Architekturperformance Flower House in Venedig von Gorenflos Architekten


Zu Beginn der diesjährigen Kunst-Biennale sorgten die Berliner Architekten von Gorenflos mit einer mobilen Mini-Architektur für viel Aufmerksamkeit. Ihr sogenanntes Flower House bestand aus einer pneumatischen Konstruktion, über deren elliptischer Grundfläche sich sechs luftgefüllte Blätter entfalteten. Die Blüte ließ sich nach Bedarf zu einer Knospe schließen. In zusammengeklapptem Zustand war das Haus mobil. Auf seinen Reisen durch die Gassen und über die Kanäle der Lagunenstadt provozierte der utopische Prototyp interessante Fragen, die auf die begleitende Ausstellung im Palazzo Abrizzi verwiesen. Die läuft noch bis Anfang August. Hier geht es vor allem um die Frage: „Wie werden wir wohnen, wenn das Leben mobiler wird?“ js

Entwurf: Gorenflos Architekten, www.gorenflos-architekten.de
Fotos: Mathias Richter

Newsletter abonnieren
Diesen Beitrag als PDF herunterladen