Eröffnungsabend im AIT-ArchitekturSalon München

Am. 4. Mai im AIT-ArchitekturSalon München

Am 4. Mai 2017 feierte der AIT-ArchitekturSalon München mit 200 Gästen die Eröffnung am neuen Standort im MUCA – Museum of Urban and Contemporary Art in der Hotterstraße.
Unter den geladenen Gästen waren zahlreiche Architekten und Innenarchitekten renommierter Münchner Büros, Freunde des Architektur-Salons, die eigens zur Eröffnung anreisten, sowie Partner, die über die letzten Monate den Umbau unterstützt haben. Zur feierlichen Eröffnung kamen Kristina Bacht (Leiterin der AIT-ArchitekturSalons, Verlagsleiterin GKT), Jan Störmer (Störmer, Murphy and Partners), Dr. Marjan Coletti (Universität Innsbruck / Bartlett School of Architecture UCL) und Sir Peter Cook (CRAB Studio) auf dem Podium zusammen.

In ihrer Begrüßung stellte Kristina Bacht den AIT-ArchitekturSalon vor und bedankte sich bei allen Beteiligten, die bei der Entstehung des neuen Standorts beteiligt waren. Jan Störmer ließ es sich nicht nehmen als Schirmherr der AIT-ArchitekturSalons bei diesem besonderen Abend dabei zu sein und reiste eigens in die Isar-Metropole, um seine Grußworte und gute Wünsche auszusprechen.

Der zweite Teil der Eröffnung stand ganz im Zeichen der außergewöhnlichen und farbenfrohen Werkschau „CRAB: Peter Cook and Gavin Robotham … and its Archigram Antecedents“. Wie sehr Peter Cook ihm folgende Architektengenerationen bis heute beeinflusst, beschrieb in München mit Dr. Marjan Coletti ein ehemaliger Schüler: Coletti, der heute selbst als Professor an zahlreichen internationalen Hochschulen lehrt, beschrieb die besondere Bindung zu seinem Mentor.
Gerne richtete Dr. Marjan Coletti deshalb sein Wort als Laudator an den britischen Architekten, der zur Eröffnung gemeinsam mit seiner Frau Yael Reisner-Cook aus London anreiste. Die Werkschau schlägt die Brücke von Entwürfen aus den 1960er und 1970er-Jahren zu neueren Projekten von CRAB Studio und rekonstruiert bis ins Detail die besondere Atmosphäre der Londoner Arbeitsräume. Schon der erste Abend machte deutlich, welches Potenzial in den neuen Räumlichkeiten im Herzen Münchens steckt: Auf 2.000 Quadratmetern und drei Etagen entfaltet sich ein Kultur- und Kreativhotspot mit zwei Ausstellungsebenen, Gastronomiebereich sowie Co-Working-Spaces und Konferenzräumen.

Die Kooperation des AIT-ArchitekturSalons mit dem MUCA ermöglicht Themenschwerpunkte und Denkansätze, die sich in neuen Veranstaltungsreihen spiegeln werden.
Mit „NØRÐÍC – A Kaleidoscope of Scandinavian Architecture” wird Ende Juni bereits die nächste Schau im AIT-ArchitekturSalon München eröffnet. Zur Vernissage werden die Protagonisten ausgewählter skandinavischer Architekturbüros mit kurzen Vorträgen in die Thematik einführen.

Mehr Infos: www.ait-architektursalon.de