facebook

Energie- und Zukunftsspeicher Heidelberg


Die Stadtwerke Heidelberg (SWH) betreiben in Heidelberg ein ausgedehntes Fernwärmenetz mit einer Netzhöchstlast von 220 bis 250 MW. Bisher werden etwa 75 Prozent der jährlichen Wärmemenge von der Fernwärme Rhein-Neckar GmbH bezogen. Die Wärme wird im Großkraftwerk Mannheim in Form von Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. Im Zuge einer Umstrukturierung der Erzeugung in Heidelberg, entstehen am Standort Pfaffengrund ein Fernwärmespeicher und ein Technikgebäude zur Unterbringung der technischen Anlagen.

Der Fernwärmespeicher dient der Speicherung von Fernheizwasser bei einem Volumen von ca. 19.500 cbm (660 MWh, 40 MW). Die etwaigen Abmessungen der zylindrischen Speicherhülle betragen ca. 25 Meter Durchmesser bei einer Höhe von ca. 40 Metern. Darüber hinaus wird um den Speicher herum eine Fassadenkonstruktion und auf dem Speicher eine gastronomische Einrichtung mit Aussichtsplattform errichtet. Diese sind über Aufzüge und eine umlaufende Treppe erreichbar. Die Nutzung der Ebenen auf dem Speicher wird auf maximal 200 Personen begrenzt. Weitere öffentlich zugängliche Neben-/Zugangsgebäude werden am Fuß des Speichers errichtet und durch eine Parkanlage ergänzt.

Den ausführlichen Beitrag zur Architektur, zum Tragwerk und zum Energiekonzept lesen Sie bitte in xia 100, 7-9/2017 auf den Seiten 078 bis 085.

Bauherr: Stadtwerke Heidelberg GmbH, ein Projekt der IBA Heidelberg
Architekt: LAVA LAboratory for Visionary Architecture, Stuttgart/Berlin
Generalplanung: LAVA mit Wenzel+Wenzel, Karlsruhe
Tragwerksplaner: sbp schlaich bergermann partner, Stuttgart
Energiekonzept: Transsolar KlimaEngineering, Stuttgart
Landschaftsplaner: A24 Landschaft, Berlin
Kinetische Fassade: White Void, Berlin
Haustechnik: IBH, Frankfurt/Main
Renderings: LAVA