Newsletterfacebook

Ausgabe 09 | 2017


VERKAUF UND PRÄSENTATION

Liebe Leserinnen, liebe Leser,,

nein, das ist kein gewöhnlicher Wurstimbiss, den ich bei meinem Bummel durch die Bremer Markthalle Acht entdeckt habe (Bild links) – und Wurst gab es auch keine, dafür aber eine wechselvolle Geschichte! 1931 wurde der ovale Pavillon nach Plänen des Bremer Architekten Eberhard Gilde meister (1897-1978) gebaut, im Krieg zerstört und 1949 von der Gildemeister-Schülerin Lore Krajewski rekonstruiert. Bis 1999 tat der Reiseproviant-Verkaufstand mit den rot-weißen Volants seinen Dienst im Bremer Hauptbahnhof, bis er nach ein paar Jahren der Zwischenlagerung in der Neustadt – kürzlich in die Halle der früheren Bremer Bank am Domshof gehievt wurde, wo er nun die Markthalle Acht bereichern wird – wenn sich die Initiatoren dann für eine aktuelle Nutzung entschieden haben!Das Konzept der Markthalle Acht liegt im derzeitigen Trend, großen und kleinen Anbietern regionaler und hochwertiger Produkte in einem innerstädtischen Umfeld identitätsstiftende Verkaufsflächen anzubieten. Dies hat sich als ein probates Mit tel erwiesen, um dem Online-Handel die Stirn zu bieten – könnte man aus der Vielzahl nationaler und internationaler Retail-, Shop-, Mall- und Ladenkonzepte schließen, die wir für diese AIT-Ausgabe zum Thema „Verkauf und Präsentation“ gesichtet haben. Und es hat sich wieder einmal gezeigt, dass es keinen Mangel an frischen Ideen und innovativen Umsetzungen gibt – wie die rund 30 Projekte beweisen, die wir auf über 50 Seiten für Sie zusammengestellt haben. Darüber hinaus berichtet Kommunikationsdesigner Robin Hof mann über die Wirkung und Entwicklung von Musik im Ladenbau (S. 128), während Architektin Valentina Kinzel ihre Strategien zur zeitgemäßen Gestaltung von Super märkten erläutert (S. 136). Im Beurteilen von Projekten geschult, lassen wir gerne unsere Erfahrungen bei der Teilnahme an Jurysitzungen einfließen. So jüngst geschehen beim Hugo-Häring-Auszeichnungsverfahren (Kleiner Hugo) für den Raum Stuttgart/Mittlerer Neckar, an dem Kollege Dr. Uwe Bresan mitwirken konnte (Bild rechts). Bis zur Preisverleihung am 22. September im Stuttgarter Wilhelmspalais herrscht allerdings Stillschweigen über die Gewinner!

Mit besten Grüßen
Petra Stephan, Dipl.-Ing.
Chefredakteurin
Architektin

Jury für den „Kleinen Hugo“: Dr. Uwe Bresan, Thomas Grässlin, Dea Ecker, Nanette Hagstotz, Karin Meid-Bächle und Michael Jöllenbeck


E-Paper Aktuelle Ausgabe/Abonnement bestellen