut sind.

Die Veranstaltungsreihe bringt Perspektiven aus verschiedenen Kontinenten zusammen und stellt dabei zur Frage, wie die Architektur durch einen bewussten Umgang auf den Wandel reagieren kann. und wir dabei voneinander lernen können. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe am 2. März 2021 um 12 Uhr MEZ (Berlin time) werden die Kontinente Afrika, Europa und Australien miteinander vernetzt. In zwei Impulsvorträgen stellen Peter Rich (PETER RICH ARCHITECTS – Johannesburg, Südafrika) und Kunlé Adeyemi (NLÉ – Lagos, Nigeria/Amsterdam, Niederlande) zukunftsweisende Bauprojekte vor, die unter Berücksichtigung lokaler Faktoren, wie einem verantwortungsvollen Einsatz von ökologischen, nachhaltigen und lokalen Baumaterialien, ortsansässigem Handwerk oder den Gegebenheiten vor Ort, entstehen.

Unter dem Motto „On-Site“ nehmen wir Sie virtuell mit auf außergewöhnliche Baustellen auf der ganzen Welt, die Bauvorhaben unter extremen Bedingungen zeigen. Dabei stehen Themen, die sich das Unternehmen ACO zum Ziel gesetzt hat, wie Grundwasserschutz, Wasserbewirtschaftung, innovative Wege zu einem gesamtheitlichen Regenwasser- und Entwässerungsmanagement sowie die Unterstützung des natürlichen Wasserkreislaufs, im Fokus. Bei der ersten Veranstaltung wird das Projekt Mindeerup Piazza, AU-Perth von PLACE Laboratory vorgestellt. Im Gespräch vor Ort beleuchten Architekten, Bauherren und Vertreter von ACO das Projekt. Im Anschluss gibt es Gelegenheit in einzelnen Chaträumen mit den Referenten und Experten von ACO direkt ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung richtet sich an Architekten, Stadt-/Landschaftsplaner und Ingenieure. Sie wird in englischer Sprache abgehalten. Ein deutscher Audiokanal wird verfügbar sein.

Bitte melden Sie sich zur Veranstaltung an unter www.beyond.aco.

 

Die Referenten


Peter Rich, Peter Rich Architects, SA-Johannesburg

“Architecture Enabling Change”

Eine afrikanische Architektur, die als Katalysator für das Herbeiführen und Annehmen von Veränderungen dient. Gebäude, die Gemeinschaften befähigen, sich an veränderte Umstände anzupassen, seien sie sozial, physisch oder ökologisch.
Peter Rich Architects ist ein international anerkanntes Architekturbüro mit Sitz in Johannesburg, Südafrika. Mitte der 60er Jahre trat Peter Rich in die Architekturschule ein, auf dem Höhepunkt der Unterdrückung der Massen durch die Apartheid. Die Frage nach der Ungleichheit in der Gesellschaft ließ ihn während seiner gesamten Karriere nach einer humanen Architektur streben, die soziale Probleme anspricht und Menschen stärkt. Als junger Architekt ließ er sich stark von der Arbeit von Pancho Guedes, einem Architekten aus Mosambik, inspirieren, dessen Ursprung der Architektur stark mit der lokalen Kunst und Kultur verbunden war. Sein Respekt für die afrikanische Weltsicht und Kultur entstand aus den bahnbrechenden Raumstudien, die er von den 1960er bis in die 1990er Jahre unter den Eingeborenen des südlichen Afrikas unternahm. Das Lernen, die Feldarbeit und die Sozialforschung veränderten grundlegend den Kurs und die Richtung, die Peter Rich als Architekt einschlug, der in dem sich ständig verändernden afrikanischen Kontext arbeitet und lebt. Die Vielfalt und den Reichtum anderer Traditionen schätzend, versucht Peter Rich, die Lektionen, die er über den afrikanischen Raum gelernt hatte, mit einer zeitgemäßeren Sprache zu verschmelzen. Der große Wert seiner Arbeit ist tief mit der Philosophie verbunden, „mit“ Afrika anstatt „für“ Afrika zu entwerfen. Das „mit“ erfordert einen engagierten Prozess und wertvolle Zeit mit denen zu verbringen, für die man entwirft. Neben einer Vielzahl von Projekten war Peter Rich Architects verantwortlich für mehrere Museen, Kultur- und Gemeinschaftsgebäude, Sport- und Freizeitzentren, Wohnprojekte sowie die Entwicklung nachhaltiger Nachbarschaften. Er wurde für seinen Beitrag zur zeitgenössischen afrikanischen Architektur und sein Eintreten für die weniger Privilegierten in der Welt geehrt.

Peter Rich wurde mit der Goldmedaille des South African Institute of Architects ausgezeichnet und ist Empfänger des South African Professional Service Awards Lifetime Achievement Award. Er wurde zum International Fellow des Royal Institute of British Architects und zum Honorary Fellow des American Institute of Architects ernannt. Rich hat sowohl nationale Auszeichnungen als auch internationale Wettbewerbe wie das „World Building of the Year 2009″ und Exzellenz in der Architektur juriert und hat Meisterklassen auf der ganzen Welt gelehrt und geleitet. Er war die Wahl des Kurators, um seine Zeichnungen der organischen Architektur auf der Architekturbiennale 2018 in Venedig auszustellen.

In seinem Vortrag mit dem Titel „Architecture Enabling Change“ wird er aktuelle Arbeiten diskutieren, die sich mit dem physischen und kulturellen Kontext beschäftigen.

www.peterricharchitects.com


Kunlé Adeyemi, NLÉ, NGA-Lagos / NL-Amsterdam

Kunlé Adeyemi ist Architekt, Designer und Entwicklungsforscher, dessen Projekte international für Ideenreichtum und Innovation bekannt sind. Er ist Gründer und Geschäftsführer von NLÉ – einem 2010 gegründeten Büro für Architektur, Design und Stadtplanung, das sich für die Erforschung, Gestaltung und Planung von zukunftsweisenden Städten und Quartieren einsetzt. Zu Adeyemis bemerkenswerten Arbeiten gehört die „Makoko Floating School“, eine bahnbrechende, prototypische schwimmende Struktur, die einst im Herzen der Lagune von Lagos, Nigeria, stand. Dieses international prämierte und vielfach veröffentliche Projekt ist Teil von NLÉs umfangreichem Werk – den ‚African Water Cities‘ – das die Überschneidungen von rapider Urbanisierung und Klimawandel erforscht.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit, die mit mehreren renommierten Preisen ausgezeichnet wurde, ist Adeyemi ein internationaler Referent, Dozent und Vordenker. Er ist derzeit Gastprofessor an der University of Lagos, Nigeria, und hatte zuvor bereits mehrere akademische Positionen inne, darunter im Jahr 2017 den Aga Khan Design Critic in Architecture an der Harvard University Graduate School of Design und 2019 an der Princeton University School of Architecture. Sein akademisches Hauptinteresse gilt den Entwicklungsstädten des globalen Südens. Er hat dieses Thema durch eine Reihe von Forschungsarbeiten und Studienaufträgen verfolgt und weiterentwickelt. Seine Hypothese „Urban Crawl“ (u.a.) ist ein kritisches Exposé über Architektur und Stadtplanung in aufstrebenden Megastädten des globalen Südens, das auch die komplexen urbanen Bedingungen und operativen Mechanismen solcher Städte einschließt.

Die gesamte Erfahrung, das Wissen und der Hintergrund von Kunlé Adeyemi bilden die Grundlage für sein Büro für Architektur, Design und Stadtplanung für Afrika, Entwicklungsregionen und komplexe städtische sowie ländliche Umgebungen auf der ganzen Welt. Das übergreifende Ziel des Büros ist es, kritische Lücken in der Infrastruktur und Stadtentwicklung zu schließen, indem kohärente Netzwerke und ein globaler Austausch geschaffen werden, die für die Menschen einen Mehrwert bieten.

www.nleworks.com

 

On-Site

Mindeerup Piazza | PLACE Laboratory | ACO Australien
Projekt: Connect South, Perth/West Australia

Transformation der Mends Street – Eine Verschmelzung von Architektur und lokaler Fauna

Mit dem atemberaubenden Blick auf die Sykline der Stadt einerseits und dem Wasserblick andererseits ist der neue „Connect South Visitor Hub“ ein wahres Juwel in der australischen Küstenstadt Perth. Als Bindeglied zwischen fußgängerfreundlichen Angeboten und den einfach zugänglichen öffentlichen Verkehrsmitteln ist dieser Platz ein Eintrittspunkt in die Stadt für Bewohner und Besucher zugleich.

Die Verbindung der Themen „Zoo von Perth“, „öffentlicher Transport“ und „grüne Vorstadt“ sind die Inspiration für dieses Projekt. Diese Leitthemen sind also eine Wiederspiegelung der verschiedenen Ansprüche an den Verbindungspunkt am Zoo von Perth. Ein besonderer Hingucker ist der sechs Tonnen schwere „Numbat“ der eine besondere Bedeutung und Funktion hat. Der Numbat bringt nicht nur einen Teil der westaustralischen Fauna in die Innenstadt von Perth, sondern dient den Besuchern des Platzes bei schlechtem Wetter als Regenschutz – ein perfektes Sinnbild für die Symbiose von Natur und Menschen.

https://www.placelaboratory.com/

 


English Version

Kick-off of the new virtual event series with talks by Peter Rich (PETER RICH ARCHITECTS – Johannesburg, South Africa) and Kunlé Adeyemi (NLÉ – Lagos, Nigeria/Amsterdam, Netherlands).

Live 2 March 2021, 12 p.m. | Rerun 3 March 2021, 7 p.m. | > register here

AIT-Dialog and ACO jointly invite to the new virtual event series “beyond.aco”, which focuses on responsible architecture in times of global change and changing conditions and climatic challenges. Four times a year, renowned architects from seven continents — Europe, North America, South America, Asia, Africa, Australia and Antarctica — will discuss the topic under different headings and examine it from ecological, social and economic aspects. The spotlight will be on forward-looking building projects that react innovatively, experimentally and sustainably on a global and local level to the consequences of change and to extreme local conditions, emphasising the responsible use of resources and incorporating local building techniques and materials.

Under the motto “beyond”, we ask the question: What does responsible planning of the architecture and the city of tomorrow look like that breaks new ground beyond standards and established building techniques and materials? The task of current architecture, urban planning and the built environment in urban and rural areas is to react flexibly to the changing demands of both their users and their environment and to open up new possibilities for use through transformation beyond the original function. The focus is on buildings that achieve “more” beyond aesthetic demands and functional criteria; integrate expandable functional possibilities; refer to and blend in with their context in the sense of Responsive Architecture; are adapted to social and climatic conditions; and are built under fair working conditions and with social responsibility.

The event series brings together perspectives from different continents and poses the question of how architecture can respond to change by consciously dealing with it, and how we can learn from each other in the process. At the start of the event series on 2 March 2021 at 12:00 a.m., the continents of Asia, Africa and Australia will be networked. In two keynote lectures, Peter Rich (PETER RICH ARCHITECTS – Johannesburg, South Africa) and Kunlé Adeyemi (NLÉ – Lagos, Nigeria/Amsterdam, Netherlands) will present future-oriented building projects that are being developed taking into account local factors such as the responsible use of ecological, sustainable and local building materials, local trades or local conditions. Under the motto “On-Site”, we will take you on a virtual tour of extraordinary construction sites all over the world, showing construction projects that are implemented under extreme conditions. The emphasis is on topics that ACO has set itself as corporate objectives, such as groundwater protection, water management, innovative ways of achieving holistic rainwater and drainage management, and support of the natural water cycle. At the first event, the Mindeerup Piazza, AU-Perth project by PLACE Laboratory will be presented. In on-site discussions, architects, clients and representatives of ACO will illuminate the project. Afterwards, there will be an opportunity to talk directly to the speakers and experts from ACO in individual chat rooms.

The event is dedicated for architects, urban/landscape planners and engineers. It will be hosted in English. A German audio channel will be available.

Please register for the event at www.beyond.aco.

 

The Speakers


Peter Rich, Peter Rich Architects, SA-Johannesburg

“Architecture Enabling Change”

An African Architecture serving as a catalyst for bringing about and embracing change. Buildings that empower communities adapting to changing circumstances, be they social, physical or environmental.

Peter Rich Architects is an architectural practice with international recognition based in Johannesburg, South Africa. In the mid 60’s Peter Rich entered architectural school at the height of the apartheid oppression of the masses. Questions about inequality in the society let him focus throughout his career for a humane architecture that address social issues and empowers people. As a young architect he took a lot of inspiration by the work of Pancho Guedes, an architect from Mozambique, who´s origin of architecture was intensively connected to local arts and culture. His respect for African worldview and culture was born out of seminal spatial studies he undertook from the 1960s to the 1990s among the indigenous people of Southern Africa. The learning, the field work and social research fundamentally changed the course and direction Peter Rich took as an architect working and living in the ever-changing African context. Appreciating the diversity and richness of other traditions Peter Rich is trying to fuse the lessons he had learnt about African space with a more contemporary language. The great value of his work is deeply connected to the philosophy of designing with Africa instead of designing for Africa. The “with” demands a commitment process and quality time spent engaged with those for whom you are designing. Among a wide range of projects, Peter Rich Architects was responsible for several museums, cultural and community buildings, sports- and leisurecenter’s, housing projects as well as the development of sustainable neighborhoods. He has been honored for his contribution to contemporary African architecture and championing of the less privileged in the world.

Peter Rich has been awarded the Gold Medal by the South African Institute of Architects, and is a recipient of the South African Professional Service Awards Lifetime Achievement Award. He was named an International Fellow of the Royal Institute of British Architects and an Honorary Fellow of the American Institute of Architects. He was named an International Fellow of the Royal Institute of British Architects and an Honorary Fellow of the American Institute of Architects. Rich has adjudicated both national awards and international competitions as the „World Building of the Year 2009“ and excellence in architecture and has taught and directed master classes across the globe. He was a curator’s choice to exhibit his drawings of his organic architecture at the 2018 Venice Architectural Biennale.

In his lecture, titled “Architecture Enabling Change”, he will discuss current work engaging the physical and cultural context.

www.peterricharchitects.com


Kunlé Adeyemi, NLÉ, NGA-Lagos / NL-Amsterdam

Kunlé Adeyemi is an architect, designer and development researcher whose works are internationally recognized for originality and innovation. He is the founder and principal of NLÉ – an architecture, design and urbanism practice founded in 2010, for innovating cities and communities. Adeyemi’s notable works include ‘Makoko Floating School’, a groundbreaking, prototype floating structure once located in the lagoon heart of Lagos, Nigeria. This acclaimed project is part of NLÉ’s extensive body of work – the ‘African Water Cities’ – which explores the intersections of rapid urbanization and climate change.

Alongside his professional practice with multiple prestigious awards, Adeyemi is an international speaker and thought leader. He is an Adjunct Visiting Professor at the University of Lagos, Nigeria and has held several academic positions including the 2017 Aga Khan Design Critic in Architecture at Harvard University Graduate School of Design and at Princeton University School of Architecture in 2019. His main area of academic interest is in developing cities of the global south. He has pursued and developed this issue via a number of research papers and study opportunities. His hypothesis ‘Urban Crawl’ (e.g.) is a critical exposé on architecture and urbanism in emerging megacities of the global south, which also unravels the complex urban conditions and operative mechanisms of such cities.

All of Kunlé Adeyemi’s experience, knowledge and background underpin his new architectural, creative design, and urbanism practice for Africa, developing regions and complex urban/rural environments globally. The overarching aim of the practice is to bridge critical gaps in infrastructure and urban development by creating coherent networks and global exchanges that work for people.

www.nleworks.com

 

On-Site


Mindeerup Piazza | PLACE Laboratory | ACO Australia
Project: Connect South, Perth/West Australia

Transforming Mends Street – A link between urban architecture and local fauna

Situated on the Swan River Foreshore in South Perth, the new Connect South Visitor Hub is a world class public domain offering an impressive contrast to the city’s skyline overlooking the famous Swan River. The precinct acts as a link between pedestrian-friendly open spaces and recreational and entertainment areas. For residents and visitors alike, the plaza also provides a central transport link to Perth Zoo as well as a gateway to the city.

Designers wanted to entwine various contextual local themes relating to urban and natural sustainability with the requirements of a modern urban infrastructure. These were reflected on the pavement, its elements, sculptures and other activation points. A special eye-catcher is the six-ton „Numbat“ which serves also as a rain shelter. This was one of the sculptures chosen to reflect Perth Zoo’s dedication to conservation, commitment to wildlife and native fauna.

https://www.placelaboratory.com/

 

In Kooperation mit: