AIT-Materialtest Keramikplatten von Laminam – Testbericht

Veröffentlicht in AIT 09 | 2016
Innovative Produkte und besondere Materialien können außergewöhnliche Entwurfsmöglichkeiten, aber auch Grenzen der Gestaltung aufzeigen. Sie erschließen sich nicht nur durch ihre Optik, sondern vor allem auch durch ihre spezifischen, nicht sichtbaren Eigenschaften. Im Rahmen unserer Testreihen stellen wir immer wieder neue Produkte und Materialien vor, die von Innen-/Architekten kritisch beurteilt und bewertet wurden. Damit wollen wir Firmen in ihrem Bemühen unterstützen, ihre Produkte kontinuierlich auf die Tauglichkeit für Architekten zu überprüfen.

Haben Sie auch Interesse, an den AIT-Testreihen teilzunehmen? Dann melden Sie sich bitte bei Verena Schreppel unter: vschreppel@ait-online.de.

Ein Produkt mit erstaunlichen Eigenschaften
Laminam ist auf die Herstellung großformatiger Keramikplatten mit geringer Stärke für den Außen-, Innen- und Einrichtungsbereich, als Fassaden- oder Wandbekleidung sowie als Bodenbelag für den Innenraum spezialisiert.

Über Laminam
Die Geschichte des italienischen Unternehmens, das weltweit die ersten ein auf drei Meter großen Keramiktafeln mit einer Materialstärke von drei Millimetern herstellte, begann 2001 mit einer Idee des Ingenieurs Franco Stefani. Mittlerweile werden 18 Kollektionen mit mehr als 100 Oberflächenqualitäten angeboten, die besonders durch ihre Ebenheit, ihr geringes Gewicht und die hohe Beständigkeit gegen Witterungs einflüsse und Abnutzung überzeugen. Zudem sind sie extrem kratz- und hitzefest sowie äußerst hygienisch.

Der Materialtest
Am 22. Juni trafen sich elf Innen-/Architekten auf dem Dach von Schinkels Erstlingswerk, dem Pomonatempel auf dem Pfingstberg in Potsdam, um die Keramikplatten von Laminam kennenzulernen.

In dem herrschaftlichen Ambiente des Belvederes berichtete Mitja Alexander Möller von KSP Jürgen Engel Architekten aus Frankfurt außerdem über die Bodensanierung der Bahnhofspassagen in Potsdam mit Laminam, die sich die Teilnehmer im Anschluss vor Ort anschauen und die Platten so in der Praxis erleben konnten. Volker Schwenk von Schwenk Fliesen zeigte am Objekt, wie die Platten auf der Nachtbaustelle vorbereitet und verlegt werden. Neben dem händischen Verfahren beeindruckte die Architekten die Verlegung mithilfe eines eigens dazu entwickelten Roboters.
Als Laminam-Manager für die Region D/A führte Dr. Marco Zatti von Plan +B durch den Tag.

Testerstimmen

Fabio Rinaudo, eisfeld engel Architekten, Hamburg
„Die Keramikplatten wurden sehr professionell präsentiert. Ich bin von den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten überzeugt.“

Silvia Schellenberg-Thaut, Atelier ST, Leipzig
„Ein Produkt mit erstaunlichen Eigenschaften – bezüglich Größe, Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit.“

Benjamin Pohlers, HousehamHenderson, Berlin
„Ich kannte die Laminam-Kollektionen zuvor nicht und war gespannt auf die individuellen Nutzungsmöglichkeiten. Die Bodensanierung am Hauptbahnhof Potsdam zeigt eine echte Alternative zu herkömmlichen Verfahren. Die Vorteile des Produkts finde ich ebenfalls innovativ. Allerdings ist es schade, dass die Anwendung in Altbauten, ohne 100 prozentig ebenen Unterbau, nicht möglich ist.“

Gabriele Voigt, Bezirksamt Neukölln von Berlin, Fachbereich Hochbau, Berlin
„Ein spannendes Material mit vielen Vorteilen. Das Kennenlernen des Materials in dieser entspannten Atmosphäre ist qualitativ hochwertiger als auf Messen.“

Konstantin Richter, Kocmoc.net, Leipzig
„Ein Produkt mit einer hohen Qualität. Vielseitig nutzbar für innen und außen.“

Jochen Hagen, Cubik³, Hamburg
„Laminam verfügt über sehr interessante Produkte, die mich auf ganzer Linie überzeugen. Die Vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten werden das Produkt bei künftigen Projekten immer wieder in Erinnerung rufen.“

Melanie Zirn, Renner Hainke Wirth, Hamburg:
„Der Name täuscht! Eine großformatige Platte in den unterschiedlichsten Dekoren, weniger empfindlich als im Vorfeld gedacht – eine schöne, nahezu fugenlose Oberfläche für alle Anwendungsbereiche.“

Thomas Bugiel, Mavis, Düsseldorf
„Ich sehe das Material für Innenauskleidung im Retail. Sowohl in den Wandabwicklungen, Böden, Möbeln, in der Fassade als auch im Bereich Event und Präsentation. Ebenfalls kann man in Kreativkonzepten die Materialien aufgrund ihrer Farben und ihrer Haptik sehr schön integrieren, anschließend das Konzept bemustern und in einem Testprojekt anwenden. Allgemein finde ich das Material extrem interessant und würde es gerne auch für den privaten Hausbau als Boden-/Fassadenmaterial einsetzen.“

Nick Schreiter, wörner traxler richter planungsgesellschaft mbh, Dresden
„Interessantes Produkt, begehrenswertes Großformat, tolle Location und eloquenter Vortrag der Firma Laminam. Das Produkt wurde gut präsentiert und die Möglichkeiten wurden deutlich.“

Neil Winstanley, Spine Architects, Hamburg
“Die Keramikplatten von Laminam sind mit ihren zahlreichen Farben und Dekoren hervorragend für hochfrequentierte Bereiche geeignet. Vor allen Dingen lassen sich wunderbar homogene, (fast) fugenlose Oberflächen herstellen.“

Mitja Alexander Möller, KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt
„Die Platten von Laminam sind ein gutes (Bau-)Material: flexibel und umfangreich nutzbar.“

Stephan Schach, hartmannvonsiebenthal, Berlin
„Es ist immer sehr inspirierend mit Marco im Showroom die Möglichkeiten zu diskutieren und die beste Lösung zu finden.“