Newcomer-Profile

H3T Architekti, Prag

Warum haben Sie sich entschieden Architektur zu studieren?
Vít Šimek: Mein Onkel ist Architekt, und als ich klein war, war ich gerne mit ihm zusammen. Štepáns Eltern sind beide selbst Architekten.

Was gab den Anstoß zur Bürogründung?
Schon während der Schulzeit haben wir damit begonnen, kleine Gebäude zu bauen (in unserer Freizeit und auf eigene Kosten), und dieser Ansatz hat unser Büro die ganzen Jahre geprägt.

Was bedeutet der Büroname?
… ein Geheimnis

Wer war ein Mentor?
Es gibt viele Persönlichkeiten, die wir schätzen. Wichtig sind für uns inspirierende Persönlichkeiten, mit denen wir uns austauschen.

Was macht Ihr Büro besonders, wie funktioniert es?
Unsere Arbeit ist sehr stark von dem geprägt, was wir erleben. Wir verlassen nicht das Büro um fünf Uhr nachmittags und vergessen alles. Inspirierend kann jedes Alltagsdetail sein, etwa ein historischen Phänomen oder bestimmte Entdeckungen in den Bereichen der Kunst oder Natur.

Wodurch wird Ihre Arbeit geprägt und inspiriert?
Ich denke oft darüber nach, dass sieben Milliarden Menschen auf dem Planeten leben.

Was bedeutet gute Architektur für Sie?
Zunächst ist gute Architektur die Erfüllung eines Auftrags und erst dann spielt ein künstlerischer Anteil eine Rolle, der einen auch auf irrationale Art und Weise beeinflussen kann.

Was war das erste Projekt, das Sie als Büro umgesetzt haben?
Die schwimmende Sauna auf dem See Podebrady aus dem Jahr 2009. Hier haben wir wertloses Material verwendet, das wir in den Schulfluren gefunden haben.

Was denken Sie darüber, wenn Sie es heute betrachten?
Super … mir kommt es vor, als wäre es gestern gewesen.

Welches war das bisher bedeutungsvollste Projekt, das Sie mit H3T realisiert haben?
Wir arbeiten viel mit dem Konstruktionssystem IDA (C), das wir selbst entwickelt haben. Es basiert auf einer Kombination feiner Holzelemente, die auf einfache Art und Weise miteinander verbunden werden. Auch wenn wir mit dem System bereits einige Gebäude realisiert haben, sind wir IDA mittlerweile etwas überdrüssig geworden. Wir planen aber eine letzte, große Umsetzung.

Wie sieht bei Ihnen die Mittagspause aus?
Früher haben wir gemeinsam im Büro gekocht, wir saßen dann alle zusammen wie in einer Hippie-Kommune. Jetzt gehen wir lieber essen … vielleicht werden wir einfach älter.

An welchem Ort entstehen Ihre besten Ideen?
Meine besten Ideen hatte ich bei längeren Autofahrten. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass man beim Fahren einen gewissen Grad von Aufmerksamkeit und Konzentration aufrecht erhält. Gleichzeitig werden die kreativen Bereiche des Gehirns nicht sehr angesprochen … und so sprudeln dann oft die Ideen.


H3T Architekti
Ctiradova 1, 140 00 Praha 4

Vít Šimek, Stephen Gregory

Gründungsjahr:  2009
www.h3t.cz