Newcomer

Stipendiaten-Blog: Alfiia Koneeva- Part 1

Interior Scholarship – das AIT-Stipendium der Sto-Stiftung

Alfiia Koneeva

 

Sankt Petersburg

… ist eine Stadt mit schlechtem Wetter, reicher Architektur und reichem Kulturleben. Wenn man in Sankt Petersburg wohnt, weiß man das, und will man die Stadt besuchen, sollte man es auch wissen. Ohne Regenschirm wird es schwierig, die Stadt zu genießen. Trotz seines Alters (316 Jahre) bietet Sankt Petersburg eine Vielfalt von Architekturstilen, die im Kontext der russischen Geschichte und der Klima- und Wirtschaftsbedingungen einen besonderen Charakter angenommen haben. Hier sind ein paar Anmerkungen zu den Besonderheiten der Stadt.

 

Historisches Stadtzentrum
Das historische Stadtzentrum ist eine Mischung unterschiedlicher Epochen. Schlichte klassische Gebäude finden sich in der Nachbarschaft zur glänzenden Architektur des Art Nouveau. In näherer Umgebung finden sich Barock, Eklektizismus oder seltene Momente der modernen Architektur. Es gibt keine Monotonie, durch die Fülle von unterschiedlichen Stilen bleibt man immer aufmerksam. Und trotz dieser starken stilistischen Mischung entsteht eine visuelle Harmonie.

 

Sankt Petersburg – „das nordische Venedig“
Obwohl die Architektur von Sankt Petersburg teilweise unter dem Einfluss von italienischen Architekten entstanden ist und viele Kanäle hat, unterscheidet sich die Stadt ansonsten sehr von Venedig. Während Venedig mit seinen engen Straßen und kleinen Gassen beinahe fragil wirkt, hat Sankt Petersburg viele breite Straßen und große Plätze.

 

Metro
In der Metro von Sankt Petersburg findet man Beispiele der neoklassizistischen Architektur (Stalins Empire). Obwohl die Metro infrastrukturtechnisch keine Stärke von Sankt Petersburg ist, lohnt es dennoch, sie aus einem architektonischen Blickwinkel zu betrachten. Die Metro ist mit viel Pathos gebaut, und gleicht an manchen Stationen einem unterirdischen Palast.