Restaurant Enigma in Barcelona von RCR Arquitectes

Enigma 01
Mit dem El Bulli schrieben Ferran Adrià, der Erfinder der Molekularküche, und sein Bruder Albert in den Nullerjahren Gourmetgeschichte. Trotzdem entschieden sie sich 2011, das Restaurant zu schließen. Sie hatten alles erreicht: drei Michelin-Sterne, viermal in Folge „Bestes Restaurant der Welt“ und Ferran „Chefkoch des Jahrzehnts“! Der kümmert sich heute vornehmlich um die Ausbildung des Nachwuchses innerhalb der El-Bulli-Stiftung. Albert hingegen ist weiterhin als Gastronom tätig. Sechs Restaurants gehören ihm mittlerweile. Sie alle liegen im Stadtteil Paralelo in Barcelona, der unter Kennern gern auch Adrià-Viertel genannt wird. Den neuesten Zuwachs bildet hier das im Januar eröffnete Enigma. Es ist das erste seiner Restaurants, in dem Albert Adrià wieder Molekularküche anbietet. Für das entsprechende Ambiente holte er sich die Hilfe der Architekten Rafael Aranda, Carme Pigem und Ramon Vilalta. Dass die drei nur wenige Wochen nach der Eröffnung den Pritzker-Preis gewannen, spricht für Adriàs feinen Instinkt. Für ihren Restaurant-Entwurf ließen sich die Architekten spürbar von der Molekularküche inspirieren: Ein feines, hinterleuchtetes Gewebe wabert wie eine Stickstoffwolke über den Köpfen der Gäste, geschwungene Wände aus Strukturglasstreifen lassen die Raumgrenzen in einer Art optischem Dunst verschwimmen und der Boden aus individuell bedruckten Neolith-Keramikplatten erzeugt den Eindruck, als laufe man über Nebelschwaden. ub

 

Entwurf: RCR Arquitectes, ES-Olot
Bauherr: Albert Adrià, ES-Barcelona
Standort: Carrer Sepúlveda 38-40, ES-Barcelona
Fertigstellung: Januar 2017
Fotos: Fototec
Newsletter abonnieren