Newsletterfacebook

Drei …

Weinhandlungen (AIT 03 | 2018)

Weinhandlungen (AIT 03 | 2018)

Vermutlich hat es jeder schon einmal gemacht: einen Wein nach dem Etikett – in Unkenntnis des Geschmacks – ausgewählt. Der Ausweg aus dieser Supermarkt-Misere ist die Beratung beim Weinhändler. Im besten Fall handelt dieser ganz im Sinne des Weingenusses und setzt auf Werte wie Qualität, Service und Gestaltung. Wir zeigen drei Weinhandlungen von BEHF, bauAtelier12 und CBA, die den Verkaufsraum zu einer erlebnisorientierten Verkostungsland schaft machen, in der Weinliebhaber gerne möglichst viel Zeit verbringen.
Sporthallen (AIT 06 | 2018)

Sporthallen (AIT 06 | 2018)

In Zeiten, in denen eine gesunde Lebens weise samt aktiver Freizeitgestaltung hoch im Kurs stehen, sind schäbig-miefige Turn hallen nicht mehr angesagt. Stylish oder zumindest stilvoll soll es zugehen und das auch beim gemeinschaftlichen Schwitzen. Wer Turnhallen plant, entwirft demnach bei häufig kleinem Budget für eine immer anspruchsvoller werdende Sportler-Klientel. Wir zeigen drei Sporthallen in Clamart, Pegnitz und Curitiba, die mit Ästhetik, Funktionalität und einer Portion eigensinniger Gestaltungsweise überzeugen.
Bäckereien (AIT 01/02 | 2018)

Bäckereien (AIT 01/02 | 2018)

Backwerk in die Theke legen und der Verkauf läuft dann wie von alleine? Von wegen! Wer Kunden von den eigenen Produkten überzeugen möchte, muss heute auch im Bäckereifachgeschäft mehr zu bieten haben als einen schnöden Verkaufstresen und eine immer gleiche Franchise-Standardausstattung. Wir zeigen drei bemerkenswerte Bäckerei-Projekte von B.L.U.E. Architecture Studio aus Peking, Dyer-Smith Frey aus Zürich und FiveCell aus Warschau, die äußerst ideenreich Appetit auf frisches Backwerk machen.
Gemeindehäuser (AIT 07/08 | 2017)

Gemeindehäuser (AIT 07/08 | 2017)

Es ist kein Geheimnis: Die Kirchengemeinden schrumpfen. Mit den abnehmenden Mitgliederzahlen schwindet vielerorts auch die Notwendigkeit von großen Raumstrukturen für Gebet und Gemeindeleben. Doch was passiert, wenn renovierungsbedürftige, im Unterhalt kostspielige Kirchen und Gemeindehäuser nicht mehr zu ihren Gemeindegrößen passen? Wir zeigen drei Lösungsansätze, die sich sehen lassen können: einen Gemeindesaal in Mosbach, ein Pfarrzentrum in Passau und einen Gemeindepavillon in Basel.
Trauerräume (AIT 12 | 2017)

Trauerräume (AIT 12 | 2017)

Am Schluss zählt ein neutraler Ort, der für jede Form von Trauer Platz hat: Der Tod ist ein sensibles Thema und wird häufig verdrängt. Doch wenn es so weit ist, sind Angehörige dankbar für einen geschützten Rahmen, in dem würdevoll Abschied genommen werden kann. Architekten stehen hier in der Pflicht, Räume zu gestalten, in de nen dies ganz unabhängig von Religion und sozialer Herkunft geschehen kann. Wir zeigen drei eindrucksvolle Gebäude – in St. Gallen, Oberriet und Igualada – die mit maßvoll-intimen Trauerräumen überzeugen.
Museen (AIT 06 | 2017)

Museen (AIT 06 | 2017)

Ob Skurriles oder Weltbewegendes – Museen und Sammlungen sind die Wissensspeicher unserer Gesellschaft, doch das allein macht sie nicht per se zu interessanten Orten. Es gilt, mit spannungsvollen Konzepten vor allem die jüngere Generation für Kunst und Geschichte zu begeistern. Wir zeigen drei Beispiele, die unterschiedlicher nicht sein könnten: ein Puppenmuseum im koreanischen Seoul, ein militärgeschichtliches Museum im belgischen Mons und ein Naturkundemuseum im schweizerischen St. Gallen.
Weingüter (AIT 01/02 | 2016)

Weingüter (AIT 01/02 | 2016)

Auf dem Gebiet des heutigen Österreichs ist der Weinbau seit Jahrtausenden verwurzelt, was sowohl die Landschaft als auch die Kultur des Landes stark geprägt hat. Nicht nur bei den Weinen wird großer Wert auf die Qualität gelegt. Immer mehr gewinnt die Gestaltung der Weingüter, jener Orte, an denen die Weine hergestellt oder verkostet werden, an Bedeutung. Wie traditioneller Weinbau und zeitgenössische Architektur miteinander verschmelzen können, demonstrieren drei Weingüter in Niederösterreich und der Südsteiermark.
Augenoptiker (AIT 09 | 2017)

Augenoptiker (AIT 09 | 2017)

Egal ob Hipster oder Otto Normalverbraucher — die Brille liegt dieser Tage voll im Trend und ist vor allem eines: modisches Accessoire. Ob Holz, Aluminium oder Kunststoff, die Optik entscheidet — sowohl beim Brillenkauf als auch bei der Ladengestaltung. Wir zeigen mit Külling Optik in St. Gallen, Binder Optik in Stuttgart und Nill Optik in Mössingen drei Augenoptiker-Geschäfte, die dem Online-Shopping-Wahn trotzen und mit Kompetenz, Qualität und einer trendbewussten Beratungs- und Verkaufsumgebung konkurrenzfähig bleiben.
Feuerwachen (AIT 04 | 2017)

Feuerwachen (AIT 04 | 2017)

Jede Sekunde zählt! Feuer wachen zu planen ist eine komplexe Bauaufgabe mit besonders hohen Anforderungen an die Logistik. Dass die Gebäude zugleich durchaus anspruchsvoll gestaltet sein können, hat Zaha Hadid 1993 mit der Betriebsfeuerwehr auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein unter Beweis gestellt. Wir zeigen drei aktuell entstandene Feuerwehrstationen mit Alleinstellungsmerkmal: In Sand in Taufers von Pedevilla Architects, in Chamonix-Mont-Blanc von Studio Gardoni Architectures und in Winnenden von Drei Architekten.
Wohntürme (AIT 03 | 2017)

Wohntürme (AIT 03 | 2017)

Wohnhochhäuser erleben derzeit ein Revival – Verdichtung lautet das aktuelle Zauberwort. Doch während die Hochhausansiedlungen in den 1960er- und 1970er-Jahren vor allem bezahlbares Wohnen generieren sollten, locken die neuen Türme mit hochwertiger Ausstattung, unkonventionellen Zuschnitten und exponierter Lage. Der Garden Tower nahe Bern steht mitten im Grünen, das Axis Wohnhochhaus in Frankfurt am Main am ruhigen Stadtrand und The Metropolitans in Zürich bietet urbanes Wohnen in der Peripherie.
Frisörsalons (AIT 01/02 | 2017)

Frisörsalons (AIT 01/02 | 2017)

Schneiden und Färben, aber auch Lifestyle und Kreativität sind gefordert, wenn es um das Thema Haare geht. Wer sich heute erfolgreich auf dem Markt behaupten will, muss mehr zu bieten haben als das Friseur-Einmaleins. Ein ansprechendes wie funktionales Raumkonzept kann da ein erster Schritt sein, um ein attraktives Serviceangebot zu gestalten und eine starke Kundenbindung zu erreichen. Die Planer von Betty und Betty, Innocad Architektur und Serrano + Baquero arquitectos zeigen anhand ihrer Projekte, wie so ein Salon aussehen kann.
Busbahnhöfe (AIT 12 | 2016)

Busbahnhöfe (AIT 12 | 2016)

Im Gegensatz zum Gleisbahnhof oder Flughafen ist der Busbahnhof eine häufig vernachlässigte Bauaufgabe. Zentral gelegen nimmt er in der Regel einen prominenten Platz im Stadtgefüge ein und wird damit nicht nur zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt, sondern auch zum Bestand teil des öffentlichen Lebens. Wie Busbahnhöfe zu Stadt räumen von hoher Qualität und Funktionalität werden können, zeigen wir anhand beispielhafter Projekte von Meta raum Architekten, Cobe und Gottlieb Paludan Architects sowie Architectus.
Kirchen (AIT 09 | 2016)

Kirchen (AIT 09 | 2016)

Kirchen sind prägende Bauten – nicht nur für das Ortsbild, sondern ebenso in ihrer identitätsstiftenden Funktion für eine Gemeinde. Als einem beständigen und besinnlichen Ort haftet ihnen in der schnelllebigen Welt von heute eine besondere Atmosphäre an. Wie unterschiedlich Architekten mit dieser Bauaufgabe umgehen, demonstrieren drei Beispiele auf den folgenden Seiten: Neben der St.-Paulus-Kirche im schwäbischen Balingen zeigen wir die Don-Bosco-Kirche in Maribor (Slowenien) und eine Pfarrkirche in Monterrey (Mexiko).
Stundentenwohnungen (AIT 07/08 | 2016)

Stundentenwohnungen (AIT 07/08 | 2016)

Winziges Zimmer, Gestaltung egal, Hauptsache günstig? Studentenwohnheime dieser Art gehören glücklicherweise immer mehr der Vergangenheit an. Auch wenn das Budget bei dieser Bauaufgabe oftmals keine großen Sprünge zulässt, können aus ungewöhnlichen und pfiffigen Ideen nicht nur zweckdienliche, sondern ebenso inspirierende Lebensräume für junge Menschen entstehen – wie unsere Auswahl von drei Studentenappartements im kanadischen Montreal, in der deutschen Stadt Kamp-Lintfort und im dänischen Odense zeigt.
Sporthallen (AIT 06 | 2016)

Sporthallen (AIT 06 | 2016)

Dass der Sportunterricht an vielen Schulen zu kurz kommt, liegt nicht nur an fehlenden Fachlehrern, sondern oft genug auch am fragwürdigen Zustand der Turnhallen. Damit sollten das Kepler- und Humboldt-Gymnasium in Ulm, die Rudolf Steiner Schule in Berlin und die Hauptschule in Klaus allerdings keine Probleme haben! Alle drei profitieren von ungewöhnlichen Lösungen, die die Architekten für ihre Sporthallen gefunden haben – vom Übereinanderstapeln aus Platzmangel bis hin zu multifunktionalen, flexibel anpassbaren Unterrichtsräumen.
Stille Örtchen (AIT 05 | 2016)

Stille Örtchen (AIT 05 | 2016)

Es sind öffentliche Bauten – aber nicht solche, die wir üblicherweise in dieser Ausgabe vorstellen: Die Rede ist von öffentlichen Toiletten. Bei den meisten wird dieses Thema vermutlich eher negative Assoziationen wecken. Doch dass dadurch die gut gestalteten unter den Einrichtungen umso positiver auffallen, demonstrieren die drei Beispiele auf den folgenden Seiten: Wir zeigen Ihnen zwei Toilettenanlagen in Japan – eine am Flughafen Tokio-Narita und die andere in der Stadt Nakanojo – sowie ein Toilettenhäuschen in Lauterhofen.
Gedenkstätten (AIT 03 | 2016)

Gedenkstätten (AIT 03 | 2016)

Gedenkstätten sind Erinnerungsorte für die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft. Sie sollen nicht nur den Hinterbliebenen als Ort der Trauer dienen, sondern auch zur Auseinandersetzung mit den Schrecken der Gewalt anregen und an die Bedeutung des Friedens erinnern. Die folgenden drei „Bauwerke der Erinnerung“ – in Form eines Hauses im kolumbianischen Pueblo Bello, eines Rings im französischen Ablain-Saint-Nazaire und eines Waldes in Schwielowsee nahe Potsdam – lassen das Gedächtnis gebaute Wirklichkeit werden.
Forschungsbauten (AIT 11 | 2015)

Forschungsbauten (AIT 11 | 2015)

Gesundheit ist ein wertvolles Gut, und dementsprechend wichtig ist die Gesundheitsforschung. Es gibt kaum einen anderen Bereich, in dem die Menschen so direkt von neuen Errungenschaften profitieren. Dadurch, dass sie Gebäude mit optimalen Forschungsbedingungen schaffen, leisten auch Innen-/Architekten ihren Beitrag zum medizinischen Fortschritt. Mit den Forschungsbauten in München, Paris und Clermont-Ferrand stellen wir Ihnen drei Projekte vor, die modernste Forschung mit innovativer Architektur vereinen.
Bibliotheken (AIT 10 | 2015)

Bibliotheken (AIT 10 | 2015)

Die Bauaufgabe ist die gleiche – und doch könnten die Gebäude oft nicht unterschiedlicher sein. Wir präsentieren Ihnen eine Auswahl von drei Projekten rund um das Thema Bibliothek: Für die Universität in Falun schufen die Architekten eine „Spirale des Wissens“, das Niedere Kornhaus in Zwickau ist nicht mehr länger ein Getreide-, sondern nun ein Wissensspeicher, während die instand gesetzte Weston Library der University of Oxford seit Kurzem modernste Archivierungs- und Forschungsmöglichkeiten bietet.
Laufstege (AIT 09 | 2015)

Laufstege (AIT 09 | 2015)

Einfach eine Gasse zwischen Stuhlreihen bilden und fertig ist der Laufsteg? Vielleicht würde das sogar schon wieder Aufmerksamkeit erregen. Denn momentan dominieren bei den großen Marken vor allem aufwendig gestaltete Modelaufstege und -schauen. Wer nicht über eine eigene Abteilung für Entwurf und Planung solcher Inszenierungen verfügt, beauftragt externe Architektur- und Innenarchitekturbüros. Im Folgenden zeigen wir drei räumlich spannende Laufstege, die von Architekten und Designern gestaltet wurden.
Bauten für Pferde (AIT 07/08 | 2015)

Bauten für Pferde (AIT 07/08 | 2015)

Immer wieder stoßen wir auf spannende Projekte zu einer Bauaufgabe, die nicht von unseren üblichen Heftthemen abgedeckt wird. Gute Architektur wollen wir Ihnen aber natürlich nicht vorenthalten! Deshalb findet Außergewöhnliches und Ausgefallenes in der Serie „Drei ...“ seinen Platz. Bei den Projekten dieser Ausgabe stehen große Huftiere im Mittelpunkt: Wir zeigen Ihnen zwei Reitanlagen in Mexiko und Portugal, davon Erstere mit Gästehaus, sowie die Erweiterung des Aachener Dressurstadions.
Hostels (AIT 06 | 2015)

Hostels (AIT 06 | 2015)

Die Bauaufgabe ist dieselbe, doch die Ausführung oft ganz unterschiedlich: In der Serie Drei präsentieren wir Ihnen immer drei Projekte zum gleichen Thema. Dass Hostels und Jugendherbergen längst viel mehr als billige Absteigen sind, beweisen diese gelungenen Beispiele, deren Gestaltung von der jeweiligen Umgebung inspiriert ist: Das neue Generator Paris ist so bunt und vielfältig wie die Stadt selbst, während sich die zwei jüngsten Bauten der Schweizer Jugendherbergen ideal in ihren ländlichen Kontext einfügen.
Sakralbauten (AIT 05 | 2015)

Sakralbauten (AIT 05 | 2015)

In der Serie Drei... zeigen wir stets ausgewählte Projekte zu einer gemeinsamen Bauaufgabe – passend zum Heftthema sind es diesmal drei Sakralbauten: Während die Gestaltung der Shonan Christ Church in Kanagawa von der Schöpfungsgeschichte inspiriert ist, haben heiratswillige Romantiker mit der Ribbon Chapel in Onomichi vielleicht demnächst ein neues Reiseziel. Die älteste Kirche Deutschlands, die Trierer Konstantin-Basilika, ist dagegen seit Kurzem im Besitz einer neuen Orgel – übrigens der größten in Trier!
Ferienhäuser (AIT 04 | 2015)

Ferienhäuser (AIT 04 | 2015)

Häufig stoßen wir auf spannende Projekte, die nicht so recht in die Themen unserer Ausgaben passen. Gute Architektur wollen wir Ihnen natürlich dennoch nicht vorenthalten! Deshalb finden in der Serie Drei ... stets ausgewählte Projekte zu einer übergreifenden, oft ausgefallenen oder außergewöhnlichen Bauaufgabe ihren Platz. Drei Feriendomizile – am thailändischen Strand, in der Schweizer Alpenlandschaft und im norwegischen Skigebiet – lassen Sie nun hoffentlich vom nächsten Urlaub träumen!
Schönheit (AIT 03 | 2015)

Schönheit (AIT 03 | 2015)

Häufig stoßen wir auf spannende Projekte, die nicht so recht in die Themen unserer Ausgaben passen. Gute Architektur wollen wir Ihnen natürlich dennoch nicht vorenthalten! Deshalb finden in der Serie Drei... stets ausgewählte Projekte zu einer übergreifenden, oft ausgefallenen oder außergewöhnlichen Bauaufgabe einen Platz. In dieser Ausgabe lautet das Thema Schönheit: Wir zeigen Ihnen zwei Friseursalons in der französischen Hafenstadt Marseille und dem belgischen Genk sowie ein Nagelstudio in Osaka (Japan).
Bahnhöfe (AIT 01/02 | 2015)

Bahnhöfe (AIT 01/02 | 2015)

Seit einem Jahr zeigen wir Ihnen nun auch spannende Projekte, die nicht in unsere üblichen Heftthemen passen. Mit der Serie Drei... finden stets drei ausgewählte Beispiele zu einer übergreifenden, oft ausgefallenen oder außergewöhnlichen Bauaufgabe Platz im Heft. Und wenn Sie diesmal nur Bahnhof verstehen, hat das seine Richtigkeit! Wir stellen Ihnen nämlich die umgestaltete Verteilerebene am Hauptbahnhof in München, die Metrostation Kraaiennest in Amsterdam und den neuen Bahnhofplatz in Winterthur vor.