Busstation in Kopenhagen von Cobe und Gottlieb Paludan Architects

Busstation Kopenhagen 01
Die Nørreport-Station in Kopenhagen ist als meistfrequentierter Bahnhof Dänemarks einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt und wird unterirdisch von rund 300.000 Reisenden täglich passiert. Oberirdisch treffen noch einmal 250.000 Passanten, rund 20.000 Fahrradfahrer und verschiedene Buslinien des Nah- und Fernverkehrs aufeinander. Um aus diesem hoch dynamischen, aber auch unübersichtlichen Ort einen funktionierenden, urbanen Stadtraum zu machen, begannen die Planer von Cobe und Gottlieb Paludan Architects für ihren Bahnhofsentwurf mit einer ausführlichen Laufweganalyse der zahlreichen Nutzer. Diese diente als Grundlage zur Dimensionierung, Positionierung und Ausgestaltung sämtlicher Komponenten des neuen Bahnhofsvorplatzes und der darauf befindlichen Neubauten. In der Konsequenz entstand eine weitläufige Pavillonstruktur, die Fußgänger und Radfahrer hindernisfrei und schwellenlos passieren lässt. Statt eines Bordsteigs kennzeichnet nun ein barrierefreier Bodenbelagwechsel den Bereich der Verkehrsinsel. Öffentliche WC-Anlagen, Ticket- und Serviceschalter sind in gläsernen Zylindern untergebracht, deren großzügige Betondach-Konstruktionen überdachte U-Bahnzugänge und Außenräume ausbilden. Mehrere Lichtsäulen bieten mit umlaufenden Bänken Sitzgelegenheiten und sorgen neben den Pavillonbauten für eine allgemeine Beleuchtung des Platzes. Neun abgesenkte Flächen weisen zudem Stellplätze für insgesamt 2.500 Fahrräder aus. hs

Entwurf: Cobe und Gottlieb Paludan Architects
Bauherr: Banedanmark und Danish State Railways
Standort: Nørreport, DK-Kopenhagen
Fertigstellung: 2015
Fotos: Coast – Rasmus Hjortshøj, DK-Kopenhagen
Newsletter abonnieren