Renovierung des Verkehrssystems in Amsterdam von Group A


Unübersichtliche Wege, eine schlecht funktionierende Entlüftung und zu enge Fluchtwege erschwerten die Benutzung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Amsterdam. Nun verschaffte das Rotterdamer Architekturbüro Group A Abhilfe und gestaltete fünf unterirdische und elf oberirdische Haltestellen der Metro- und Tramlinie um. Zum Einsatz kamen authentische Materialien wie Sichtbeton, weiße Fliesen und Holz für Geländer und Sitzbereiche. Dank der insgesamt farblichen Zurückhaltung treten die roten Wegmarkierungen deutlich hervor. js

Entwurf: Group A, www.groupa.nl
Bauherr: Municipality Amsterdam
Standort: 
Metro Oostlijn, Amsterdam
Fertigstellung: 
Dezember 2018
Fotos:
Digidaan, Amsterdam

Newsletter abonnieren
Diesen Beitrag als PDF herunterladen