Weekend in…

Rotterdam (AIT 07/08 | 2017)

Rotterdam (AIT 07/08 | 2017)

Since the largest European seaport has been relocated from the city centre of Rotterdam in the 1980s, the look of the Dutch city has been constantly changing. Completely destroyed in the Second World War, it has developed into a field of architectural experimentation – an inspiring mixture of post-war modernism and contemporary architecture. After having studied architecture in Delft, Wouter IJssel de Schepper came to the banks of the river Maas to work and knowledgeably guides us to many architectural places of interest.
Athos (AIT 10 | 2017)

Athos (AIT 10 | 2017)

On the eastern “leg” of the Greek Chalkidikí peninsula, the architecture journalist Oliver Herwig immersed himself in a different world. As one of ten non-Orthodox men who are allowed access every day to the autonomous monastic state on Athos Holy Mountain, he hiked through wild nature from monastery to monastery. Beside the rich historic architectural heritage of the total of 20 monastic complexes – the oldest founded in 963 AD, the most recent in 1765 – Herwig gained essential knowledge.
Leipzig (AIT 05 | 2017)

Leipzig (AIT 05 | 2017)

Leipzig is currently considered to be the most rapidly growing major city in Germany. In addition to countless architectural monuments and testimonies of the GDR past, with plenty of green areas and water, the city is characterized by a vital creative scene. In shutdown factory halls and abandoned houses, galleries, studios, cafés, restaurants and clubs with plenty of flair are established. The creative minds from Studio Oink also feel at home here and, for one weekend, take us on a tour of well-known and lesser known spots.
Münster (AIT 07/08 | 2018)

Münster (AIT 07/08 | 2018)

Between farms, studs, and fattening farms, Münster is an unexpectedly urban variation to the agricultural flatlands of Westphalia. Thanks to the 55,000 students living here, the city has a lively artistic and cultural landscape and lets long-established bourgeoisie bump into alternative scenes. The urban sketcher Till Lenecke has set himself the task of identifying the most interesting corners of Münster and describing them together with author Till Schröder as an illustrated walk.
Le Havre (AIT 10 | 2019)

Le Havre (AIT 10 | 2019)

On September 5 and 6, 1944, allied pilots razed the French Atlantic city of Le Havre to the ground. Their aim was to destroy the port which had been occupied and converted into a fortress by German troops. In 1945, under the direction of the architect Auguste Perret, reconstruction began in the sense of a total work of art. Within only ten years, a completely new modern city was erected. Le Havre has been a UNESCO World Heritage Site since 2005. Our colleague Dr. Uwe Bresan visited the city this summer.
Sao Paulo (AIT 09 | 2019)

Sao Paulo (AIT 09 | 2019)

Brazil, a country known for its multiculturalism, stands for pure joie de vivre. São Paulo is the cultural centre where this feeling, combined with an inexhaustible array of art, architecture and nightlife, is even carried to the extreme. Cristina Santos grew up there and, two years ago – moved to Stuttgart motivated by love and today works as an interior designer in the Swabian metropolis. Below, she takes us along on a visit to her home country and into the largest metropolis of South America.
Boston (AIT 01/02 | 2017)

Boston (AIT 01/02 | 2017)

Frequent travels and the time to thoroughly get to know a foreign country: These are the possibilities opening up whenever one’s partner is sent abroad for some time by his employer. This also applies to Simone Hübener who currently at regular intervalls travels to the USA and explores the multifaceted country. What Hübener finds particularly attractive from the point of architecture is the city of Boston with the two important universities – Harvard and MIT – in the immediate vicinity. In the following, she tells about her discoveries and highlights.
Belgrad (AIT 11 | 2016)

Belgrad (AIT 11 | 2016)

In der serbischen Hauptstadt Belgrad lassen sich Geschichte und Gegenwart besonders eindrucksvoll erleben. Die strategisch günstige Lage an zwei Flüssen – Donau und Save – brachte wechselnde Herrscher mit sich, die unterschiedliche Baustile und Monumente hinterließen. Heute zeigt sich Belgrad weltoffen und ist für ein florierendes Nacht leben bekannt. Mira Divac, die im Auftrag der Architekturvermittlung unterwegs ist, zeigt uns ihre Stadt, allerdings nicht ohne zu betonen, dass ein Wochenende eigentlich viel zu kurz ist.
Wolfsburg (AIT 07/08 | 2016)

Wolfsburg (AIT 07/08 | 2016)

Unsere Redakteurin Christine Schröder ist regelmäßig in Wolfsburg zu Gast und erkundet dabei die facettenreiche Stadt. Die unterschiedlich geprägten Stadtteile reichen von ehemaligen Fachwerkdörfern und Schlössern über Wohnviertel im Heimatstil bis hin zu Bauwerken und Trabantenstädten der Nachkriegsmoderne. Für ein Wochenende begeben wir uns in die Stadt des Volkswagens und besuchen neben den baulichen Hinterlassenschaften von Alvar Aalto, Hans Scharoun und Zaha Hadid auch weniger bekannte Orte mit viel Flair.
Bremen (AIT 05 | 2016)

Bremen (AIT 05 | 2016)

Hansestadt ohne Hafen, Fischköppe ohne Fischmarkt oder gar PISASchlusslicht sind Klischees, denen die Stadt immer wieder ins Auge sehen muss. Die Bremer selbst nehmen es gelassen, schließlich hat man mehr zu bieten als Schmuddelecken und Hanseatentum. Freigestrampelt vom Image der „kleinen Schwester Hamburgs“ konnte Bremen sich mit neuen Stadtentwicklungsprojekten und einer vielfältigen Kultur- und Kneipenszene ein neues Selbstbild zulegen. Henriette Sofia Steuer schlägt uns ihre Heimatstadt für ein Wochenende vor.
Tiflis (AIT 04 | 2016)

Tiflis (AIT 04 | 2016)

Seit Peter Sägesser während seines Architekturstudiums an der ETH Zürich ein Praktikum im damals noch kommunistisch regierten Ungarn absolviert hat, erkundet und dokumentiert er die Architektur in Mittel- und Osteuropa mit viel Leidenschaft. Seine Entdeckungen teilt er im Rahmen von Architekturreisen. Nachfolgend nimmt er uns mit auf eine Tour durch die georgische Hauptstadt Tiflis. Neben Ikonen der Sowjetmoderne finden sich hier sakrale Bauwerke und historische Holzbauten, aber auch spannende Gebäude der Gegenwart.
Essen (AIT 03 | 2016)

Essen (AIT 03 | 2016)

Essen liegt mitten in Deutschlands größter Industrieregion, dem Ruhrgebiet. In der einstigen Bergbaustadt, in der die Kumpel noch bis 1986 Kohle gefördert haben, ist die industrielle Vergangenheit bis heute spürbar. Spätestens mit der Umwandlung des Industriedenkmals Zeche Zollverein in ein weitläufiges Kunst- und Kulturareal wurde eine neue Ära für das Image der Stadt eingeleitet. Welche sehenswerten Ecken es außerdem zu entdecken gibt, verraten die Büropartner Axel Koschany und Wolfgang Zimmer.
Reykjavík (AIT 12| 2015)

Reykjavík (AIT 12| 2015)

Der Inselstaat Island auf der größten Vulkaninsel der Erde hat einiges zu bieten: Aktive Vulkane, Wasserfälle, Gletscher, Fjorde und reichlich Grün prägen die Landschaft. Hinzu kommt die Überzeugung der Bewohner, dass die Insel mit Elfen, Feen, Gnomen und Trollen geteilt wird. Es gibt sogar Experten, die bei Bauvorhaben zunächst prüfen, ob da durch eines der mystischen Wesen gestört werden könnte. Die in der Hauptstadt Reykjavík lebende Architektin Soffía Valtýsdóttir hat für uns ein abwechslungsreiches Wochenende zusammengestellt.
Amsterdam (AIT 11 | 2015)

Amsterdam (AIT 11 | 2015)

„Komm, wir fahren nach Amsterdam“, sang Cora 1984 und schuf damit eines der traurigsten Liebeslieder der deutschen Popgeschichte. Für unseren Redakteur Uwe Bresan ist der Song hingegen ein Sehnsuchtslied: Er liebt die niederländische Metropole, ihre Architektur, ihre Museen und auch ihr Nachtleben. Von seinem aktuellen Besuch in der Stadt hat er einige Tipps mitgebracht und für unsere Leser ein Wochenendprogramm zusammengestellt. Für die Kolleginnen in der Redaktion gab es hingegen – na, was wohl – „Tulpen aus Amsterdam“.
Zürich (AIT 10 | 2015)

Zürich (AIT 10 | 2015)

Rechtzeitig zur 15. Wohn- und Möbelausstellung „neue räume“ vom 18. bis 22. November in Zürich-Oerlikon, hat der en Initiator Stefan Zwicky ein Wochenende in der Schweizer Design-Metropole zusammengestellt. In Zürich geboren, führt er hier seit 1983 sein eigenes Innen-/Architekturbüro. Die größte Stadt der Schweiz ist inspirierend und pulsierend, dabei trotzdem gemütlich: Beim Baden im Zürichsee oder der Limmat sowie beim Wandern in den nahen Bergen lässt es sich wunderbar von den vielen gestalterischen Eindrücken erholen.
Frankfurt (AIT 9 | 2015)

Frankfurt (AIT 9 | 2015)

Frankfurt – auch „Mainhattan“ genannt – ist allgemein als Finanzhauptstadt mit faszinierender Skyline bekannt. Tatsächlich ist die Stadt am Main bereits seit dem Mittelalter eine bedeutende Messe- und Handelsstadt, in der es so einiges zu entdecken gibt. Die Architektin Marie-Theres Deutsch hat sich hier niedergelassen. Sie führt an einem Wochenende zu den historischen und architektonischen Schätzen der Metropole und zeigt uns dabei auch die gemütlichen Ecken der bunten Stadt mit reichlich Grünflächen.
Timisoara (AIT 07/08 | 2015)

Timisoara (AIT 07/08 | 2015)

Ganz im Westen Rumäniens, in der drittgrößten Stadt des Landes, begann 1989 die rumänische Revolution, die schließlich zur Befreiung von der kommunistischen Diktatur Ceausescus führte. Rudolf Gräf ist Mitbegründer des in Timisoara ansässigen Architektur- und Stadtplanungsbüros Vitamin A. Als Autor beschäftigt er sich unter anderem mit der Architektur der Roma in Rumänien (siehe AIT 1/2.2013). Für ein Wochenende nimmt er uns mit auf einen Streifzug durch die geschichtsträchtige Stadt mit einer jungen, aufstrebenden Kreativszene.
Ljubljana (AIT 05 | 2015)

Ljubljana (AIT 05 | 2015)

Ljubljana, das beschauliche Städtchen mit mediterranem Flair, ist für Architekturinteressierte unbedingt eine Reise wert. Auch heute noch begegnet einem überall die Handschrift des großen Architekten Joze Plecnik, der seine Heimatstadt persönlich prägte. Die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstandenen städtebaulichen Eingriffe Plecniks und seine Bauwerke haben das Erscheinungsbild Ljubljanas nachhaltig bestimmt. Katrin Gromann kennt die Stadt und hat architektonische Highlights für uns zusammengestellt.
Düsseldorf (AIT 04 | 2015)

Düsseldorf (AIT 04 | 2015)

Neben dem MedienHafen und einer der teuersten Einkaufsmeilen des Landes hat die Rheinmetropole Düsseldorf noch einiges mehr zu bieten. Das stellt die Innenarchitektin Andrea Weitz nachfolgend unter Be weis. Seit über 20 Jahren firmiert sie gemeinsam mit ihrem Büropartner Jens Wendland in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt unter dem Namen raumkontor Innenarchitektur. Für ein Wochenende führt sie uns zu architektonischen, kulturellen und kulinarischen Sahnehäubchen in und um Düsseldorf.
Neu-Delhi (AIT 03 | 2015)

Neu-Delhi (AIT 03 | 2015)

Die gebürtige Inderin Poonam Choudhry lebt und arbeitet in Stuttgart und pendelt regelmäßig zwischen den recht gegensätzlichen Welten der schwäbischen und der indischen Hauptstadt hin und her. Für ein Wochenende nimmt sie uns nun mit auf Entdeckungstour durch das spannende Treiben der indischen Metropole. Neben Zeugnissen der britischen Kolonial herrschaft sehen wir kulturelle Bauten für Kunst und Religion, bunte Einkaufsstraßen und probieren natürlich die landestypische Küche.
Hannover (AIT 01/02 | 2015)

Hannover (AIT 01/02 | 2015)

Großstadt im Grünen, Messestadt, Universitätsstadt – die Niedersächsische Hauptstadt Hannover hat viele Bezeichnungen und bietet ebenso viel Sehenswertes: Von den Fachwerkhäusern der Altstadt über prächtige Renaissance- und Barockbauten bis hin zu Zeugnissen der Moderne und Bauten der Gegenwart ist alles vorhanden. Gesche Grabenhorst von ahrens grabenhorst architekten zeigt uns, was man an einem Wochenende in der abwechslungsreichen Stadt an der Leine erleben kann.
Tel Aviv (AIT 04 | 2019)

Tel Aviv (AIT 04 | 2019)

Tel Aviv is not only a pulsating metropolis by the Mediterranean Sea but also the location of more than 4,000 buildings which have been constructed in the spirit of the Bauhaus. Designed by architects who fled from Germany’s National Socialists in the 1930s, they had for some time been forgotten. Since 2000, the Bauhaus Center Tel Aviv supports the conservation of these architectural jewels. The Swiss Micha Gross is one of the founders of the Center and takes us along on a tour of the „White City.“
Basel (AIT 11 | 2014)

Basel (AIT 11 | 2014)

Für den Architekten Matthias Lorenz stellt Basel das Modell der europäischen Stadt schlechthin dar. Er selbst lebt und arbeitet seit 14 Jahren hier. Die Lage am Fluss und die historische Entwicklung Basels bis hin zur zeitgenössischen Stadt spiegeln sich im Architektonischen vieler Häuser wider. Heute stehen Werke von Architekturbüros wie Herzog & de Meuron oder Diener & Diener im Kontrast zu den Gebäuden der historischen Altstadt. Die Kontinuität des Städtebaus, die hier beispielhaft stattgefunden hat, ist heute erlebbar.
Istanbul (AIT 10 | 2014)

Istanbul (AIT 10 | 2014)

Istanbul hat neben vielen Zeugnissen seiner bewegten Geschichte eine bunte Mischung an Menschen zu bieten, die alle auf ihre eigene Weise das Chaos der Millionenmetropole bewältigen. Zum zweiten Mal findet in diesem Jahr die Istanbul Design Biennale – als Ergänzung zur Istanbul Biennale – statt.
Voralberg (AIT 09 | 2014)

Voralberg (AIT 09 | 2014)

Jürgen Haller führt uns für ein Wochenende durch seine Heimatregion Vorarlberg – die Dichte an guter Architektur könnte nicht höher sein. Im österreichischen Vorarlberg – zwischen Bodensee und Bergwelt gelegen – leben traditionsbewusste Menschen mit Architektur und Natur im Einklang.
Baden-Baden (AIT 07/08 | 2014)

Baden-Baden (AIT 07/08 | 2014)

Von römischen Badruinen über Gebäude der Jahrhundertwende, des Jugendstils und der Moderne bis hin zum zeitgenössischen Museumsbau von Richard Meier: In Baden-Baden kann man auch abseits der von Spielcasino, Pferderennbahn und Kurort geprägten Klischees ein spannendes Wochenende verbringen. Das wissen Antje Scheerer und Andreas Eiermann, die ihre Wahlheimat vor allem für ihre Mischung aus badischer Provinz und historischem Flair schätzen. Das Architektenpaar hat Tipps für einen Wochenendtrip zusammengestellt.
Venedig (AIT 06 | 2014)

Venedig (AIT 06 | 2014)

Die Biennale von Venedig ist das Architekturereignis dieses Sommers. Von Anfang Juni bis Ende November wird sich die Lagunen stadt einmal mehr in das Mekka der internationalen Architekturszene verwandeln. Als Leitthema der Ausstellung hat der diesjährige Kurator Rem Koolhaas den Begriff „Fundamentals“ ausgerufen. Es geht also um die Grundlagen der Profession. Für uns ist ab Anfang Juni Uwe Bresan vor Ort. Er reist seit vielen Jahren zur Biennale und hat einige Tipps für ein Wochenende in Venedig parat.
Weimar (AIT 05 | 2014)

Weimar (AIT 05 | 2014)

Große Namen haben Weimar geprägt: Dichter Johann Wolfgang von Goethe, Musiker Franz Liszt und Architekt Walter Gropius, der dort 1919 das Bauhaus gründete. Auch heute noch tummeln sich zahlreiche Kreative in der Kleinstadt. Architektonische und innenarchitektonische Sehenswürdigkeiten folgen dicht aufeinander und dennoch schaffen weite Grünflächen Platz zum Durchatmen. Christiane Hille von Tectum Hille · Kobelt Architekten zog es eben falls hierhin. Sie nimmt uns mit in eine anscheinend unabhängige kleine Welt.
Mailand (AIT 04 | 2014)

Mailand (AIT 04 | 2014)

In keiner anderen Stadt gehen Architektur, Design und Mode so selbstverständlich ineinander über wie in Mailand. Vor allem während des Salone Internazionale del Mobile verwandelt sich die ganze Stadt in eine große Ausstellung von Möbelherstellern, Architekten, Innenarchitekten und Modedesignern. Für den Fall, dass Sie dieses Jahr neben dem Messeprogramm noch etwas Zeit haben, hat der ortsansässige Journalist Norman Kietzmann Tipps für die Innenstadt zusammengestellt – gespickt mit architektonischen und kulinarischen Genüssen.
Stuttgart (AIT 01/02 | 2014)

Stuttgart (AIT 01/02 | 2014)

Ein Wochenendtrip in eine andere Stadt ist eine willkommene Abwechslung vom Büroalltag, sollte aber auch gut vorbereitet sein. Um Sie künftig dabei zu unterstützen, bitten wir in unserer neuen Rubrik Architekten und Innenarchitekten, ein Wochen ende in einer Stadt ihrer Wahl zusammenzustellen. Dabei entstehen ganz persönliche Stadtrouten mit architektonischen und innenarchitektonischen Tipps. Den Anfang macht Kristina Lopes vom Büro Raiserlopes aus Stuttgart. Als Zugezogene sind ihr die schwäbische Metropole und ihre Bewohner ans Herz gewachsen.
Rom (AIT 03 | 2019)

Rom (AIT 03 | 2019)

An Erasmus Scholarship made it possible for Lorena Stephan to spend a semester abroad at Sapienza Università di Roma. She studied in Rome during the 2018 summer term with her brother Leonardo and her fellow student Anna Lenz. Fortunately, there was enough space in their shared apartment for the numerous friends who made use of the opportunity to visit Rome. Out of the many sight-seeing tours which resulted from this, she compiled for us a colourful mix of classic monuments and cool locations.
Granada (AIT 05 | 2018)

Granada (AIT 05 | 2018)

Granada in the south of Spain has a special appeal: Every year, the city attracts millions of visitors and those who have fallen under its spell leave again with a heavy heart. The history of Spain can be felt at every corner yet, at the same time, life is pulsating here. People from all over the world throng the streets, among them also many students from abroad. Theresa Schmid, who spent one semester studying architecture at the Universidad de Granada, for one weekend takes us on a little journey through time.
Valetta (AIT 05 | 2019)

Valetta (AIT 05 | 2019)

Whoever may attempt to describe the city of Valletta easily runs into danger of having to elaborate: This is because in the capital with only 6,000 inhabitants, numerous cultural influences merge to form an identity which is unique in Europe. Thus the Maltese are of Sicilian origin but speak an Arabic-North African dialect; they have a British transport systems and combine Spanish, Italian and Arab influences in their cuisine. Henriette Steuer suggests one of her favourite holiday destinations for a weekend trip.
Bielefeld (AIT 06 | 2019)

Bielefeld (AIT 06 | 2019)

Many might know the city from the conspiracy theory propagated in 1993. It says that Bielefeld doesn't even exist. In his report, Hendrik Bohle not only proves that his hometown in the Teutoburg Forest definitely exists, but also that it has a lot to offer, in architectural, cultural, and culinary terms. Even Philipp Johnson and Max Dudler have left their mark. In addition, there is an active museum scene that visitors can definitely not explore on just one weekend. Bielefeld is alive!
Vienna (AIT 11 | 2018)

Vienna (AIT 11 | 2018)

The Austrian capital Vienna offers everything the heart desires and only the best of it. This is the opinion of architect Armin Ebner as well as the Economist. The British weekly newspaper recently published its annual ranking and declared Vienna to be the most liveable city in the world. The ball season traditionally begins on 11 November and lasts throughout the whole winter until Shrove Tuesday. In the following, the architect Armin Ebner reveals what Vienna has to offer besides waltz dancing.
Utrecht (AIT 10 | 2018)

Utrecht (AIT 10 | 2018)

Actually, Uwe Bresan only wanted to have a quick look at Haus Schröder and then quickly drive on. In the end, he stayed almost a whole week - fascinated by the flair of the city and the quality of its architecture! This is how his love for Utrecht was born five years ago. Since then, he spends an extended weekend once a year in the city, which for him combines the best of Amsterdam and Rotterdam, the two major Dutch cities. Here, he has now compiled a list of recommendations for a weekend in Utrecht for us.